Holzkohlebriketts auf Qualität achten Braunkohle möglich
Holzkohlebriketts auf Qualität achten Braunkohle möglichFoto-Quelle: Eigen

Holzkohlebriketts auf Qualität achten Braunkohle möglich

Beitrag von wize.life-Nutzer

Holzkohlebriketts werden - unromantisch formuliert - aus zusammengefegtem Staub zusammengepresst und geklebt. Als "Kleber" sind nur pflanzliche Mittel wie Stärke erlaubt. Seit einigen Jahren bekommen die Holzkohlebriketts verstärkte Konkurrenz durch Produkte auf Braunkohlebasis, die häufig weniger kosten. Das Grillen ist ein neues Einsatzgebiet für Braunkohlebriketts, seit es immer weniger Wohnungen mit Kohleöfen gibt. Briketts auf Basis von Braunkohle heißen häufig "Grillbrikett" anstatt Grillholzkohlebrikett und haben beim Grillen keine weiße, sondern eher eine bräunliche Asche.
Wie grillen?
Wer falsch grillt, riskiert, dass eine Menge Schadstoffe in Fleisch und Würstchen landen. So bilden sich krebserzeugende polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), wenn Fett aus Fleisch, Fisch oder Marinade in die Glut oder auf die Heizstäbe des Elektrogrills tropfen, oder wenn die Kohle noch nicht richtig durchgeglüht ist und Flammen zum Fleisch hochschlagen. Im Fleisch selbst bilden sich weitere krebsverdächtige Stoffe wie heterozyklische aromatische Amine, wenn zu lange bei großer Hitze gegrillt wird. Einige einfache Maßnahmen helfen, diesen hausgemachten Giftcocktail zu umgehen:

Grillgut erst auflegen, wenn die Glut perfekt ist und kein Feuer und Rauch mehr vorhanden ist.

Darauf achten, dass kein Öl ins Feuer tropft.

Beim "indirekten Grillen" im Kugelgrill schichtet man die Kohle an den Seiten auf und stellt in die Mitte unter das Grillgut eine Abtropfschale.

Fleisch und Fisch nur leicht braun und niemals schwarz werden lassen