wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Stellte sich nach einem illegalen Autorennen, bei dem eine unbeteiligte Frau ...

Moers: Tödliches Autorennen: Raser (21) stellt sich nach Großfahndung der Polizei

Von News Team - Dienstag, 30.04.2019 - 16:50 Uhr

Nach dem illegalen Autorennen im nordrhein-westfälischen Moers, bei dem eine unbeteiligte Autofahrerin getötet wurde, hatte die Duisburger Polizei am Montag eine Großfahndung nach dem mutmaßlichen Todesfahrer eingeleitet und mehrere Fotos von dem Mann veröffentlicht, der seit einer Woche auf der Flucht war.

Kaum 24 Stunden später stellte sich der Gesuchte in Begleitung seines Anwalts am Dienstagnachmittag (30. April 2019) der Polizei in Duisburg.

Er soll am Mittwoch dem Haftrichter in Moers vorgeführt werden, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Haftbefehl wegen Mordes

Nach dem 21-Jährigen war mit einem Haftbefehl wegen Mordes gesucht worden. Er soll am Abend des Ostermontags mit einem Mercedes mit hoher Geschwindigkeit gegen einen vorausfahrenden Citroen geprallt sein. Dabei wurde die Citroen-Fahrerin schwer verletzt. Die 43-Jährige starb wenige Tage später im Duisburger Krankenhaus.
Im Video:

Mutmaßlicher Unfallfahrer von Moers stellt sich der Polizei


Nach Ermittlungen der Polizei besteht ein dringender Tatverdacht gegen den 21-Jährigen. Er soll am Steuer des Mercedes gesessen und nach dem Unfall zu Fuß geflüchtet sein.

Die Polizei hatte zwischenzeitlich nicht ausgeschlossen, dass der in Moers geborene Kosovare sich in den Kosovo abgesetzt hat.

Tempo-Fahrer flüchteten nach dem Unfall

Zu dem schweren Unfall war es am späten Abend des Ostermontags gekommen, als der Mercedes-Fahrer neben einem Range Rover auf der Fahrspur für den Gegenverkehr fuhr. Beide Fahrer sollen ihre PS-starken Autos stark beschleunigt haben. Als die Fahrerin des Citroen aus einer Seitenstraße einbog, kollidierte sie mit dem Mercedes.

Lesen Sie auch:

Tödliches Autorennen auf dem Ku'damm: Berliner Raser erneut wegen Mordes verurteilt


Der Fahrer des Range Rover konnte abbremsen. Beide Autofahrer flüchteten anschließend vom Unfallort - der ebenfalls 21-jährige Fahrer des Range Rover wurde inzwischen ermittelt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

"Er äußert sich zur Zeit nicht bei der Polizei und lässt sich anwaltlich vertreten", heißt es. Gegen ihn wird wegen des Verdachtes der Teilnahme an einem illegalen Autorennen ermittelt.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren