Job trotz hoher Rente: Deshalb arbeiten Deutschlands reiche Senioren weiter
Job trotz hoher Rente: Deshalb arbeiten Deutschlands reiche Senioren weiterFoto-Quelle: Pixabay

Job trotz hoher Rente: Deshalb arbeiten in Deutschland vor allem gut situierte Senioren weiter

News Team
Beitrag von News Team

Immer mehr Rentner wollen im Ruhestand weiter arbeiten. Überraschend dabei: vor allem gut situierte Senioren sind im Alter noch erwerbstätig. Das geht aus einer repräsentativen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Arbeiten nicht wegen des Geldes

Viele der befragten Ruheständler arbeiten weiter, obwohl sie eigentlich genug Geld zur Verfügung haben, wie die "Welt" berichtet. Die Motive dafür sind vor allem Spaß, Kontakt zu anderen Menschen und weiterhin eine Aufgabe zu haben. Demzufolge arbeiten größtenteils diejenigen Rentner weiter, die ein Einkommen von 2500 Euro oder mehr haben.

Das hat einen bestimmten Grund. „Diese Gruppe ist besser dazu fähig, weiterzuarbeiten“, sagt Silke Anger, Leiterin des Bereichs Bildung, Qualifikation und Erwerbsverläufe beim IAB der "Welt". „Die Personen haben ihr Leben lang eher schonende Tätigkeiten ausgeübt, die körperlich weniger belastend waren.“ Außerdem hätten Senioren, die aus anspruchsvollen Berufen kommen, mehr Möglichkeiten als Andere.

Positive Auswirkungen

Diese Entwicklungen stärken die deutsche Wirtschaft, indem sie dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Über 50 Prozent der Rentner arbeiten nach der Pensionierung noch weiter. Wie es bei der "Welt" weiter heißt, könnten diese Zahlen sogar noch steigen. Unter den nicht erwerbstätigen Rentnern befinden sich noch einige Menschen, die gerne wieder eine Arbeit aufnehmen würden.

Vor allem Frauen auf Erwerbstätigkeit nach der Rente angewiesen

Trotz der hohen Zahlen an freiwilliger Erwerbstätigkeit in der Rente, darf man nicht vergessen, dass einige Senioren auf ein zusätzliches Gehalt angewiesen sind. Viele derer, die wenig Rente beziehen, können zudem gar nicht weiter arbeiten. Grund dafür können ein schlechter Gesundheitszustand oder geringe Jobchancen sein. „Die, die einen Zuverdienst am meisten bräuchten, sind am wenigsten zur Weiterarbeit in der Lage“, sagt Anger der "Welt".

Insbesondere Frauen arbeiten auch nach der Rente noch weiter. „Viele Rentnerinnen können nur so ihre Existenzgrundlage sichern.“, so Anger. 42 Prozent der befragten Rentnerinnen sind deshalb weiter erwerbstätig, weil sie das Geld brauchen. Bei den Männern gilt das nur für 29 Prozent. Grund für die hohen Zahlen sind geringere Rentensätze durch Auszeiten und Teilzeitarbeit.

Mehr zum Thema