Betreuungsbedarf

Kester-Haeusler-Stiftung

Ein Betreuer darf nach § 1896 Abs. 2 S. 1 BGB nur für die Aufgabenkreise bestellt werden, für die eine Betreuung erforderlich ist. Hierbei gilt zudem der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, wonach die Betreuung nicht nur notwendig sein muss, sondern auch weniger einschneidende Maßnahmen nicht in Betracht kommen. Der Betreuungsbedarf darf sich nicht nur aus der subjektiven Unfähigkeit des Betroffenen ergeben, seine Angelegenheiten selbst zu regeln, sondern muss aus einem konkreten Bedarf resultieren, welcher aus der gegenwärtigen Lebenssituation des Betroffenen zu ermitteln ist. Dies hat der BGH mit Beschluss vom 06.07.2011, Az. XII ZB 80/11, entschieden.

Mehr zum Thema