Ein Dessert aus Vorarlberg – Österreich Polsterzipfel
Ein Dessert aus Vorarlberg – Österreich PolsterzipfelFoto-Quelle: eigen

Ein Dessert aus Vorarlberg – Österreich Polsterzipfel

Beitrag von wize.life-Nutzer

Die alemannisch geprägte Küche des Ländles nimmt, allein schon durch die exponierte Lage des Bundeslandes jenseits des Arlbergs, eine gewisse Sonderstellung in der heimischen Kulinarik-Szene ein, auch wenn sie in vielerlei Hinsicht mit der Tiroler, der Allgäu er und auch der Schweizer verwandt ist. Dennoch ist gerade die Vorarlberger Küche auch als eine autochthone zu bezeichnen, da sie viele Gerichte hervorgebracht hat, die unverwechselbar und in dieser Form auch auf Vorarlberg beschränkt sind.
6 Portionen, Zubereitung ca. 50 Minuten,
zum Kühlen ca. 30 Minuten

Teig:
300 g glattes Mehl
2 Eigelb
30 g Butter
125 ml Milch
Apfelmus:
500 g säuerliche Äpfel
180 ml Wasser
80 ml Weißwein
4 EL Zitronensaft
80 g Kristallzucker
1 EL Apfelbrand
Salz, Rum, Staubzucker,
Mehl, Öl zum Backen
ZUBEREITUNG
(1) Mehl, Eigelb, Butter, Milch, 1 EL Rum und 1 Prise Salz gut vermischen und zu einen geschmeidigen Teig verkneten. Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten rasten lassen.
(2) Für das Mus Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse ausschneiden. Wasser, Wein, Zitronensaft und Zucker aufkochen. Äpfel zugeben und weich kochen. Topf vom Herd nehmen. Äpfel mit dem Stabmixer pürieren, auskühlen lassen und mit Apfelbrand verfeinern.
(3) Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche messerrückendick (30 x 40 cm) ausrollen und mit einem Teigrad Rechtecke (8 x 5 cm) ausradeln.
(4) Ca. 4 Finger hoch Öl erhitzen (Vorsicht, nicht zu heiß!). Teigstücke darin in mehreren Arbeitsgängen schwimmend beidseitig goldgelb backen. Polsterzipfel mit einem Gitterlöffel herausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
(5) Polsterzipfel anrichten, mit Staubzucker bestreuen und mit dem Apfelmus servieren.

Wer es etwas ganz pfiffig haben will, verfeinert das Apfelmus mit 1 Birne und 1 Chilischote. Hört sich verrückt an, aber probiert es mal aus, das hat was.