wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
6 Tipps: Sparen im Alltag - aber an den richtigen Stellen
6 Tipps: Sparen im Alltag - aber an den richtigen StellenFoto-Quelle: (c) Laurent Hamels - www.Fotolia.com

6 Tipps: Sparen im Alltag - aber an den richtigen Stellen

Von Heiner Sieger - Montag, 27.10.2014 - 13:11 Uhr

Das jüngste Vermögensbarometer des Deutschen Sparkassen und Giroverbandes zieht eine bedrückende Bilanz: 16 Prozent der Befragten können es sich nicht leisten, Geld für den Lebensabend zurückzulegen. Eine Zahl, die zuletzt stark gestiegen ist und leider weiter steigen wird.

Mit wenig Geld das tägliche Leben zu bestreiten, ist richtig hart. Gerade deshalb lohnt es sich, die zahlreichen Möglichkeiten zu nutzen, um seine Lebenshaltungskosten zu senken. Dabei lassen sich - je nach Haushaltsgröße und aktueller Lebensweise - große aber auch kleinere Brocken sparen. Und das nicht nur durch das regelmäßige Studium der Discounter-Sonderangebote. Der Betrag lässt sich für die Altersvorsorge zurücklegen oder für ein wenig mehr Lebensqualität nutzen.

1. Tipp: Versicherungsprämien senken


So zahlen die meisten Fahrzeughalter viel zu hohe Versicherungsprämien und wissen es nicht einmal. Dabei sind oft Einsparungen von mehreren hundert Euro pro Jahr möglich. Ein Vergleich der Tarife lohnt sich. Zum Ende jedes Versicherungsjahres kann mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden. Wer jetzt noch bis zum 30. November kündigt, gehört auf jeden Fall zu den Sparfüchsen.

Wer sich ein Auto nicht mehr leisten kann oder will, hat die Möglichkeit auf „CarSharing“ zurückzugreifen, die organisierte, gemeinschaftliche Nutzung von Kraftfahrzeugen. Rund 140 eigenständige Anbieter, wichtige Infos dazu sowie die Standorte der Autos finden sich hier.

2. Tipp: Heizkosten senken


In der bevorstehenden kalten Jahreszeit lässt sich richtig viel Geld beim Heizen sparen. Kleines Beispiel: Mit einem Grad Raumtemperatur weniger kann man die Heizkosten um etwa 6 Prozent senken. Wer die Raumtemperatur von 24 auf 20 Grad verringert, senkt seine Heizkosten um 24 Prozent!
Zusätzlich sollte jeder, der mit Gas heizt, unbedingt die Gaspreise vergleichen. Das geht schnell und einfach und kann mit einem einfachen Wechsel des Lieferanten übers Jahr gleich mehrere hundert Euro sparen.

3. Tipp: Stromanbieter wechseln


Das Selbe gilt für den Wechsel des Stromanbieters. Wer sich noch nie darum gekümmert hat, zahlt den Standardtarif des örtlichen Grundversorgers. Dieser Tarif ist in der Regel der Teuerste überhaupt.

4. Tipp: Handytarif anpassen


Richtig ins Geld geht auch das Handy. Hier lohnt sich die Anpassung des Handytarifs an das eigene Telefonverhalten.

5. Tipp: Schnäppchenpreise beim Essen finden


Auch beim Essen sind immer mehr Menschen gezwungen, jeden Cent umzudrehen. Die Verbraucherzentrale gibt Tipps, wie man auch mit kleinem Geldbeutel gut über die Runden kommt und ein schmackhaftes Essen auf den Tisch bringt. So gibt es zum Beispiel bei zahlreichen Bäckereien Brot vom Vortag zum halben Preis. Auf Wochenmärkten werden viele Produkte gegen Ende der Marktzeit zum „Schnäppchenpreis“ verkauft. Und gesunde Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie oder Basilikum kann man auf Balkon oder Fensterbrett selbst anbauen. Genauso lassen sich schmackhafte und nährstoffreiche Sprossen zum Beispiel aus Linsen, Alfalfa oder Kresse im Glas selber ziehen.

6. Tipp: Tauschen statt Kaufen


Ganz ohne Moos geht es bei den Tauschringen los mit der Steigerung der Lebensqualität. Tauschen statt kaufen – das ist für immer mehr Menschen ein interessante Alternative. So werden in den mittlerweile zahlreichen Tauschkreisen vorrangig Dienstleistungen, gelegentlich auch Waren, ohne Einsatz gesetzlicher Zahlungsmittel zwischen den Teilnehmern getauscht.

20 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein toller Ansatz, um Geld im neuen Jahr zu sparen ist es, die laufenden Kosten von Verträgen oder Versicherungen zu senken. Durch Vergleichsportale im Internet wird diese Arbeit wirklich einfach gemacht.

Bei maximaler Ausbeute bei einem Vergleichsportal können Sie bis zu 1.000 Euro pro Jahr alleine bei Gas und Stromanbietern sparen. Dabei aber unbedingt auf die Zahlungsweise gucken. Tarife auf Vorkasse sind meist insgesamt günstiger, doch im Falle einer Insolvenz des Versorgers ist auch die geleistete Vorkasse futsch, so geschehen vor einigen Jahren bei TeldaFax.

Bei Versicherungen ist noch einiges mehr drin. Dort können Sie allein durch die KFZ-Versicherung, Hausrat und Haftpflicht über 1.200 Euro sparen.

Die Preise zu vergleichen kann sich also richtig lohnen und den Geldbeutel deutlich entlasten.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Tauschblrse interessiert mich! Bitte mehr Mitteilungen dazu
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zur Abwechslung mal ein wirklich nützlicher Tipp: eröffnet ein kostenfreies Girokonto bei einer Internetbank, spart jegliche Kontogebühren und kassiert noch ein durchaus ansehnliches Begrüssungsgeld.
Stimmt!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
So wenig nachhaltig, wie die Politik Merkel ist, so wenig nachhaltig wird es sein, zu sparen. Dieses Kasperlethater von Politikern regiert nicht, sie wirken. Und das mit besonderem Fleiß. Die Politik, die Merkel abliefert, ist stabilitätsschädlich. Die Jugend verblödet. Die Unternehmer fordern zu recht, freiere Zuwanderung, aber leider auch nur im eigenen Interesse. Sie bauen mit den niedrigeren Löhnen für diese Leute ein Bedrohungspotential für die heimischen Arbeitnehmer auf. In den letzten zwanzig Jahren hat es einen Reallohnverlust gegeben, das ist auch genau der Grund, weswegen die Wirtschaft in diesem Land noch besser läuft, als im restlichen Europa. Aber das alles geht zu Lasten des kleinen Mannes und natürlich auch der Frau. 25 % der Bevölkerung kommen mit dem. was sie für ihre Arbeitbekommen, nicht mehr aus. Sie haben Zeitjobs oder sind Aufstocker.
Die Politik neu zu gestalten, hat die SPD verpasst, weil sie sich mit scheinheiligen Vermutungen über "die Linke" aus der Verantwortung gezogen hat und nur ihren eigenen Abgesang angestimmt hat. 2017 wird sie um die 20 % haben, also höchstens mit ihren GroKo-Partnern noch Koalieren eingehen können. Es ist traurig, zuzusehen, wie die Bevölkerung dieses Landes verarscht wird. Die Unionisten legen es regelrecht darauf an, von der Straße angegriffen zu werden. Zwischenzeitlich scheint das die einzige Möglichkeit zu sein, Aufmerksamkeit in Berlin zu erregen.
Es ist alles gesagt, leider ist jedes Wort wahr. Wer diese Beobachtung nicht macht, läuft blind durch die Welt...nach dem Motto, die Hauptsache mir geht es gut..am besten mit Raute.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Sache mit dem Sparen ist so ne Sache. Wir leben hier in einer
Zeit wo es alles Gibt -Übertrus Geselschaft-und jeder möchte daran
teilnehmen die Medien und die Werbung sagt uns das ja von Sparen
ist da nie Rede,mit etwas mehr Bescheitenheit kann viel Geld Sparen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sparen, dazu gehören eben auch z.B. Lebens- und private Rentenversicherungen, sind etwas was meine Generation (1939) mit der Muttermilch aufgesogen haben. Wir haben es gemacht und dabei auch "zurückgesteckt". Das ist heute schwieriger, denn die Zeiten haben sich sehr stark verändert. Armenspeisung, Tafeln genannt, in vielen Städten, das Wort "soziale Marktwirtschaft" verschwunden, das neoliberale Finanz- und Wirtschaftssystem macht SPAREN für einen Großteil der Menschen nicht möglich. Wer von den Vorgaben des augenblicklich hinter verschlossenen Türen verhandelten Freihandelsabkommen zwischen USA und EU etwas erfährt, weiß, dass dieses System ausgeweitet werden soll. Worüber sprechen wir eigentlich?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sparen muss eine Lebensaufgabe sein, das heißt aber auch, die Ansprüche nicht von "Anderen" oder der Werbebranche beeinflussen lasse. Zufriedenheit mit "Weniger" kann man lernen und kann dann sehr zufrieden machen!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Geiz ist geil, Nich immer ist da billigste das beste. Täglich erlebe ich wie geizkragen besc... werden. Klar zahl ich auch nicht jeden preis, aber wegen ein paar Euronen im jahr mach ich mir keinen stress. Ob ich was zu verschenken habe? Nö, aber kein Dienstleister kann das!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Herr Ebert ist wohl Herr Schlaumeier oder Wichtigtuer
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer sich darüber wundert, hat nicht verstanden, was da in den beiden letzten Jahrzehnten passiert ist. Der Neoliberalismus und die Hartzgesetze haben zur Verarmung großer Bevölkerungsschichten geführt. Gleichzeitig ist der Reichtum weniger gestiegen. Der Kapitalismus zeigt jetzt seine häßliche Fratze. Soziale Marktwirtschaft war einmal. Es wird sich rächen, leider wird das bitter werden.
Das ist eben kein Blödsinn. Seriöse Reportagen berichten von amerikanischen Studien, die besagen, dass der Kapitalismus weltweit mehr volkswirtschaftliche Schäden angerichtet hat, als der Kommunismus. Im übrigen sind die sozialen Verhältnisse in den USA die Folge von Kapitalismus im Endstadium. Schauen Sie sich auf Youtube Videos vom Kabarettisten Volker Pispers an und dann versuchen Sie, dessen Fakten zu widerlegen.
DIE FRAGE IST ABSOLUT NICHT DAS SYSTEM, DIE FRAGE IST WIE DISZIPLINIERT MAN MIT EINEM SYSTEM UMGEHT. DER EINE TUTS MIT DIKTATUR UND UNTERDRÜCKUNG, DER ANDERE MIT WANSINNIGER BÜROKRATIE, DIE IM ENDEFFEKT UNGLAUBLICH TEUER KOMMT (4MIL BUORNOUT UND PSYCHISCH GESTÖRTE), GESETZE UND EINE JUSTIZ DIE ZUM HIMMEL STINKEN, DARAUS RESOLTIEREN KORUPTION, LUG UND TRUG AN ALLEN ENDEN UND SO VIEL WIE MÖGLICH ALLES AUF DEN KLEINEN MANN UND SEINEN MAGEREN GELDBEUTEL ABSCHIEBEN. DAS HÖCHSTE DER FRECHHEIT IST ABER DIE TATSACHE, DASS DIE VERANTWORTLICHEN OBEREN (RE--GIER -- UNG) RÜCKSICHTSLOS IHRE GEHÄLTER ERHÖHEN UND WAS WIRD BEIM BÜRGER ERHÖHT? DER KANN JA NICHT MAL MEHR SEIN BESTES STÜCK ERHEBEN UND MUSS DADURCH DAS KINDERKRIEGEN SEIN LASSEN UND UND UND SO WEITER. DANN ALS LEZTES,GLAUBEN SIE IM ERNST, DASS SIE ALS RENTNER NOCH GEDANKEN ANS SPAREN VERWENDEN KÖNNEN, ALS SOLCHER SPAREN SIE SOWIESO SCHON KAPUT ABER KAUM HABEN SIE GESPART IST ES AUCH SCHON WIEDER (MEISTENS NOCH MEHR) WEG, WIE DURCH MIETERHÖHUNGEN UND FAST IMMER FOLGENDE RATENERHÖHUNGEN, TEUERUNGEN ALLER ARTEN UND JEGLICHER UNMUT MIT ALLEN SORTEN VON FORMULAREN DIE AM ENDE MEIST AUCH NOCH TEUER WERDEN, WEIL ES JA DAS KLEINGEDRUCKTE GIBT. ALSO NÖTIGEN SIE DIE MENSCHEN NICHT NOCH ZU MEHR ABHÄNGIGKEITEN SONDERN AKTIVIEREN SIE MAL IHR DEUTSCHTUM IN DIE ANDERE RICHTUNG UND HELFEN SIE DIE DINGE ZU ÄNDERN UND KRAZEN SIE AN DER TÜRE DER MACHTHABER UND IHREM VERLOGENEM NATIONALEN KRANKEN DEMOKRATIE EGO UND FÜHREN SIE EINE SAUBERE DEMOKRATIE EIN UND HÖREN SIE AUF EIN ALLGEMEINES ZUCHTHAUS AUS DEUTSCHLAND ZU MACHEN ABER DAZU IST UNSER VOLK WOHL NICHT IN DER LAGE WEGEN ABSICHTLICHER VERBLÖDUNG UND WEIL ES ZU FEIGE UND GENNERELL ANGST VOR DER WAHRHEIT HAT. AMEN
Wer mit dem Wort Blödsinn seine eigene Überlegenheit darstellen will, verhindert eine Dikussion, die wichtig ist. Niemand hat die alleinseelig machende Wahrheit, aber jeder weiß, dass vieles faul ist in diesem Staate oder er schaut und hört nicht richtig hin. Wenn jedes 6. Kind in Deutschland von Armut bedroht ist, kann man doch nicht zur Tagesoerdnung übergehen.
Die Tatsachen sind leider anders. In diesem Land gibt es Armenspeisung, genannt Tafeln, Ergebnis des Niedriglohnsektors(Hartz) Menschen die mit 58 ihre Arbeit verlieren, werden weder in der Arbeitslosenstatistik berücksichtigt, noch werden sie wieder in Arbeit kommen. Dann ist Hartz 4 dran, vorher Hose runter. Armut vorprogrammiert. Mit den Hartzgesetzen einher ging die Absenkung des Steuerhöchstsatzes von 53 auf 42 Prozent. Beschäftige Dich mit dem bekannten Zahlenmaterial und lasse das Wort Blödsinn.
Ja, diese Art von Argumentation ist mir bekannt. Total abgehoben, fast arrognat, mit dem festen Glauben ausgestattet, das man für sich allein auf der Welt ist....und....dass er mir so gut geht, habe ich alles nur einem zu verdanken: Mir und meinem Leistungsvermögen. Wir sollten diese Diskussion beenden. Leider führt auch ein hoher Bildungsabschluß nicht zu wirklicher Bildung, eher zur Einbildung.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren