wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Eataly München: Erste Erfahrungen zu Angebot, Qualität und Preisen

Eataly München: Erste Erfahrungen zu Angebot, Qualität und Preisen

Von Thomas Bily - Donnerstag, 10.12.2015 - 14:58 Uhr

Es liegt auf der Hand, die erste Niederlassung eines italienischen Mischmodells aus Supermarkt und Restaurant in München anzusiedeln und zwar mitten im kulinarischen Zentrum am Viktualienmarkt. Dort tummelt sich tout München und der gaumenfreudige Tourist. München kokettiert ohnehin mit seinem Ruf als nördlichste Stadt Italien. In den Straßen hört man ganzjährig viele Italiener. Außerdem verfügen die Münchner über hohe Kaufkraft. Genau dieses Klientel spricht das Eataly München an, das am 26. November 2015 in der Schrannenhalle eröffnete. Man will hohe Qualität bieten, die ihren Preis haben darf, weil sie Exklusivität garantieren will. In den ersten 10 Tagen waren wir 4 Mal im Eataly. Hier die ersten Eindrücke.

Der Markt: Italienisch, schön, mitunter überteuert

Von Haushaltswaren über Pasta, Wurst, Fleisch und Käse, Gemüse und Obst bis Wein und Süßigkeiten kann man quasi alles kaufen, was der italophile Gaumen begehrt. Das Preis-Leistungsverhältnis schwankt deutlich von Regal zu Regal. Hier ein paar Beispiele:

  • Die Haushaltswaren sind stilsicher, schön und preislich im Rahmen.
  • Obst und Gemüse sind sicher nicht frischer als beim Türken oder Griechen ums Eck, aber dafür ein Stück teurer.
  • Bei Wurst und Fleisch gibt es eine große Auswahl. Die Preise fangen so bei knapp unter 3 € an pro 100 Gramm. Was wir probierten haben, schmeckte sehr gut.
  • Gleiches gilt für den Käse. Auch hier ist die Auswahl der Theke und im Selbstbedienungsbereich sehr gut.
  • Es gibt eine schöne Auswahl frischer Pasta zu fairen Preisen.
  • Absurd teuer finden wir Antipasti, Saucen, Pasten oder Oliven etc., die noch dazu nicht frisch, sondern in Dosen oder Gläsern abgepackt sind.
  • Ein Kilo Kaffee ist in der günstigen Variante für 20 € zu haben.
  • Im Untergeschoß findet sicher jeden einen passende Wein, aber nur selten eine Flasche unter 10 €.
  • Süßigkeiten haben wir nicht probiert. Die sehen aber liebevoll gemacht und lecker aus.

Die ersten Tage zogen Zehntausende durch die Schrannenhalle. Bei aller Anfangseuphorie: Die Umgebung ist kulinarisch nicht schlecht aufgestellt und bietet gerade in den "austauschbaren" Bereichen wie Obst, Gemüse oder Saucen, Oliven und Pasten ein besseres Preis-Leistungsverhältnis. Zweifelsohne: Verpackung, Darbietung und Service sind ansprechend im Eataly. Aber 8 € für ein Glas Oliven stellen selbst bei ausgeprägter Liebe für Oliven eine große Hürde. Die Münchner werden manche Preise auf Dauer sicher nicht mitgehen. Bei aller Kaufkraft: Wer will schon "vorgeführt" werden - Touristen, Ahnungslose und Möchtegerns mal außen vor. Aber mit denen macht man nicht das Geschäft auf lange Sicht.

sb

2. Standbein: Restaurants und Gourmetschulen

Es gibt eine Reihe von Restaurants im Eataly. Die Pizza, so haben wir aus berufenem Munde gehört, soll zu den besten in ganz München gehören. Im EG, wo die Pizzeria angesiedelt ist, war das Gedränge groß und die Warteschlange lang, als wir letzten Donnerstag um 20.30 Uhr zu Tisch wollten. Daher wichen wir aus ins Restaurant Mare&Monti, das über ein Treppe zu erreichen ist und unter dem Dach der Schrannenhalle liegt. Spaghetti mit Verace Muscheln für 18 € und 0,2 l Weißwein für 8 € sind erstens sogar für Münchner Zentrumslage gepfeffert und zweitens schmeckte keines davon so, dass es in Erinnerung bliebe. Das bekommt man bei jedem Italiener in 5 Minuten Fußentfernung besser und ruhiger: Die Belüftungsrohre unter dem Dach der Schrannenhalle pfeifen mitunter, als würde gleich eine UBahn einfahren.
Ein paar Tage später haben wir zu Mittag gegessen an der Theke: Schweinekrustenbraten mit Grillgemüse und Lasagne. Geschmacklich war das einwandfrei, aber leider nur lauwarm. Mit 18.50 € ein durchaus hochpreisiges Kassenerlebnis.
Zur Abrundung waren wir im Gran Café auf zwei Espresso und ein Mandeltörtchen. Auch hier: Geschmack tipptopp. Und mit 8.50 € gerade noch im Münchner Preisspiegel abbildbar.
Der Service war formell freundlich. Man hat eh das Gefühl, dass im Eataly wahnsinnig viel Personal unterwegs ist. Von wenigstens 200 Angestellten wird gemunkelt. Viele der normalen Servicekräfte scheinen Einsteiger. Das sieht man an den ungelenken Handbewegungen und stockenden Abläufen. Flugs ist was anderes, aber sei´s drum.
Es gibt auch noch eine Special-Force, die den deutschen Gaumen weiterschulen darf. Kochschulen oder Weinseminare sind ein weiteres Standbein des Eataly. Auf diesem Feld darf man den Betreibern Kompetenz zutrauen.

sb

Wofür das Eataly auf jeden Fall gut ist

Auf jeden Fall kann man dort leckere Lebensmittel kaufen; manche zu hohen, einige zu gesalzenen Preisen. Aber das darf ja jeder mit dem eigenen Geldbeutel vereinbaren.
Auf jeden Fall ist das Eataly schön zum Bummeln, also für den Fall, dass Besuch kommt oder ein regnerischer Tag den Rundgang um den Viktualienmarkt verhagelt.
Auf jeden Fall ist es die bislang beste Lösung für die Schrannenhalle. Damendrücken, dass das gut geht.
Auf jeden Fall bietet das Eataly verbraucherfreundliche Öffnungszeiten: Wochentags sind die Märkte bis 20.00 Uhr offen, die Restaurants bis 23.00 Uhr. Sonntags sind nur die Restaurants offen. Alles weitere auf der Webseite des Eataly.
Auf jeden Fall kann man abends mal reinspringen nach der Arbeit und ein Stück Italien einatmen und sei es auch nur eine Nase voller Aromen - so wie Till Eulenspiegel.

12 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Thomas Bily
Mittlerweile hat das Gourmet Lokal im Obergeschoss dicht gemacht. Unten scheint sich aber ein Grundrauschen einzustellen in den Restaurants. Im Supermarkt ist eher wenig los.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wird der Kunde leider verar....! Punkt 1: Unbedingt vorher die Preise FOTOGRAFIEREN! Wir haben heute eine Pastasouce aus dem Regal für 3,90€ geholt. An der Kasse waren es auf einmal 5,20€! Mit der Bitte um Klärung wurde eine Kollegin zum Regal geschickt. Sie mußte zweimal laufen. Dann wurde erklärt, es täte ihnen leid aber der Preis an der Kasse wäre der richtige. Die Preise hätten nur für Arrabiata gegolten und nicht für Amatriciana. Als wir vorher da waren, gab es nur einen Preis für alle. Punkt 2: Und siehe da auf einmal waren frisch ausgedruckte Etiketten am Regal! Punkt 3: Die Mitarbeiterinnen unterhielten sich auf italiensch in der Annahme, wir Deutschen würden sie nicht verstehen. Dabei sagten sie, diese alten Preise hätten Sie schon letzte Woche zum Monatswechsel am Regal ändern sollen! Punkt 4: Die Focaccia mit Oliven lag beim Brotstand in einem Angebotskorb mit dem Preisschild 1,50€ pro Stück. Auf der Rückseite der Brötchentüte mit der Focaccia war die Preisangabe 2,50€ pro Stück versehen. Unnötig zu sagen, dass am Brotstand selber auch nur 1,50€ pro Stück ausgeschildert war.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Thomas Bily
Nun waren wir auch mal im Restaurant für Fleisch und Gemüse. Das war auch abgezeichnet und mit fairen Preisen. Kann ich nur empfehlen...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wir sind in den Eröffnungstag reingeraten oder jedenfalls war es rappelvoll und daher schwer, sich die Sachen wirklich anzuschauen. Ist halt sozusagen eine neue Feinkostmeile, oder halbe Meile. Wenn man es mag, ein Packerl Nudeln für fünf Euro kann sich ja dann doch noch wieder leisten, und viele Menschen in unserer Stadt verdienen ja auch sehr ordentlich Geld, die können dann da ein bisschen Vergnügen probieren und sich leisten.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Auch das neue Konzept für die Schrannenhalle wird bei schönem Wetter und speziell in den warmen Monaten m. E. kein „Renner“ sein – eher wieder nur „Besichtigungsdurchgänge“ erleben, denn drum herum auf dem Viktualienmarkt gibt es gemütlichere Lokale, die man vor allem auch mit „Sonnengenuss“ ganz anders genießen kann.

Ich werde bald die „Italiengenusshalle EAT ALY. “ einmal aufsuchen und meinen temporären Eindruck kund geben.
Ein alter Münchner hat mich gebeten, seinen Kommentar zu dem Themenbericht an SB wie folgt zu übermitteln:

„Als diese Einrichtung bestaunenswert in den Medien präsentiert wurde, hatte ich Zweifel, ob das auch so wird. Der Italiener hat doch nur eines im Sinn, die Marktgegebenheit auszunutzen und damit hohe Gewinne einzufahren. Er tut es gleich zum Anfang und lockt die damit bestimmende Gesellschaft darauf ein. Natürlich sollte man das einmal am Rande erleben, um ein reales Verhältnis zu finden“.

Gez.: A. K. /11.12.2015
Hallo O.i,
war am Montag, auf der Rückreise von Hamburg, im Eataly zu Gast und muss sagen, eine tolle Sache. Das sollte man einmal erlebt haben!
Gruß Manfred, 16.12.2015
Lieber Ossi, kaum hat ein Gourmet-Platz eröffnet, hast Du ihn schon getestet. Ich war auch schon dort und kann Deine Eindrücke nur bestätigen. Wir werden uns halt einen Italiener suchen, der auch preislich unserem Einkommen entspricht. Auf jeden Fall vielen Dank für den Test!
Für das neue Jahr wünsche ich Dir und Deiner Familie alles Gute und beste Gesundheit, damit uns das gute Essen auch schmeckt.
Herzlichst
Dieter , 29.12.2015
Am 05.01.2016 gegen 15.00 Uhr den italienischen Markt besucht und muss leider bei meiner Bewertung vom 10.12.2015 bleiben.

Das wird kein Renner!
Am 11.02.2016 gegen 12.00 Uhr den Markt mit 2 Freunden besucht. Es war sehr wenig los und im Untergeschoss war gähnende Leere. Haben 3 Espresso für je 1.80 € getrunken - erst mit dem Kassenzettel kann man diese bekommen und nebenan sind zum Aufenthalt die aus Holz geformten Sessel relativ klein und sehr ungemütlich zum Sitzen.
Am 05.04.16 gegen 13.00 Uhr den Markt besucht - gähnende Leere!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren