Steuereinnahmen: So setzen sie sich zusammen
Steuereinnahmen: So setzen sie sich zusammenFoto-Quelle: Pixabay

Deutschlands Steuereinnahmen 2017

Service Tipp
Beitrag von Service Tipp

Alle Bürger und Bürgerinnen in Deutschland sind verpflichtet, Steuern zu zahlen. Doch woraus setzen sich diese zusammen? Wie hoch sind die Steuereinnahmen in Deutschland? Wie unterscheiden sich die Steuerklassen und was heißt das für den Steuerzahler? Das Steuersystem in Deutschland ist äußerst verschachtelt - wir haben für Sie eine simple Übersicht mit zusätzlicher Erklärung aller Steuerarten zusammengefasst, damit Sie sich als Steuerzahler einen guten Überblick verschaffen können.

Wichtigste Steuereinnahmen

Die Steuereinnahmen betrugen in Deutschland im Jahre 2017 knapp 750 Mrd. EUR. Der größte Anteil entfällt auf die Gemeinschaftssteuern und beträgt knapp 540 Mrd. EUR. Zu diesen Steuern zählen die Lohn- und Einkommenssteuer. Aber auch die Umsatzsteuer und Ertrags- und Abgeltungssteuern werden unter den Gemeinschaftssteuern geführt. Einkommenssteuer und Umsatzsteuer müssen von allen Bürgern gezahlt werden. Mit der Umsatzsteuer sind alle Produkte und Dienstleistungen belegt. Der normale Satz beträgt 19 Prozent. Für Lebensmittel, Zeitungen, Bücher und einige andere Produkte gilt eine reduzierte Umsatzsteuer von sieben Prozent. Die Steuer, die alternativ auch als Mehrwertsteuer bezeichnet wird, ist in allen Preisen, die für den Endverbraucher bestimmt sind, inkludiert. Der Händler führt die Steuer an das Finanzamt ab. Selbstständige, Gewerbetreibende und Freiberufler sind berechtigt, die Umsatzsteuer zu vereinnahmen. Sie schlagen die Steuer auf ihre Kosten auf und führen sie ebenfalls an das Finanzamt ab. Der Endverbraucher, der zudem noch in einer nicht selbstständigen Tätigkeit beschäftigt ist, zahlt die Umsatzsteuer und hat damit ansonsten nichts zu tun.

Lohn- und Einkommenssteuer als größter Posten

Als größte Einnahmequelle des Staates galt in 2017, aber auch in den Jahren davor die Lohn- und Einkommensteuer. Diese Steuer wird von allen Bürgern gezahlt. Der berufliche Status und die Art der Beschäftigung sind dabei unerheblich. Die Berechnung der Lohn- und Einkommenssteuer orientiert sich am Einkommen. Jeder Bürger hat einen Freibetrag von etwa 9.000 EUR (Stand: 2018). Dieser Freibetrag bleibt in Bezug auf die Einkommenssteuer unangetastet. Alles, was darüber hinaus über das Jahr hinweg verdient wird, muss versteuert werden. Die Steuersätze orientieren sich dabei an der Höhe des Einkommens. Sie liegen bei 12 Prozent für den Geringverdiener und steigen schrittweise auf 42 Prozent an. Große Vermögen werden extra besteuert.

Zahlungsmodalitäten für die Lohn- und Einkommenssteuer

Bei allen nicht selbstständigen Arbeitnehmern ist der Arbeitgeber für die Zahlung der Lohn- und Einkommenssteuer zuständig. Selbstständige und Freiberufler zahlen vierteljährliche Abschläge zur Deckung ihrer Einkommenssteuer. Zuviel gezahlte Steuern können über die jährliche Steuererklärung geltend gemacht werden. Das Finanzamt erstattet sie auf das Konto des Steuerzahlers oder sendet einen Verrechnungsscheck. Gibt es offene Forderungen, wird die überzahlte Lohn- und Einkommenssteuer mit dem offenen Betrag verrechnet. Alternativ kann das Finanzamt auch Steuern einfordern, wenn die Steuererklärung ergibt, dass zu wenig Abgaben gezahlt wurden. Diese Nachzahlungen werden innerhalb von vier Wochen fällig. Vor allem Selbstständige und Freiberufler haben oftmals nicht genug Rücklagen gebildet, um die Rechnungen zu zahlen. Wenn das Finanzamt eine Ratenzahlung nicht bewilligen möchte, kann ein kostengünstiger Kredit diesen finanziellen Engpass überbrücken.

Weitere Steuereinnahmen durch den Staat

Neben den Gemeinschaftssteuern nimmt der Staat in vier weiteren Kategorien regelmäßig Steuern ein. Dazu gehören die Gemeindesteuern, die Zölle, aber auch die Bundessteuern und die Landessteuern. Darunter befinden sich Steuerzahlungen, die von der Gemeinschaft zu leisten sind. Es gibt aber auch einige Posten, die nur von Unternehmern und Gewerbetreibenden eingefordert werden. Die Grundsteuern, die zu den Gemeindesteuern zählen, nehmen mit knapp 70 Mrd. EUR einen sehr großen Posten ein. Sie sind von allen Grundstückseigentümern zu zahlen und werden an die Stadt oder Gemeinde abgeführt.