Rib-Eye
Rib-EyeFoto-Quelle: Eigen

Rib-Eye-Steaks mit Kaffekruste und Bierglasur

Beitrag von wize.life-Nutzer

Für 4 Personen

Zubereitungszeit: 20 Min., plus etwa 20 Min. für die Glasur.
Grillzeit: 6 – 8 Min.

Für die Würzmischung

1 EL fein gemahlene Espressobohnen
1 EL heller Vollrohrzucker
1 EL Paprikapulver
2 TL gemahlener Kreuzkümmel
2 TL naturreines grobes Meersalz
1 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
4 Rib-Eye-Steaks mit oder ohne Knochen (je etwa 350 g schwer und 2 ½ cm dick), überschüssiges Fett entfernt
Olivenöl

Für die Glasur

2 EL fein gewürfelte Schalotten
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
250 ml Fleischbrühe
125 ml Guiness Stout (sehr dunkles irisches Bier) oder ein anderes dunkles Bier
1 EL Melasse (dunkler Zuckerrohrsirup)
1 EL Dijon-Senf
1 TL naturreines grobes Meersalz
1 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

ZUBEREITUNG

1. Die Zutaten für die Würzmischung vermengen. Die Steaks auf beiden Seiten dünn mit Öl bestreichen und gleichmäßig mit der Würzmischung einreiben, die Gewürze dabei sanft ins Fleisch drücken. Vor dem Grillen 15–30 Min. Raumtemperatur annehmen lassen.

2. Den Grill für direkte starke Hitze (230–290 °C) vorbereiten.

3. Inzwischen die Glasur zubereiten. In einem mittelgroßen Topf 1 EL Öl auf mittlerer Stufe erhitzen. Schalotten und Knoblauch darin etwa 2 Min. andünsten, ohne dass sie Farbe annehmen. Die übrigen Zutaten für die Glasur einrühren, aufkochen und 15–20 Min. köcheln lassen, bis die Glasur um die Hälfte reduziert ist und die Konsistenz von Ahornsirup hat. Warm halten.

4. Die Steaks über direkter starker Hitze bei geschlossenem Deckel bis zum gewünschten Gargrad grillen, 6–8 Min. für rosa/rot bzw. medium rare, dabei ein- bis zweimal wenden. Vom Grill nehmen und 3–5 Min. ruhen lassen. Warm mit der Glasur servieren.

WAS MACHT DER KAFFEE AUF DEM STEAK?

Ein simples Steak vom Grill hat nach wie vor Kultstatus. Wenn das Fleisch ausreichend marmomiert ist und mit der richtigen Technik gegrillt wird, hält dieser Klassiker jedem kulinarischen Anspruch stand. Von dieser Grundlinie aus eröffnet sich ein weites Feld an Variationen. Pikante Würzmischungen mit dunkel gerösteten Kaffeebohnen sind derzeit der Renner – und das zu Recht! Der Kaffee bringt eine leicht bittere Note ins Spiel, die ein gutes Gegengewicht zur Süße der Steak-Rubs bildet. Die Glasur in unserem Rezept nimmt diese Kontraste auf: mit herbem Guiness und süßlicher Melasse, unterlegt mit dem kräftigen Geschmack konzentrierter Fleischbrühe. Braucht man all das, damit ein Steak zum Genuss wird? Nein, aber gelegentlich ist Abwechslung Trumpf.

Mehr zum Thema