wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Schon 1,1 Millionen Anträge - So beliebt ist die Rente mit 63

Schon 1,1 Millionen Anträge - So beliebt ist die Rente mit 63

News Team
01.10.2018, 11:50 Uhr
Beitrag von News Team

Die abschlagfreie Rente mit 63 erfreut sich auch nach dem Überspringen der Millionengrenze wachsender Beliebtheit. Seit Beginn der Neuregelung im Mai 2014 sind bis Ende August 2018 in der Rentenversicherung gesamt 1.104.474 Neuanträge zur Altersrente für besonders langjährig Versicherte registriert worden, so eine Sprecherin der Deutschen Rentenversicherung auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Binnen vier Monaten gab es damit knapp 100.000 neue Anträge: Bis Ende April hatte deren Zahl bei 1.005.777 gelegen.

Seit Mitte 2014 können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die mindestens 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben, bereits mit 63 Jahren abschlagfrei in Rente gehen. Allerdings wird diese Altersgrenze seitdem pro Jahr um zwei Monate angehoben, so dass die Jahrgänge ab 1964 erst mit 65 nach 45 Jahren abschlagfrei in den Ruhestand können.

Mehr zum Thema

42 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da gibt es mehr als genug Faulenzer und Kinderzeuger in unserem Land, die nie etwas gearbeitet haben und in der sozialen Hängematte herum schmarotzen. Ganz zu schweigen von den Asylanten,die ja nicht arbeiten dürfen und auch nicht wollen.
Rente mit 63 braucht man Bürgern nicht vorhalten , die 45 Jahre und mehr für diese Bananenrepublik gearbeitet haben !
Oder sollen sie sich gar entschuldigen, daß sie noch leben ???
  • 02.10.2018, 18:30 Uhr
Wie sagte Kaiser Beckenbauer: Der Herrgott freut sich über jedes Kind...
  • 03.10.2018, 12:18 Uhr
Wenn das Kind eine vernünftige Zukunft hat,ja
Aber nicht in unserer Gesellschaft.
  • 03.10.2018, 14:19 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In Russland gehen die Leute auf die Straße, weil das Rentenalter erhöht werden soll. Dort gehen Frauen immer noch mit 55, Männer mit 60 in Rente. Vor 25 Jahren hat man 58-jährige noch bei vollen Rentenbezügen in der Vorruhestand geschickt und bis Geburtsjahrgang 1939 konnten Frauen auch bei uns mit 60 in Rente gehen. Der Kreis jener, die mit 63 bereits 45 Arbeitsjahre auf dem Buckel haben, wird immer kleiner werden, weil jeder länger zur Schule geht, ein Studium und ein Bummeljährchen anhängt und erst mit Ende 20 ins Berufsleben eintritt.
Wer 45 Jahre wirklich hart gearbeitet hat, weiß, was er getan hat und hat den Ruhestand redlich verdient.
  • 02.10.2018, 12:50 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kommt auch auf den Zustand des Betroffenen an mit 63 ist man eben nicht der Tarzan den man mit 30war.Wenn einer Jahrzehnten geknüppelt hat.Hat er seinen Ruhestand wohl auch verdient. Jeder ist Ersetzbar daher sollte das kein Problem sein
  • 02.10.2018, 11:06 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dietmar hat Zeit .
  • 02.10.2018, 10:14 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
>Aus der Schule in die Rente ,..es gibt einen Kuchen, und es werden immer mehr die ein Stück davon wollen, Fazit: die Stückchen werden immer kleiner !!..und was wird mit den Rentenbeitragen sonst noch alles finanziert.. > wie lange geht das noch gut..??
  • 02.10.2018, 09:19 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Nach uns die Sintflut???? Aber bitte erst posthum!!!!!!
  • 01.10.2018, 21:45 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es fehlt auch die Solidarität der Ruheständler- z. B. Beamte, Politiker, Arbeitnehmer, Selbständige- da wird nur ausgespielt, und es werden besitzstandswahrende Klassen gebildet!!!!!!!! Pfui.........
  • 01.10.2018, 21:43 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was meint Claus Kleber dazu- hat er genug geklebt?????
  • 01.10.2018, 21:40 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Geburtenstarke Jahrgänge gehen früher in Rente und leben länger- ob sowas gutgehen kann? Kaum!!!!!! Ist doch unlogisch....... die Leute, die zu faul waren, Nachwuchs zu produzieren- an, also- klingt sehr nach Egomanen!!!!!!!!
  • 01.10.2018, 21:39 Uhr
lieber Dietmar das ist absoluter Humbug es gibt Menschen die Ihre Kinder in der Schwangerschaft verloren haben und zur strafe mehr in die Pflegekasse einzahlen. Man kann das nicht so Pauschal raushauen das klingt emotional und Unüberlegt.
  • 02.10.2018, 00:24 Uhr
da gebe ich dir vollkommen Recht.
  • 02.10.2018, 09:47 Uhr
Und ich hab einen Sohn, der mich nicht kennt und ich ihn nicht wegen "Vater" Staat!!!! Weiß nicht mal, ob ich schon Großpapi bin....... Dank an die volksvertretenden Juristen, Jugendamtler, Popolitiker und andere Rechtsstaatler!!!!! Kinder bitte nur in der heilen Welt der Werbung.......
  • 03.10.2018, 14:44 Uhr
Im Alter sollte jeder für sich gesorgt haben oder zeitig abtreten.........in der Spaßgesellschaft der Egomanen!!!!!!! Wenn es denn funktioniert....... Sonst droht wohl der Volkssturm zum Aufräumen???
  • 03.10.2018, 14:47 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren