Altersvorsorge gegen die Altersarmut in Deutschland
Altersvorsorge gegen die Altersarmut in Deutschland

Altersvorsorge gegen die Altersarmut in Deutschland

Beitrag von wize.life-Nutzer

Sinkende Renten machen das Thema Armut im Alter von einem Zukunftsthema zu einem allgegenwertigen Problem unserer Gesellschaft. Die gesetzliche Rente sichert für viele Rentner kaum das Nötigste zum (Über-)Leben. Die Frage „Wieviel Geld brauche ich im Alter?“ kann mit einem „Mehr als die Rentenversicherung mir zusagt“ beantwortet werden. Eine Statistik der Deutschen Rentenversicherung zeigt, dass im Jahre 2012 fast jede zweite Rente weniger als 700 Euro betrug. Das ist weniger als der Hartz IV Satz und reicht kaum für einen sorglosen Ruhestand. Vor allem Frauen sind von niedrigen Renten betroffen, zahlen sie doch, dank Mutter- und Hausfrauenpflichten, oft weniger und weniger lange in die Rentenkasse ein.

Immer mehr Frauen und Männer können sich nicht auf die Rente im Alter verlassen und sind auf Sozialhilfe angewiesen. Um Ihren Alltag bewältigen zu können, sind immer mehr Senioren auf die sog. Grundsicherung im Alter, d.h. eine finanzielle Unterstützung durch den Staat, angewiesen (siehe hier: http://www.welt.de/regionales/hamburg/article119884908/Mehr-aeltere-Menschen-brauchen-Geld-vom-Staat.html). 57 Prozent der Betroffenen in diesen Fällen waren Frauen.

Auch Senioren, die schon während ihrer aktiven berufstätigen Zeit eine schlechte Position auf dem Arbeitsmarkt hatten, stehen mit dem Eintritt ins Rentenalter vor der Problematik Armut im Alter.
Viele Menschen, die sich die Frage „Wieviel Geld brauche ich im Alter?“ stellen und mit Sorge auf die Altersarmut in Deutschland blicken, sind deswegen besorgt um Komfort und Sicherheit im Alter. Es scheint, wer einen gemütlichen und sorglosen Ruhestand verbringen will, der muss sich selbst um die Altersvorsorge kümmern.

Armut im Alter – Die 3 Säulen der Altersvorsorge sollen vorbeugen

Die Altersvorsorge in Deutschland beruht auf einem Säulensystem: Die 3 Säulen der Altersvorsorge. Diese drei Säulen stehen für drei verschiedene Arten der Vorsorge: Die staatliche Vorsorge, die betriebliche Vorsorge und die private Vorsorge. Diese drei Säulen zusammen sollen für eine adäquate Grundsicherung im Alter sorgen und Armut im Alter verhindern.

Die 3 Säulen der Altersvorsorge: Säule 1

Unter staatlicher Vorsorge versteht man die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung, der Beamtenversorgung und den Alterssicherungseinrichtungen für bestimmte Gruppen von Selbstständigen und Freiberuflern. Die staatliche Altersvorsorge ist zurzeit noch die größte Einnahmequelle für Rentner. Die staatliche Vorsorge stellt einen Lohnersatz für den Teil der Bevölkerung dar, der erwerbstätig war.

Die 3 Säulen der Altersvorsorge: Säule 2

Zur zweiten Ebene zählt die betriebliche Altersvorsorge für Beschäftigte in der Privatwirtschaft. Eine betriebliche Altersversorgung (bAV) hat für Arbeitgeber und Arbeitnehmer enorme Steuervorteile, da die Rentenbeiträge aus dem Bruttoeinkommen des Arbeitnehmers gezahlt werden. Das Unternehmen kann so die betriebliche Altersversorgung mitfinanzieren. Jeder Arbeitnehmer hat das Recht auf eine betriebliche Rentenvorsorge.

Die 3 Säulen der Altersvorsorge: Säule 3

Die dritte Säule, die private Altersvorsorge, wird als Rentenvorsorge immer wichtiger, um der Armut im Alter zu entkommen. Aufgrund der sinkenden gesetzlichen Rente, raten Experten immer mehr dazu, in eine private Vorsorge zu investieren. Hier wird zwischen altersbezogenen Vermögensbildungen und einer Lebensversicherung bzw. einer privaten Rentenversicherung unterschieden. Riester-Rente oder Rürup-Rente lauten hier die Stichwörter.

Vorsorgeformen wie allgemeines Ansparen eines Geldbetrages und das Anlegen von Geld in sicheren Anlageformen ergänzen die private Vorsorge. Um eine möglichst sichere Rendite zu garantieren, sollte hier der Blick auch auf wenig risikoreiche Anlagemöglichkeiten gelenkt werden. So gilt ein Investment in Immobilien, sei es als eigener Wohnraum oder als Immobilienfonds (mehr dazu hier: http://www.investieren-mit-gutem-gewissen.de/geschlossene-immobilienfonds/privater-wohnraum/), noch als eine der sichersten und rentabelsten Möglichkeiten, Geld vermögenswirksam anzulegen. Mehr zum Thema private Altersvorsorge hier: https://www.seniorbook.de/themen/kategorie/finanzen-und-recht/artikel/11373/kampf-gegen-die-altersarmut-so-klappt-es-mit-der-privaten-rente.

Altersvorsorge – Ein Thema für jeden

Die steigende Altersarmut in Deutschland zeigt: Altersvorsorge ist ein wichtiges Thema für alle Altersklassen. Mit der privaten Altersvorsorge sollte so früh wie möglich begonnen werden, da die gesetzliche Rente in vielen Fällen nicht reichen wird, den Seniorenalltag zu bestreiten. Ein Investment in eine private Rentenversicherung und das Sparen mit Hilfe rentabler Anlagemöglichkeiten sollten laut Experten genutzt werden, um die gesetzliche Altersvorsorge zu ergänzen und so einen sorglosen Ruhestand zu garantieren.

Foto: colourbox.com