Wohnung: Mieten oder kaufen?
Wohnung: Mieten oder kaufen?Foto-Quelle: (c) www.fotolia.de

Wohnung: Mieten oder kaufen?

News Team
Beitrag von News Team

Die "burbuja inmobiliaria" (Deutsch: Immobilien-Seifenblase) ist für viele Spanier ein Synonym für die Finanzkrise. Seit den neunziger Jahren gab es in Spanien ein ständiges Hin und Her mit den Immobilien-preise: Hoher Kaufpreis, niedrige Zinsen oder niedriger Kaufpreis, hohe Zinsen. Das führte zu einer milliardenhohen Verschuldung der Spanier und nahe zu einem Zusammenbruch der gesamten Wirtschaft. Die "burbuja inmobiliaria" war der erste Dominostein in der spanischen Finanz- und Wirtschaftskrise.

Lage in Deutschland

Die Bundesrepublik steuert auf ein ähnliches Problem zu: Wer kann sich heute noch eine Eigentumsimmobilie leisten? Und wer kann in den Großstädten noch Miete bezahlen?
De facto sind die Preise für Immobilien in den letzten 4 Jahren im Schnitt um das Dreifache gestiegen, aber nie war es so einfach sich ein Eigenheim zu kaufen. Die Zinsen sind niedrig, jeder bekommt einen Kredit bewilligt - und die Quadratmeterpreise sind sündhaft teuer.
Vorgerechnet lohnt es sich also zu kaufen, oder?

Die Entscheidung ist städteabhängig

In Städten wie München oder Hamburg bringt das Eigentum meistens nur eine hohe Verschuldung mit sich. Sogenannte B-Städte sind für einen Kauf besser geeignet.
Welche das sind stellen wir euch hier vor:

  • Ingolstadt
  • Wolfsburg
  • Jena
  • Potsdam
  • Münster
  • Erlangen
  • Regensburg
  • Hamburg
  • Oldenburg
  • Leipzig

Dem Zeitgeist folgen

Die Preise für Eigentum werden weitersteigen bis die Kaufkraft zusammenbricht und mit ihr der Immobilienmarkt. Die Seifenblase wird platzen. Und dann ?
Und dann werden sich die Preise hoffentlich wieder stabilisieren. Damit wir wieder in die sicherste Kapitalanlage sorgenfrei investieren können. Bis dahin: Abwarten und Miete zahlen (falls noch kein Eigentum vorhanden)

Würdet Ihr Euch jetzt eine Eigentumsimmobilie kaufen oder lieber Miete zahlen?

Quelle: Focus Online