Schweinshaxen mit Biersauce
Schweinshaxen mit BiersauceFoto-Quelle: Eigen

Schweinerollbraten vom Grill pikant gefüllt gegen Schweinshaxen mit Biersauce

Beitrag von wize.life-Nutzer

Ein Menue aus Argentinien

Palmherzen auf Kopfsalatnestern in Mayonnaise
Zutaten für 4 Personen:
200 g Palmherzen (Dose)
4 EL Mayonnaise
Saft von 1 Limette
1 TL scharfer Senf
1 TL Zucker
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
1 Kopfsalat
4 EL Öl
2 EL Weinessig
200 g Maiscracker
Zubereitung: ca. 15 Minuten
1. Die Palmherzen abtropfen lassen, dann zunächst in dicke Scheiben, anschließend in Würfel schneiden. Die Mayonnaise mit Limettensaft, Senf, Zucker, Salz und Pfeffer verrühren. Palmherzen untermischen und kurz in der Mayonnaise ziehen lassen.
2. Den Kopfsalat waschen und trockenschleudern. Die Blätter in möglichst dünne Streifen schneiden. Aus Öl, Essig, Salz und Pfeffer ein Dressing anrühren und unter den Kopfsalat mischen.
3. Aus den Kopfsalatstreifen auf 4 Tellern kleine Salatnester formen. Den Palmherzensalat in die Mitte der Salatnester verteilen. Mit den Maiscrackern servieren.

Schweinerollbraten vom Grill pikant gefüllt

Asado - Grillen gehört zum argentinischen Lebensstil
Die argentinische Küche ist durch eine ausgesprochene Grillkultur geprägt. In großer familiärer Runde wird in Ruhe und mit viel Zeit das Fleisch auf dem stationären, für deutsche Verhältnisse riesigen Grill gegart. So bedeutet „Asado“ in Argentinien weit mehr als nur das reine Grillen, sondern es ist ein wichtiges soziales Ereignis. Wer nicht zu Hause grillt, geht in eines der vielen „Parillas“, die Grillrestaurants. Übrigens: Nicht nur das Grillgerät hat in Argentinien riesige Dimensionen, auch das Fleisch selbst, was auf den Grill gelegt wird, besitzt XXL-Maße. Dabei kommt in der argentinischen Küche fast alles vom Tier auf den Grill, was verwertet werden kann.
Zutaten für 6 Personen:
2 Möhren
10 Knoblauchzehen
1 große Zwiebel
1 Bund Petersilie
1,5 kg magerer Schweinebauch
Salz
1 EL weißer Essig
3 eingelegte Chilischoten (Aji)
Vorbereitung: ca. 30 Minuten
1. Die Möhren schälen und fein raspeln. Knoblauch und Zwiebel schälen und klein würfeln. Petersilie waschen, trockentupfen und die Blätter fein hacken.
2. Schweinebauch waschen, trockentupfen und mit der Fettseite nach unten auf einer Arbeitsfläche ausbreiten. Fleisch salzen, Möhren, Knoblauch, Zwiebel und Petersilie darauf verteilen und mit Essig beträufeln. Die Chilischoten darauflegen. Den Schweinebauch aufrollen und mit Küchengarn zu einem Rollbraten in Form binden.
3. Das Fleisch 1 ½–2 Std. bei indirekter mittlerer Hitze (achten Sie auf eine konstante Temperatur von 180 °C) und geschlossenem Deckel garen, bis das Fleisch eine Kerntemperatur von 77 °C erreicht hat.
4. Den Braten vom Grill nehmen in Alufolie einwickeln und kurz ruhen lassen. Das Küchengarn entfernen, den Rollbraten in Scheiben schneiden und auf einer vorgewärmten Servierplatte anrichten.

Als Beilage: Marias feiner Zuckermaisschaum im Ofen gebacken

Zutaten für 4 Personen:
6 Zuckermaiskolben
¾ l Milch
½ TL Salz
2 EL Zucker
4 EL Butter
4 EL Mehl
frisch geriebene Muskatnuss
6 Eier, getrennt
Öl für die Form
Vorbereitung: ca. 45 Minuten
Backen: ca. 45 Minuten
1. Den Mais auf einer Gemüsereibe fein reiben. Mit ½ Liter Milch, Salz und Zucker in einen Topf geben, aufkochen und 5 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Mais durch ein Sieb in eine Schüssel passieren.
2. Butter in einem Topf zerlassen, Mehl einrühren und hellgelb anschwitzen. Die restliche Milch unter Rühren angießen. Bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren kochen, bis die Milch eindickt.
3. Die Maismilch unterrühren. Vom Herd nehmen und mit Zucker, Salz und Muskatnuss abschmecken. Etwas abkühlen lassen. Den Backofen auf 175 Grad vorheizen.
4. Eigelb nach und nach unter die Maismasse rühren. Das Eiweiß sehr steif schlagen und unterheben. Eine tiefe ofenfeste Form mit Öl ausstreichen und die Masse einfüllen. Im heißen Ofen ca. 45 Minuten backen. Den Backofen ausschalten und den Auflauf noch 5 Minuten ruhen lassen.

Mate-Eiscreme nach Art der Indios mit Papayakugeln

Siehe hier: https://www.seniorbook.de/themen/kat...apayakugeln

Ein Menue aus Deutschland

Kartoffelcremesuppe mit Kräuterkrabben
Zutaten
Für 4 Portionen
Kräuterkrabben:
4 Stiele Dill
10 Stiele Kerbel
1/2 Bund Schnittlauch
200 g Nordseekrabbenfleisch
Kartoffelcremesuppe
400 g Kartoffeln, (festkochend)
120 g Petersilienwurzel
100 g Lauch, (nur das Weiße)
1 Zwiebel, (45 g)
30 g Butter
1 El Öl
500 ml Gemüsefond
500 ml Milch
8 Pimentkörner
Salz
Pfeffer
150 ml Schlagsahne
3 El Gin
Zubereitung
1. Für die Kräuterkrabben die Dillspitzen und Kerbelblätter abzupfen und fein schneiden. Schnittlauch in sehr feine Röllchen schneiden. Kräuter mit den Krabben mischen und zugedeckt kalt stellen.
2. Für die Suppe die Kartoffeln schälen und in kaltes Wasser legen. Petersilienwurzeln putzen, schälen und in 1 cm große Stücke schneiden. Lauch putzen, waschen und ebenfalls in 1 cm große Stücke schneiden. Zwiebel fein würfeln.
3. Butter und Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebel darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Abgetropfte Kartoffeln in 2 cm große Stücke schneiden. Petersilienwurzeln und Kartoffeln kurz mitbraten. Lauch, Fond und Milch zugeben und zugedeckt aufkochen. Inzwischen den Piment im Mörser fein zerstoßen. Mit Salz und Pfeffer zu den Kartoffeln geben und bei mittlerer Hitze 30-35 Minuten zugedeckt kochen.
4. Sahne steif schlagen und kalt stellen. Suppe mit einem Stabmixer sehr fein pürieren. Suppe erneut erhitzen, Gin unterrühren und die Suppe eventuell nachwürzen. Sahne zugeben. Alles mit dem Stabmixer pürieren. Mit Kräuterkrabben bestreut anrichten.

Schweinshaxen mit Biersauce

Zutaten
Für 8 Portionen
4 Schweinshaxen , (à 1,3 kg)
Salz
Pfeffer
4 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
5 Lorbeerblätter
2 Tl Kümmelsaat
2 Tl schwarze Pfefferkörner
300 ml dunkles Bier
2 Tl Speisestärke
Zucker
Zubereitung
1. Die Schwarte der Haxen mit einem Teppichmesser (Cutter) mehrmals längs einschneiden, ohne das Fleisch zu verletzen. Haxen rundherum mit Salz und Pfeffer einreiben
2. Zwiebeln halbieren und in Spalten schneiden. Knoblauch halbieren. Zwiebeln, Knoblauch, Lorbeer, Kümmel und Pfefferkörner auf dem Blech verteilen. 300 ml Wasser mit 300 ml Bier aufkochen. Die Hälfte der Biermischung zu den Haxen gießen. Haxen im heißen Ofen bei 160 Grad im unteren Drittel 1 Std. braten (Umluft nicht empfehlenswert). Dann die restliche Flüssigkeit zugießen, die Temperatur auf 180 Grad erhöhen und weitere 1:10 Std. braten (Umluft nicht empfehlenswert).
3. Haxen vom Blech nehmen. Sud durch ein feines Sieb in einen Topf gießen. Haxen zurück auf das Blech setzen und unter dem heißen Ofengrill auf der mittleren Schiene (unter Beobachtung!) knusprig grillen.
4. Speisestärke mit wenig kaltem Wasser glatt rühren. Sauce aufkochen, Stärke zugießen und unter Rühren 1 Min. kochen. Sauce mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker würzen. Haxen mit der Sauce servieren.

Bayerische Creme

Ergibt 8 Portionen
4 Eigelb, Kl. L
300 g Puderzucker
1 Vanilleschote
250 ml Milch
6 Blätter weiße Gelatine
300 g TK-Himbeeren
0,5 l Schlagsahne
frische Früchte , der Saison, zum Dekorieren
Minze, zum Dekorieren
Zubereitung
1. Eigelb und 200 g Puderzucker mit den Quirlen des Handrührers cremig aufschlagen. Die Vanilleschote aufschlitzen, das Mark herauskratzen und beides unter die Milch rühren. Die Milch zum Kochen bringen. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Himbeeren auftauen, pürieren und durch ein Sieb streichen. Den restlichen Puderzucker durch ein Sieb streichen und mit dem Himbeermark verrühren.
2. Die Vanilleschote aus der Milch nehmen und die heiße Milch unter ständigem Rühren langsam zu der Eiermasse gießen. Bei milder Hitze (am besten im Wasserbad) weiterschlagen, bis eine dickliche Masse entsteht. Die Gelatine ausdrücken und unterrühren.
3. In eine Schüssel mit kaltem Wasser stellen und weiterschlagen, bis die Masse zu gelieren beginnt. Schlagsahne steif schlagen und unterheben. Die Creme in eine Schale oder in kleine Gugelhupfförmchen füllen und über Nacht kalt stellen.
4. Zum Servieren etwas Himbeersauce auf die Teller geben. Aus der Creme in der Schale Nocken abstechen und auf die Himbeersauce setzen. Oder die Creme in den Förmchen auf die Teller stürzen. Mit frischen Früchten der Saison und etwas Minze dekorieren.