wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Ein kreditfinanzierter Staatsfonds könnte die Rentenkassen entlasten - zu di ...

Rente mit 73? Nur so kann das Horror-Szenario noch verhindert werden

Von News Team - Mittwoch, 17.04.2019 - 15:55 Uhr

Es ist derzeit eine der dringlichsten und wichtigsten Fragen: Wie lässt sich das deutsche Rentensystem finanzieren? Angesichts dieses Ungleichgewichts: Einer steigenden Zahl an Rentnern steht eine immer geringere Zahl an Arbeitnehmern gegenüber.

Länger arbeiten - so lautet häufig eine Antwort auf diese Frage. Statt bis 67 künftig womöglich gar bis 73, dieses Szenario prognostiziert etwa eine Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft.

Doch es gibt eine Möglichkeit, jüngere Arbeitnehmer vor einer längeren Lebensarbeitszeit zu verschonen, so das Ergebnis einer Untersuchung von Analysten der Ratingagentur „Scope“. Die Experten setzen auf ein anderes Konzept, um das Rentensystem zu finanzieren: Durch einen kreditfinanzierten Staatsfonds - zusätzlich zu den bestehenden Rentenkassen.

Im Video:

Riesiges Interesse an Rente mit 63 - So könnt ihr ohne Abzüge eher aufhören zu arbeiten

Das aktuelle System begünstige Beitragszahler, die kurz vor der Rente stehen, sagt Bernhard Bartels, verantwortlicher Analyst für das Deutschland-Rating von Scope: „Die Einführung eines kreditfinanzierten Staatsfonds könnte jüngeren Generationen als Ausgleich für ihre aktuellen Belastungen dienen.“

Damit könnten Arbeitnehmer in Zukunft früher in Rente gehen, müssten nicht bis 73 arbeiten. Vorausgesetzt, die Idee funktioniert.

Auch interessant:

Rente: Wollt ihr auf hunderte Euro wirklich verzichten? Antrag auf Mütterrente sofort stellen


Bei einem Staatsfonds, wie er den Scope-Analysten vorschwebt, würde der Staat Geld in einen Fonds stecken, das Kapital investieren und auf diese Weise für Renten ansparen - also so ähnlich wie dies viele Arbeitnehmer für ihre private Altersvorsorge tun.

Der Staatsfonds würde das bisherige umlagefinanzierte deutsche Rentensystem nicht ersetzen, sondern ergänzen. Und dadurch die Rentenkassen entlasten, argumentieren die Analysten.

So soll der Pensionsfonds funktionieren

In den Fonds sollen nach den Vorschlägen von Scope jährlich ein Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung eingezahlt werden,

Jedes Jahr soll ein Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung in den Fonds eingezahlt werden. Finanziert würde der staatliche Pensionsfonds zur Hälfte aus Steuern, zur Hälfte aus neuen Schulden.
Eine Möglichkeit: Zusätzliche Schuldverschreibungen, also Bundesanleihen. Die Nachfrage danach sei bei Investoren groß.

So sollen eine Billion Euro zusammenkommen

Die eingezahlte Summe soll 34 Milliarden Euro entsprechen. „Zum Vergleich: Der Steuerzuschuss für das Umlageverfahren im Jahr 2018 lag bei 94 Mrd. Euro“, heißt es.

„Der Fonds könnte sich auf diese Weise günstig finanzieren und den Kapitalstock innerhalb von 20 Jahren auf mehr als eine Billion Euro heben“, sagt Scope-Analyst Bernhard Bartels.

Lesen Sie auch:

Rente - Ärmere Rentner sterben 5 Jahre früher


Der Vorschlag der Analysten ist allerdings einer, der die Zukunft in den Blick nimmt: Zur Finanzierung heutiger Leistungen soll er nicht herangezogen werden.

Profitieren würden die Jahrgänge ab 1972

Damit sollen ausschließlich die Ansprüche zukünftiger Rentner bedient werden. Da demnach die ersten Zuschüsse 2039 und an mindestens 67-Jährige ausgezahlt werden sollen, würden davon die Jahrgänge ab 1972 profitieren. Frühestens.

Denn: Ausgezahlt werden soll das Geld erst nach einer Ansparzeit von mindestens 20 Jahren. Damit Ausschüttungen ab 2039 erfolgen können, müsste der staatliche Pensionsfonds also noch in diesem Jahr auf den Weg gebracht werden.

17 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was man da liest ist doch die größte Volksverdummung ein Pensionfond ist wieder Goldgräberstimmung bei den Abzockern hier was passieren muss das es eine Ehrliche Rente gibt wann kommt das mal bei wize.life an Das haben sie vergessen Kein Tabu bei der Abschaffung der Pensionen wie in Österreich und Holland das wäre der große Wurf was uns das auch viel kostet Kein Tabu bei der Abschaffung der Pensionen die Einheitsrente wie in Holland und Österreich würde die Staatshaushalte entlasten? Wir zahlen für die Pension für Abgeordnete und Beamte wir bezahlen Sie sind uns zu teuer die Abgeordneter und Beamte.

Das haben sie vergessen? Kein Tabu bei der Abschaffung der Pensionen Modell Holland und Österreich das wäre der große Wurf. Ist das wirklich gerecht? https://www.steuerzahler.de/Die-Fina...9972i1p525/ http://www.flegel-g.de/entwicklung-a...digung.html https://marktforschung-portal.de/dur...nittsrente/ http://www.spiegel.de/wirtschaft/reg...404941.html https://www.zeit.de/wirtschaft/2017-...entenniveau Die Bundestagsabgeordneten erhalten eine Kostenpauschale von 4350 Euro. Bei den Rentnern ist das andersrum von ihre Rente werden noch Steuern und Krankengeld abgezogen. Wann zahlen die Abgeordneten und Beamte ihre Pension Beiträge wir leben nicht mehr in Bismarcks Zeiten Grundgesetz 33/ 4 es wird Zeit?

Werden von der Beamten im Bundestag 60 % Beamte im Bundestag sind zu viel ihr vertretet uns nicht nur euch aber nicht die Mehrheit der Bürger.
https://www.welt.de/vermischtes/arti...zahlen.html

Das wir bei dem Rentenkonzept sehen das es in die Altersarmut führt. Sie haben vergessen Kein Tabu bei der Abschaffung der Pensionen Modell Holland und Österreich das wäre der große Wurf und ehrliche Politik? Denn sie als Abgeordneten kosten uns jedes Jahr 1 Milliarde mit den nicht aufgebauten Rücklagen der Pensionen was man sieht wenn man in den Staatshaushalt schaut. Sie sind Teuer und leisten wenig außer viel Worthülsen denn sie und die Beamten kosten uns 647 Milliarden Euro durch die Privat Versicherung die Rücklagen sollten aufgelöst werden und man sollte uns Bürger nicht ständig die Märchenstunden erzählen die Parteien steht nicht für die Bürger und ihre Sorgen und Probleme. Ich danke für die herzliche Aufmerksamkeit.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
aha - würde zum Teil von Steuern gezahlt und wer soll die zahlen- wäre damit einverstanden, wenn unsere Politiker und Beamte diese Steuern zahlen würden, das wäre wohl ausgleichende Gerechtigkeit, oder zahlen die vielleicht sonst schon irgendwo ein um ihre Pensionen zu finanzieren???
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Man sollte dies Volksvertrer endlich zum Teufel Jagen.Von anderen fordern und selbst nichts geben,obwohl das Totenhemd hat keine Taschen.Diese ewige Diskutierei es sei kein Geld in der Rentekasse ist sinnloser Schwachsinn.Wo sind denn die zig Milliarden,die vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer eingezahlt wurden? Diese Gelder sind von unseren Volksvertretern und von der Rentenkasse verschleudert worden,obwohl jeder das Recht hat sein eingezahltes Geld als Rente zurückzubekommen.Runter mit den Löhnen des Vorstandes der Rentenkasse,sie bringen keine Leistung erhalten aber Unsummen als Lohn.Wofür??? Zweckenfremde Sachen sind nicht aus den Geldern der Rentenkasse zu bezahlen.Pensionäre sind nicht aus der Rentenkasse zu bezahlen. Speckulationen wie Investmenfonds oder sonstige Aktienangelegenheiten haben nichts in der Rentenkasse zu suchen.Renten für Migranten sind nicht ins Ausland zu senden.Diese Leute haben keinen Betrag in die Rentenkasse eingezahlt.Gerechtigkeirt für alle. Wenn wir irgendwo in einem anderen Land leben wollen müssen wir auch nachweisen,das wir in der Lage sind ohne Unterstüztung leben können.Sowas gibt es nur in Deutschland.Unsere Volksvertrete sollten nachdenken,man kann nur das verschenken was man hat.Im privaten würden Sie nicht so eine Schenkmentalität haben.Ist ja auch nicht Ihr Geld was sie verschenken.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und wieder so ein Schuss von unseren unfähigen Politikern
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Österreicher bekommen eine bessere Rente, weil sie in ihrem Arbeitsleben auch mehr eingezahlt haben. Ich hätte gerne auch eine bessere Rente. Was soll ich tun, um diese aufzubessern? Bin 71.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer redet und meint ernsthaft hier, und was ich nicht verstehe, das von der Redaktion hier solches Geschwätz überhaupt veröffentlicht wird, wie die Bildzeitung. Wie kommt die Redaktion auf Rente mit 73??? Pensionsfonds, sollen die gesetzlichen Rentenbeiträge an der Börse eingesetzt werden, wie beim Roulette oder anderen Spielen einer Spielbank?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Na danke, mit 73 fällt denen sonst nix mehr ein? Echt traurig!!! Wieso kann Österreich eine vernünftige Rente zahlen und bei uns ist dass nicht möglich, echt traurig!!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist also die Rieser-Rente in Version 2 - neu verpackt......
Und wer profiiert davon diesmal ? Wieder die Agenturen, Banken etc die das "verkaufen" - damit Friedrich Merz nicht länger zu einem Bürger der Mittelschicht gehört mit Millionen-Gehalt und Boni.
Das nacht aber nur dann Sinn, wenn ALLE einzahlen, also Arbeiter, Angestellte, Beamte, Künstler, Selbstständige, Leitende und Politiker bitte auch.
Denn im Pflege-, Renten- und Krankenfall ist es egal, wer dort im Bett liegt und gepflegt werden muss - dank Krankheit, Burn out etc..
Solange unsere Poltiker sich davon ausschliessen, weil sie ja schon vor dem offiziellen Rentenalter in den Ruhestand gehen und Bezüge bekommen, von denen der Normalbürger nur träumen kann. Mal ganz abgesehen von den Vorstandsbossen Winterkorn mit krimineller Energie und Tagesrente € 3.200,00......
Und wie sollen oder besser wovon sollen dann die Arbeitnehmer im Niedriglohnbereich einzahlen dank steigenden Mieten und Energiekosten ?
Die Versorgungswerke für Apotheker, Ärzte, Architekten etc. werden wohl ihre bisherigen Wege nicht aufgeben.
Die Frage ist auch, was kassiert dann die Steuer davon wieder ein ?
Das System - vorne geben und hinten abzocken ist doch hier üblich.....
Solange nicht alle einzahlen hat das ganze Ding einen Haken.....
Und Fond sind der weltwirtschaftlichen Entwicklung immer angepaßt.
Wer eine Kapitalversicherung abgeschlossen hat und die Kündigung erhalten hat weil die zugesagte Verzinsung nicht eingehalten werden kann hat ja wohl davon die Schnauze voll.....
Und wer seine Reister-Rente hat sich in einer Summe auszahlen lassen....der freut sich dann über den ersten Steuerbescheid..... Profitiert haben ja die Versicherungsmitarbeiter davon.... dank satter Provisionen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie lange wollen den die Verantwortlichen noch warten !!! Das hätte schon längst gemacht werden sollen.. Aber alle sollen da einzahlen, auch die Beamten..u. Selbstständigen.. 😩😩😩😀😀😀
Die Beamten sind der Bremsschuh.. daran liegt es, hab ich gehört... 😩😩😩😩😩
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren