wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Umfrage
Ist Bio wirklich das bessere Lebensmittel?

Ist Bio wirklich das bessere Lebensmittel?

Von News Team - Mittwoch, 08.04.2015 - 17:51 Uhr

Seit mehreren Jahren erlebt die Bio-Branche einen wahren Boom. Mittlerweile gibt es in jedem Discounter eine eigene Bio-Abteilung und die Nachfrage nach entsprechenden Produkten wächst. Bio genießt nach wie vor einen guten Ruf, wobei das Etikett in letzter Zeit schon den einen oder anderen Kratzer bekommen hat. So glaubt einer aktuellen Studie der "BamS" zufolge mehr als die Hälfte der Deutschen nicht, dass Bio- Lebensmittel gesünder sind.

Kaum Pestizidrückstände und artgerechtere Tierhaltung

In mehreren Testreihen wurden Bio-Lebensmittel bereits mit konventionellen Lebensmitteln verglichen, unter anderem auch durch die Stiftung Warentest. In einigen Aspekten ergaben die Tests klare Vorteile für die Bio-Produkte. So schnitten diese in Bezug auf Pestizid- und Antibiotikarückstände wesentlich besser ab. Solche Rückstände kommen in Bioware nur sehr selten vor. Auch in puncto artgerechte Tierhaltung und Nachhaltigkeit gerade auch bezüglich der Umwelt erhielten Bio-Lebensmittel gute Wertungen.

Bio nicht gesünder

Andere Attribute, die dem Label Bio gerne zugeschrieben werden, konnten in diversen Untersuchungen nicht bestätigt werden. So schneiden Bio- und konventionelle Lebensmittel in Sachen Gesundheit und Inhaltsstoffe gleich ab. Bioware ist also nicht automatisch gesünder und reicher an Nährstoffen. Auch geschmacklich und sensorisch konnten Bio-Lebensmittel nicht punkten im Vergleich zur konventionellen Produktion.

Ökobilanz bei Bio

Ausserdem muss in die Ökobilanz eines Produktes auch Wasserverbrauch, Transport- und Energieaufwand miteingerechnet werden. Dadurch müsste die Nachhaltigkeitsbewertung eines südamerikanischen Bio-Apfels in einem deutschen Supermarkt gleich etwas anders ausfallen. Wie so oft, muss man die Produkte sehr differenziert bewerten, wie auch der Ernährungswissenschaftler Bernhard Watzl vom Max-Rubner-Institut in Karlsruhe im "Tagesspiegel" äußerte: „Ein sorgfältig hergestelltes konventionelles Lebensmittel kann deutlich besser sein als ein schlampig produziertes Öko-Erzeugnis, deshalb sollte man keine Pauschalurteile fällen.“ Leider sind die vielen verschiedenen Bio-Siegel keine optimale Entscheidungshilfe für den Konsumenten, da jedes Siegel eigen Kriterieen für die Bio-Produktion definiert hat.

Ist Bio das bessere Lebensmittel?

Ja, artgerechte Tierhaltung und Nachhaltigkeit sind sehr wichtig
50.2 %
Nein, das ist zum Großteil nur Geldschneiderei
38.8 %
Egal, ich esse, was mir schmeckt
11 %
Um an der Umfrage teilzunehmen, loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich hier falls Sie noch kein wize.life Konto besitzen.

Greift Ihr eher zu konventionellen oder zu Bio-Produkten?

Quelle: BamS, Tagesspiegel, Stiftung Warentest

Mehr zum Thema

171 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hi!Keine Ahnung,aber man sagt auch:Bio ist nicht gleich Bio/Manuela Horn.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was ist BIO? Es gibt noch kein BIO. Fange doch bei einer Bestellung eines Kartoffelfeldes an. Wie lange muß dort mit natürlichen Unkraut und Dünger angefangen werden und wie viel Jahre dauert es, um den alten vergifteten Stoffen aus der Erde herauszubekommen. Dann müßten jahrelang Kartoffeln angepflanzt werden um eine reine BIO KARTOFFEL zu erhalten. Dies ist alles ein jahrelanger Prozess und es gibt von heut auf morgen keine BIO Ware. Ebenso verhält es sich mit den Tieren. Überlegt doch mal wie viele z.B. Kühe geboren werden müssen um ein sauberes Fleisch zu erhalten. Eine neue Rosenzüchtung geht auch nicht von heut auf morgern und dauerrt Jahre
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bio was ist das??? Es ist wie vor Jahren, wo die Saat ausgebracht wurde und kaum Dünger aufgebracht, also die Natur hat sich selbst gekümmert. Heut muss alles schneller, mehr usw. erfolgen, so dass der Profit stimmt, mehr ist dies nicht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Erstens muß es erst einmal eine Wissenschaft geben die Spurenelemente in der "Ionischen" Größe messen kann.
Bisher kann kein Wissenschaftler einen einfachen APFEL durchschneiden und wieder so zusammensetzen dass er den vorherigen Zustand erhält. Unsere Schulmediziner machen BLUTUNTERSUCHUNGEN und sind sich garnicht darüber im klaren, ob die gemessenen Stoffe überhaupt ZELLVERFÜGBAR sind. Was im Blut ist muß ja nicht fähig sein in die Körperzelle, wo es eigentlich benötigt wird, einzudringen. Nur EFFEKTIVE MIKROORGANISMEN haben die Fähigkeit Pflanzliche Stoffe so zu fermentieren, dass sie für die Aufnahme und Weitergabe zur menschlichen Verwertung fähig sind. KÜNSTLICHE DÜNGER sind anorganisch und zerstören alle tierischen Lebewesen. Der Boden, heisst es dann, sei AUSGELAUGT, also TOT.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wichtig ist bei BIO,dass transparent ist,woher die Produkte kommen.Nahbrungsmittel mit DEMETER--Siegel sind für mich immer zu bevorzugen(Bodengesundheit,natürlicher Kreislauf..).
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Würde alles in Maßen genossen- anständige Preise gezahlt werden, bräuchte keine über dieses Thema zu reden. Unwürdig werden Tiere behandelt, fast unwürdig welch ein Billigfraß da angeboten wird. Einheimische Nahrungsmittel zu wählen wär schon ein gesunder Fortschritt, ohne wochenlanger Umwegsfahrten die schon gesundheitsschädlich genug sind. Gesund essen fängt wo ganz anders an!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eine sehr gute Umfrage! Allein der einleitende Text hier ist sehr aussagekräftig! Denn Bio ist nicht per se gut, gesund und ökologisch nachhaltig! Man muss Fall für Fall unterscheiden!

Das für mich beste Beispiel: beim Bio-Obst- und Bio-Weinbau wird mit Kupfer gespritzt, weil Kupfer als Pestizid im Bio-Anbau zugelassen ist! Aber Kuper ist ein toxisches Schwermetall, reichert sich im Boden und im Grundwasser an! Es wird niemals abgebaut! Da ist ein chemisch synthetisiertes Spitzmittel beim konventionellen Anbau wesentlich ökologischer, weil es nach Monaten im Boden durch Mikroorganismen abgebaut wird. Ergo: wer Bio-Obst kauft bzw. Biowein trinkt, unterstützt die schleichende Vergiftung von Böden und Seen mit Kuper!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bio? Als moderne ideologisierte Welle eingeschlagen, wehrt sich mit Pestiziden u. Massentirhaltung gegen gesunde Ernährung der Menschheit, die unter strenger Kontrolle von fachmännischen konservatiefen Landwirten gewährleistet wird, (Justus von Liebig) Ktaftlose u. Krebsanfällige Menschen gehen aus antinatürlicher Lebensweise hervor.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wir haben einen großen Garten und leben das ganze Jahr davon, macht zwar viel Arbeit aber ist gesund
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich ernähre mich bio, besser wäre natürlich, wenn ich mein eigene Garten hätte, habe ich aber nicht, also hole ich die Brennessel oder die Holunderblüten Früchten etc aus der Natur und nicht unbedingt in der nähe ein Autobahn oder ein Atomkraftwerk. für konventionell bestrahlt Gemüse habe nicht soviel über, meine Gesundheit ist mir zu wichtig. Natürlich es wird immer Leute geben die Betrügen aber in groß und ganze bin ich mit bio besser dran.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren