Die Preise für Strom steigen um bis zu 14 Prozent. Auch Gas wird teurer.
Die Preise für Strom steigen um bis zu 14 Prozent. Auch Gas wird teurer.Foto-Quelle: Pixabay

Gaspreise: Millionen Haushalte müssen deutlich mehr für Strom und Gas bezahlen

News Team
Beitrag von News Team

Verbraucher müssen sich zum Jahreswechsel auf höhere Preise für Strom und Gas einstellen: Jeder dritte Versorger will die Preise erhöhen oder hat dies bereits in den vergangenen Wochen getan, wie das Vergleichsportal Check24 mitteilt.

Für Strom fallen demnach bei 324 Grundversorgern im Schnitt 5,1 Prozent mehr an. Betroffen seien davon 3,3 Millionen Haushalte in Deutschland.

Für einen Vierpersonenhaushalt mit einem Verbrauch von 5.000 kWh bedeutet die Preiserhöhung das zusätzliche Kosten von 76 Euro pro Jahr.

Sehen Sie hier: Strompreise steigen für viele Kunden ab Januar

"Verbraucher zahlen schon seit langem Rekordpreise für Strom", sagt Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie bei Check24. Für die angekündigten Preissteigerungen seien vor allem die Beschaffungspreise verantwortlich, die seit Anfang 2018 nach oben gegangen seien. Bohr: "Im Schnitt müssen die Versorger etwa ein Viertel mehr zahlen als im Vorjahr."

Diese Kunden trifft es besonders hart

Besonders hart trifft es mit einer Preissteigerung von über 14 Prozent die Stromkunden von drei Energieversorgern: die der Stadtwerke Arnstadt in Thüringen (+14,4 %), der Stadtwerke Pinneberg in Schleswig-Holstein (+14,2 %) und von lekker Energie in Nordrhein-Westfalen (+14,1 %)

Welche Anbieter Preiserhöhungen angekündigt haben - und ob Ihrer dabei ist, können Sie dieser Liste von Check24 entnehmen.

"Bevor Verbraucher weiter steigende Strompreise hinnehmen, sollten sie selbst aktiv werden und zu einem günstigeren Anbieter wechseln", rät Oliver Bohr.

Lesen Sie hier: Heizöl und Benzin immer teurer - so könnt Ihr trotzdem sparen


Für einige wenige Haushalte in Deutschland - insgesamt 95.000 - gibt es aber auch eine gute Nachricht: Bei ihnen haben die Grundversorger angekündigt, die Preise für Strom zu senken.

Doch lässt sich deren Anzahl an zwei Händen abzählen: Es sind insgesamt acht. Die Preissenkung liegt hier im Schnitt bei 1,1 Prozent.

An der Spitze steht die Dessauer Stromversorgung: Deren Kunden müssen 3,4 Prozent weniger für Energie bezahlen als bisher.

Gas wird spürbar teurer

Nach einem jahrelangen Abwärtstrend wird auch Gas spürbar teurer: Fast jeder dritte Grundversorger (insgesamt 216) will die Preise um durchschnittlich 8,3 Prozent erhöhen. Betroffen sind 1,7 Millionen Haushalte in Deutschland. Für eine Familie mit einem Verbrauch von 20.000 kWh sind das 111 Euro Mehrkosten jährlich.

Den Grund für den Anstieg sieht der Energie-Experte auch hier bei höheren Beschaffungskosten: "Die Börsenpreise sind zwischen März und Oktober um rund 50 Prozent gestiegen", so Bohr.

Preisanstieg um über 20 Prozent

Am härtesten trifft es die Gaskunden der Stadtwerke Vlotho in Nordrhein-Westfalen mit einer Erhöhung der Preise um 21,2 Prozent. Gefolgt von den Gemeindewerken Baiersbronn mit einem Plus von 21,1 Prozent. Dies geht aus der Check24-Preisauflistung hervor.

Preissenkungen haben bislang sechs Gasgrundversorger angekündigt. Diese betragen durchschnittlich 7,5 Prozent.

Von der höchsten Preissenkung profitieren die Kunden der Stadtwerke Leipzig in Sachsen: Sie zahlen für Gas 15,1 Prozent weniger als bisher.