wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Canapés

DAS FRÜHSTÜCK ODER BESSER BRUNCH-IDEEN

Von wize.life-Nutzer - Samstag, 09.05.2015 - 10:15 Uhr

Macht mal ein ganz besonderes Frühstück, hier sind einige pfiffige Rezepte zur Auswahl

Ich empfehle Dir Canapés zu machen, also mundgerechte Stücke belegt wie nachfolgend vorgeschlagen, dies hat den Vorteil, es muß nicht abgebissen werden und ist somit einfacher zu genießen.
ANMERKUNG, Alle Rezepte sind für 2 Personen (Wenn nicht anders angegeben), Du mußt entsprechend hochrechnen

Birnen-Camembert-Brot

Zubereitung: 10 Min.
60 g Frischkäse (16 % Fett)
1 EL Quittengelee
2 TL Dijonsenf
Salz
Pfeffer
2 Scheiben Roggenvollkornbrot (à ca. 40 g)
80 g Camembert (13 % Fett absolut,
1 kleine Birne (ca. 150 g)
1/2 Kästchen Kresse
Den Frischkäse und das Gelee zerdrücken, den Senf unterrühren, dann kräftig salzen und pfeffern. Die Brote mit der Hälfte der Creme bestreichen. Mit Camembert in dünnen Scheiben belegen und pfeffern. Die Birne waschen, eventuell schälen, halbieren, entkernen, in Spalten schneiden und auf dem Käse verteilen. Die restliche Creme daraufgeben und mit der Kresse bestreuen.

Käsebrot mit Senfcreme

Zubereitung: 10 Min.
1–1 1/2 TL Dijonsenf
1 TL körniger Senf
1 TL Honig
60 g Frischkäse (16 % Fett)
Salz
Pfeffer
1 Handvoll Rucola
6 Kirschtomaten
2 Scheiben Mehrkornbrot (à ca. 40 g)
100 g halb reifer Harzer Käse
Beide Senfsorten mit dem Honig und Frischkäse glatt rühren, salzen und pfeffern. Den Rucola putzen, waschen, trocken schütteln und zerpflücken. Die Tomaten waschen, halbieren, salzen und pfeffern. Die Brote mit der Hälfte der Creme bestreichen. Mit der Hälfte Rucola bestreuen. Mit dem Käse in Scheiben belegen. Die restliche Creme auf den Käse streichen und mit übrigem Rucola und Tomaten belegen.

Rühreibrot mit Kapernpaste

Zubereitung: 15 Min.
50 g Tomatenmark
1 EL Brühe
1 Sardellenfilet
2 TL Kapern
Pfeffer
2 Eier
Salz
2 EL Milch
5 g Butter
2 Scheiben Mischbrot (à ca. 40 g)
2 EL gehackte Petersilie
Das Tomatenmark mit der Brühe oder Wasser glatt rühren. Sardellenfilet und Kapern abbrausen, fein hacken und untermischen. Die Paste pfeffern. Die Eier mit Salz, Pfeffer und Milch verschlagen. Die Butter erhitzen, die Eier darin langsam stocken lassen, dabei regelmäßig rühren. Das Rührei soll noch cremig sein. Die Brote mit Paste bestreichen, das Rührei daraufsetzen und mit Petersilie bestreuen.

Lachsbrot mit Dillquark

Zubereitung: 10 Min.
100 g Magerquark
2–3 EL Apfelsaft
1 TL Apfel-dicksaft
1–2 TL Meerrettich (Glas)
Salz
schwarzer Pfeffer
1 EL gehackter Dill
150 g Salatgurke
100 g geräucherter Wildlachs
2 Scheiben Roggenvollkornbrot (à ca. 40 g)
Quark mit Apfelsaft und Apfeldicksaft glatt rühren, mit Meerrettich, Salz, Pfeffer und etwas Dill würzen. Die Gurke schälen, in dünne Scheiben hobeln und salzen. Den Lachs zerteilen. Die Brote mit Quark bestreichen, die Lachs- und Gurkenscheiben darauflegen und kräftig pfeffern. Mit Dill bestreuen.

Hähnchen-Ananas-Brot

Zubereitung: 10 Min.
60 g Frischkäse (16 % Fett)
1–2 EL frisch gepresster Orangensaft
1/2 TL Currypulver
Salz
schwarzer Pfeffer
200 g Ananas
2 Scheiben Roggenbrot (à ca. 40 g)
150 g Hähnchenbrustaufschnitt in dünnen Scheiben
2 TL Schnittlauchröllchen
Frischkäse mit Orangensaft, Currypulver, Salz und Pfeffer glatt rühren. Ananas schälen, vom Strunk befreien und in Scheibchen schneiden. Die Brote mit Curry-Frischkäse bestreichen. Schichtweise mit Ananas und Hähnchenbrustaufschnitt belegen. Mit den Schnittlauchröllchen bestreuen.

Avocadotoast mit Sprossen

Zubereitung: 15 Min.
1 kleine, reife Avocado
2 TL frisch gepresster Zitronensaft
30 g Frischkäse (16 % Fett)
Kräutersalz
1 grüne Chilischote (z. B. Jalapeño)
1 TL Sesamsamen
30 g Sprossenmix
2 Scheiben Vollkorntoast (à ca. 40 g)
Avocado halbieren, den Stein entfernen. Das Fruchtfleisch zerdrücken, sofort mit Zitronensaft und Frischkäse mischen und salzen. Chili längs aufschneiden, putzen, waschen, klein würfeln und unterheben. Die Sesamsamen ohne Fett rösten. Sprossen abbrausen und abtropfen lassen. Die Toastscheiben toasten und die Avoadocreme daraufgeben. Mit den Sesamsamen bestreuen, die Sprossen obendrauf geben.

Roquefort-Creme

Zubereitung: 25 Min.
Pro Portion: ca. 275 kcal
Für 6 Personen
250 g reifer Roquefort-Käse
70 g Sahne
100 g fettarmer Frischkäse
5 getrocknete Feigen
2 EL Cognac (nach Belieben)
2 Stangen Staudensellerie
40 g Haselnussblättchen
grob gemahlener Pfeffer
1. Den Käse grob zerschneiden, dann mit der Sahne mithilfe einer Gabel fein zermusen und den Frischkäse gut unterrühren.
2. Feigen klein würfeln und nach Belieben mit dem Cognac mischen. Sellerie waschen und putzen, längs halbieren oder dritteln, dann in kleine Würfelchen schneiden.
3. Die Haselnussblättchen in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie hellbraun sind. Herausnehmen, abkühlen lassen und einige davon zur Dekoration beiseitestellen. Den Rest mit den Feigen und dem Sellerie unter die Käsecreme mischen und mit Pfeffer würzen. Die Creme möglichst noch einige Zeit kühl stellen und vor dem Servieren mit den übrigen Haselnussblättchen bestreuen.
Statt Roquefort geht natürlich auch Gorgonzola oder ein anderer weicher, reifer Blauschimmelkäse, und statt Frischkäse kann man Mascarpone nehmen.

Gefüllte Lachsbällchen auf Rucola

Zubereitung: ca. 30 Min.
Pro Stück: ca. 155 kcal
Für 16 Stück
1 Stück Salatgurke (ca. 150 g)
2 Bund Rucola
2 TL Kapern (nach Belieben)
300 g Doppelrahmfrischkäse
100 g Joghurt
1 Msp. abgeriebene Bio-Zitronenschale
1 EL Zitronensaft
Salz
Pfeffer
edelsüßes Paprikapulver
16 Scheiben Räucherlachs (ca. 2 Packungen à 250 g)
1. Die Gurke schälen und längs halbieren. Mit einem Teelöffel die Kerne entfernen und fein würfeln. Den Rucola waschen, trocken tupfen und verlesen. Ca. 20 Rucolablättchen fein hacken, weitere 16 schöne für die Garnitur beiseitelegen und den Rest auf einer Platte auslegen. Nach Belieben noch die Kapern abtropfen lassen und fein hacken.
2. Frischkäse mit Joghurt, Zitronenschale und -saft glatt rühren. Gurke, gehackten Rucola und Kapern unterheben und mit Salz, Pfeffer und edelsüßem Paprika pikant abschmecken.
3. Jeweils 1 Lachsscheibe vorsichtig in die Wölbung eines Esslöffels legen, so dass sie den Löffel überlappt. Dann mit zwei Teelöffeln 16 Nocken vom Frischkäse stechen und zu Bällchen formen. Je 1 Bällchen auf eine Lachsscheibe legen und den überhängenden Lachs oben über dem Bällchen zusammenschlagen und leicht festdrücken. Mit dieser Seite nach unten auf das Rucolabett legen. So insgesamt 16 Bällchen formen und mit je 1 Blättchen Rucola verzieren.
Hübsch sehen die Bällchen auch aus, wenn man sie einzeln jeweils in ein Kopfsalatblatt legt.

Als Fingerfood: Roastbeef-Linsen-Röllchen

Zubereitung: ca. 50 Min.
Garen: 30 Min.
Pro Stück: ca. 50 kcal
Für 24 Stück
1 Stange Staudensellerie
1 Stück Lauch (ca. 60 g)
1 Möhre
150 g rote Linsen
1 TL gekörnte Gemüsebrühe
1 1/2 TL indische Currypaste (aus dem Glas)
Salz
4 Frühlingszwiebeln
12 große Blätter Kopfsalat
24 Scheiben Roastbeefaufschnitt
Außerdem:
evtl. Holzspießchen
1. Gemüse waschen, putzen, schälen und fein würfeln. Mit den Linsen und ca. 350 ml Wasser in einen Topf geben. Einmal aufkochen lassen, dann Gemüsebrühe und Currypaste unterrühren. Offen bei mittlerer Hitze in ca. 25–30 Min. kochen, bis die Linsen weich sind (evtl. wenig Wasser nachgießen).
2. Die Linsen salzen, mit dem Pürierstab pürieren und abkühlen lassen. Die Frühlingszwiebeln waschen, trocken schütteln, mit dem Grün in ganz feine Ringe schneiden und unter die Linsen rühren. Die Salatblätter waschen, trocken tupfen und halbieren.
3. Die Roastbeefscheiben jeweils mit einem halben Salatblatt belegen und etwas vom Linsenpüree in die Mitte geben. Dann vorsichtig zu einem Röllchen aufrollen, evtl. mit einem Holzspießchen feststecken.

Was ganz feines: Forellenmousse

Zubereitung: 25 Min.
Kühlen: 5 Std.
Bei 6 Portionen pro Portion: ca. 370 kcal
Für 1 Terrinenform (1 l Inhalt)
4 Blätter weiße Gelatine
100 ml Fischfond
50 ml Weißwein (ersatzweise Fischfond + 2 EL Zitronensaft)
350 g geräucherte Forellenfilets
250 g Sahne
250 g Crème fraîche
1 TL eingelegte, grüne Pfefferkörner
1 Bund Dill
Salz
Pfeffer
1. Die Gelatine nach Packungsanweisung in kaltem Wasser einweichen. Inzwischen den Fischfond mit dem Weißwein bei großer Hitze offen auf die Hälfte einkochen lassen. Inzwischen die Forellenfilets zerteilen und mit 50 g Sahne im Mixer fein pürieren.
2. Die eingeweichte Gelatine ausdrücken und in dem heißen Fond auflösen. Forellenmasse und Crème fraîche gut unterrühren. Ca. 10–15 Min. kalt stellen, bis die Masse ganz leicht zu gelieren beginnt.
3. Inzwischen die Pfefferkörner fein hacken, Dill waschen, trocken schütteln und hacken. Die übrige Sahne steif schlagen. Alles ganz vorsichtig unter die Forellenmasse heben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Terrinenform mit Frischhaltefolie auslegen. Die Mousse einfüllen und mind. 4–5 Std. im Kühlschrank fest werden lassen. Zum Servieren stürzen und in Scheiben schneiden.
Clever garnieren mit Dillzweiglein und Forellenkaviar.

Pesto-Nudel-Salat

schnell und einfach
Zubereitung: 25 Min.
Ziehen: 1 Std.
Pro Portion: ca. 540 kcal
Für 8 Personen
500 g kurze Nudeln (z. B. Casarecce)
Salz
1 kleiner Bund Rucola (ca. 80 g)
1 Knoblauchzehe
1 EL körniger Senf
1 EL Honig
6 EL Aceto balsamico bianco
120 ml Olivenöl
500 g Kirschtomaten
3 Packungen Mini-Mozzarella (à 125 g)
20 schwarze Oliven (ohne Stein)
4 EL Pinienkerne
1. Die Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser garen, abgießen und abtropfen lassen.
2. Inzwischen Rucola waschen, trocken schütteln, grobe Stiele wegschneiden, Blätter grob hacken. Knoblauch schälen und hacken und mit Rucola, Senf, Honig, Essig und Öl pürieren. Kirschtomaten waschen und halbieren, Mozzarella abgießen und trocken tupfen, Oliven halbieren. Alles mit der Sauce und Pinienkernen unter die abgekühlten Nudeln mischen und möglichst 1 Std. durchziehen lassen.

Exotisch: Papayas mit Rindfleischsalat

Zubereitung: 45 Min.
Pro Stück: ca. 165 kcal
Für 8 Stück
4 reife Papayas
2 EL Limettensaft
500 g Rinderfilet
5 EL Öl
Salz
Pfeffer
5 Frühlingszwiebeln
3 Kaffirlimettenblätter (aus dem Asienladen)
3 EL Sojasauce
2 EL Weißweinessig
1 TL brauner Zucker
8 Stängel Koriandergrün
1 EL Sesamsamen
1. Die Papayas halbieren, die Kerne mit einem Teelöffel entfernen, dann ca. die Hälfte des Fruchtfleisches so herausschneiden, dass ein Rand stehen bleibt. Fruchtfleisch klein würfeln und mit Limettensaft mischen.
2. Das Rinderfilet halbieren und in 2 EL Öl bei großer Hitze von beiden Seiten anbraten, dann beidseitig bei kleiner Hitze weitere 4 Min. braten. Salzen und pfeffern, in der Pfanne auskühlen lassen und in Streifen schneiden.
3. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und mit dem Grün in feine Ringe schneiden, Limettenblätter fein hacken. Beides mit Sojasauce, Essig, Zucker und restlichem Öl verrühren, salzen und pfeffern.
4. Das Koriandergrün waschen, trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und hacken. Mit Sesam, Papayafleisch und Fleisch unter die Marinade heben und 15 Min. ziehen lassen, dann in die Papayahälften füllen.

Macht super satt: Pilz-Käse-Omelett

Zubereitung: 1 Std. 15 Min.
Pro Portion: ca. 320 kcal
Für 4 Personen
6 Eier
8 EL Milch
60 g frisch geriebener Parmesan
Salz
Pfeffer
500 g braune Champignons
1 Zwiebel
50 g Frühstücksspeck
1 kleiner Zweig Rosmarin
6 Stängel Petersilie
Butterschmalz zum Braten
1. Für die Omeletts die Eier mit Milch, Parmesan, Salz und Pfeffer gut mit dem Schneebesen schaumig verquirlen.
2. Die Champignons abreiben, putzen und in Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und fein hacken, den Speck in kleine Würfel schneiden. Rosmarin und Petersilie waschen, Nadeln und Blättchen abzupfen und getrennt fein hacken.
3. In einer Pfanne 2 EL Butterschmalz erhitzen, darin Speck und Zwiebeln anbraten. Pilze und Rosmarin dazugeben, salzen und pfeffern. Offen bei mittlerer Hitze 8–10 Min. braten, bis fast alle Flüssigkeit verdunstet ist, dann die Petersilie unterrühren, warm halten.
4. Etwas Schmalz in einer kleinen Pfanne erhitzen, ein Viertel der Eiermasse hineingießen. Deckel auflegen und bei kleiner Hitze in 2–4 Min. stocken lassen. Etwas Pilzmasse daraufgeben, zusammenklappen und auf einen Teller legen. So nacheinander drei weitere Omeletts backen.

Oder mal nordisch: Krabben-Rührei

Zubereitung: ca. 20 Min.
Pro Portion: ca. 230 kcal
Für 4 Personen
6 große Eier
Salz
Pfeffer
edelsüßes Paprikapulver
150 g vorgegarte Eismeerkrabben
4 EL Sahne
6 Stängel Dill
2 EL Butter
1. Die Eier mit Salz, Pfeffer und edelsüßem Paprikapulver kräftig mit dem Schneebesen verrühren.
2. Die Krabben in die Sahne geben. Den Dill waschen, trocken schütteln, fein hacken und unter die Krabbensahne mischen.
3. Die Butter in einer mittelgroßen, beschichteten Pfanne schmelzen. Wenn sie zu schäumen beginnt, die Eiermasse hineingießen. Mit einem Holzlöffel leicht rühren. Sobald das Ei zu stocken beginnt, die Krabbensahne in die Pfanne gießen. Die Eiermasse nun immer wieder mit dem Löffel zusammenschieben, bis sie fast vollständig gestockt ist. Das Ei sollte aber noch feucht und weich sein, wenn Sie es servieren. Dazu passt frischer Buttertoast oder Brioche.

Oder mal spanisch: Petersilien-Käse-Tortilla

Zubereitung: 70 Min.
Bei 6 Personen pro Portion: ca. 355 kcal
Für 4–6 Personen
750 g fest kochende Kartoffeln
Salz
120 g Manchego-Käse
2 rote Zwiebeln
1 großes Bund krause Petersilie
8 Eier
200 ml Milch
Pfeffer
2 Msp. Chilipulver
3 EL Olivenöl
1. Die Kartoffeln waschen und mit der Schale ca. 20 Min. zugedeckt in Salzwasser garen. Inzwischen den Käse entrinden und mit dem Sparschäler zu groben Spänen hobeln. Die Zwiebeln schälen und würfeln. Die Petersilie waschen, trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und grob hacken.
2. Kartoffeln abgießen, ausdampfen lassen, schälen und in Scheiben schneiden. Eier mit Milch verquirlen und mit Salz, Pfeffer und Chilipulver würzen. Das Öl in einer beschichteten Pfanne (26 cm Ø) erhitzen, darin Zwiebeln und Kartoffeln 5 Min. bei mittlerer Hitze braten, Petersilie unterrühren und 2 Min. mitbraten. Käse darüber streuen, Eiermilch dazugießen und ca. 2 Min. bei großer Hitze stocken lassen.
3. Die Hitze reduzieren und die Tortilla offen in ca. 15 Min. bei kleiner Hitze garen. Ab und zu an der Pfanne rütteln, damit sie nicht ansitzt. Auf einen Teller gleiten lassen und wenden und in weiteren 2–5 Min. leicht bräunen. Die fertige Tortilla in Stücke schneiden und warm oder kalt servieren.

Was immer gut ankommt: Kartoffelcremesuppe

preiswert & vielseitig
Zubereitung: ca. 50 Min.
Bei 8 Personen pro Portion: ca. 220 kcal
Für 6–8 Personen
1,2 kg mehlig kochende Kartoffeln
1 kleine Fenchelknolle
1 Bund Suppengrün
1 Stängel Liebstöckel
4 EL Butter
1 l Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
150 g Sahne
1. Die Kartoffeln schälen, Fenchel und Suppengrün putzen und alles getrennt fein würfeln. Den Liebstöckel waschen und fein hacken. Butter in einem großen Topf erhitzen, darin das Gemüse andünsten. Kartoffeln, Liebstöckel und Brühe zugeben und in 20–25 Min. garen.
2. Die Suppe fein pürieren und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Sahne unterrühren und heiß werden lassen, evtl. nochmals mit dem Pürierstab schaumig aufschlagen. Die Suppe auf einem Rechaud warmhalten und verschiedene Einlagen in Schälchen bereitstellen.
Kombinieren
Außerdem passen auch Räucherlachsstreifen, 1 Klecks saure Sahne mit etwas Forellenkaviar, geröstete Kürbiskerne, kleine Paprikawürfel oder frisch gehackte gemischte Kräuter.
Verschiedene Suppeneinlagen
Gebratene Champignons

250 g Champignons oder Egerlinge abreiben, putzen und in Scheiben schneiden. 1 Stück Lauch (ca. 60 g) längs halbieren, waschen, längs in Streifen, diese in Würfel schneiden. 5 Scheiben Schwarzwälder Schinken in Streifen schneiden. 2 EL Butter erhitzen, darin Lauch und Schinken andünsten. Pilze dazugeben und bei mittlerer Hitze unter Rühren 6–8 Min. garen. Mit Salz und Pfeffer würzen und in ein Schälchen füllen.
Marinierte Garnelen
250 gekochte, geputzte Garnelen oder Eismeerkrabben kalt abspülen und abtropfen lassen. 1/4 Bund Dill waschen und fein hacken. Mit 1 EL Zitronensaft, 1 Msp. edelsüßem Paprikapulver und den Garnelen mischen und in ein Schälchen füllen.
Petersilien-Ei
3 hart gekochte Eier pellen und fein würfeln. 1 Bund glatte Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blättchen grob hacken und mit der Schale von 1/2 Bio-Zitrone, Salz und Pfeffer mischen.

Das kommt besonders gut: Kalter Putenbraten mit Paprikacreme

gut vorzubereiten
Zubereitung: 40 Min.
Garen: 1 Std. 45 Min.
Bei 10 Personen pro Portion: ca. 400 kcal
Für 8–10 Personen
Für den Putenbraten:
2 kg Putenbrustfleisch
Salz
Pfeffer
60 g Butter
2 EL Honig
1 TL edelsüßes Paprikapulver
4 EL Butterschmalz
ca. 300 ml Hühnerbrühe
Für die Paprikacreme:
4 gelbe Paprikaschoten
2 Knoblauchzehen
1/2 Bund Thymian
3 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
80 g geschälte, gemahlene Mandeln
4 EL Sherry (ersatzweise Traubensaft)
2 EL Sherryessig
1/4 TL Chilipulver
1. Für den Braten den Ofen auf 190° vorheizen. Das Fleisch kalt abspülen, trocken tupfen, salzen und pfeffern. Butter schmelzen und mit Honig, Paprikapulver und je ca. 1/2 TL Salz und Pfeffer verrühren. Das Butterschmalz in einem Bräter heiß werden lassen, darin den Braten rundum goldbraun anbraten. Vom Herd nehmen, mit etwas Paprikabutter bepinseln und 100–150 ml Brühe zugießen.
2. Den Bräter in den vorgeheizten Ofen (Mitte, Umluft nicht empfehlenswert) stellen und ca. 1 Std. 45 Min. garen, dabei immer wieder mit Paprikabutter bepinseln und evtl. Brühe angießen, damit er nicht anbrennt.
3. Inzwischen für die Creme die Paprikaschoten putzen, waschen und in Stücke schneiden. Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden, Thymian waschen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen und hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen, darin die Paprikaschoten anbraten, salzen, pfeffern und bei mittlerer Hitze 15 Min. braten. Knoblauch und Thymian unterrühren und weitere 5 Min. braten. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Dann mit Mandeln, Sherry und Essig pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Chilipulver abschmecken.
4. Den Braten aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Zum Anrichten in dünne Scheiben schneiden, auf einer Platte auslegen und die Paprikacreme in die Mitte geben.
Clever garnieren
Zusätzliche Farbe bringen ein paar in Scheiben geschnittene schwarze Oliven und etwas gehackte Petersilie, die man kurz vor dem Servieren über die Paprikacreme streut.

Kommt als Dessert zum Frühstück gut: Waffeln mit Obstsahne

(Für 4 Personen)
Zubereitungszeit: 30 min
Backzeit ca.: 15 min
Schwierigkeitsgrad: leicht
Zutaten:
Für die Obstsahne:
1 Kiwi
150 g rote Johannisbeeren
3 reife Aprikosen
200 ml Sahne
3 EL Puderzucker
Für die Waffeln:
125 g weiche Butter
3 EL Honig
4 Eier
1 Prise Salz
150 g Mehl
100 g gemahlene, geschälte Mandeln
1 Msp. Backpulver
250 g Naturjoghurt
Butter, zum Einfetten
Minzblättchen, zum Garnieren
Zubereitung:
1. Die Kiwi schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Johannisbeeren abbrausen und gut abtropfen lassen. In einem kleinen Topf Wasser zum Kochen bringen. Darin die Aprikosen 2 Minuten blanchieren, dann abschrecken und häuten. Die Aprikosen halbieren, entsteinen und in schmale Spalten schneiden. Die Sahne mit dem Puderzucker steif schlagen und die Früchte untermischen.
2. Die Butter mit dem Honig cremig rühren. Nach und nach die Eier und 1 Prise Salz unterrühren. Das Mehl mit den Mandeln und Backpulver mischen und mit dem Joghurt unterrühren.
3. Das Waffeleisen vorheizen und leicht einfetten. 1-2 EL Teig einfüllen und eine goldbraune Waffeln ausbacken. Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren.
4. Die Waffeln mit der Obstsahne auf Tellern anrichten und mit Minzblättchen garniert servieren.

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Rezepte klingen total lecker ! Du solltest ein Kochbuch herausgeben ! Ich möchte am liebsten eingeladen werden und alles probieren ! Sieht nach sehr viel Arbeit aus. Ich versuche , nach und nach , einiges nach zu kochen ! Danke
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Danke Loey...das liest sich Alles so toll, Pesto-Nudelsalat mit Hähnchen hab ich auch schon gemacht. Und die Häppchen werde ich so nach & nach mal ausprobieren.

Es ist allerdings mit viel Arbeit verbunden und das am Muttertag...lach, hab auch keine Pänz hier zu Hause, die dass vorbereiten könnten bzw. einen "Packesel" zum Einkaufen, muss daher improvisieren...mit grünem Spargel aus der Pfanne...

Evtl. vllt. könnte ich ja den Liefer-Service "Loey" anrufen...na wir wär`s...
Du hast tolle Ideen. Aber es muß ja nicht alles auf einmal sein, nach und nach und normal sollen das die Töchter und Söhne machen.
Danke...ich hab mir dass für mich "interessanteste" heraus kopiert und werde es mal versuchen, Einiges ist einfach & Einiges sehr umfangreich. Das Waffel-Rezept ist auch toll...
Gutes Gelingen wünsche ich Dir
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren