Diese 5 leckere Lebensmittel senken den Blutzucker
Diese 5 leckere Lebensmittel senken den BlutzuckerFoto-Quelle: Pixabay / gemeinfrei

BLUTZUCKER mit Genuss senken - Diese 5 Lebensmittel schmecken und sind voll GESUND!

News Team
Beitrag von News Team

Mainz - Zu viele Kohlehydrate versetzen unseren Körper in Insulin-Stress. Dabei gibt es leckere Lebensmittel, die schmecken und uns helfen, den Blutzucker zu senken. Diese 5 Alternativen schmecken und sind auch gesund.

Nach einer kohlenhydrathaltigen Mahlzeit oder einem süßen Getränk steigt der Blutzuckerspiegel bei allen Menschen an, unabhängig davon, ob sie an Diabetes erkrankt sind oder nicht. Bewusstere Ernährung kann dabei helfen, den Blutzuckerspiegel in Schach zu halten. So wie es Lebensmittel gibt, die den Blutzucker besonders in die Höhe treiben, gibt es solche, die helfen, den Blutzucker eher zu senken.

DAS SIND DIE 5 BESTEN LEBENSMITTEL, UM DEN BLUTZUCKERSPIEGEL ZU SENKEN:

1. Frischer Fisch - Gruß aus dem Meer

Frischer Fisch - Gruß aus dem Meer
Pixabay / gemeinfreiFrischer Fisch - Gruß aus dem Meer

Egal, ob gegrillt, gebraten oder gedünstet: Frischer Fisch ist lecker - und macht satt. Der hohe Eiweißgehalt und die enthaltenen Aminosäuren sorgen dafür, dass wir uns nach einem Fischgericht länger satt fühlen. Er lässt auch den Blutzucker nur mäßig ansteigen. Ideal sind Meeresfische wie Lachs, Hering und Makrele, aber auch magere Fischsorten wie z.B. Forelle und Kabeljau eignen sich gut für eine blutzuckerbewusste Ernährung.
__________________________________

Im Video: Diabetes - Wie ist das eigentlich wirklich mit den Kohlehydraten?


__________________________________

2. Spinat, Grünkohl & Co. - Grüne Pflanzenpower

Spinat, Grünkohl & Co. - Grüne Pflanzenpower
Pixabay / gemeinfreiSpinat, Grünkohl & Co. - Grüne Pflanzenpower

Grünes Blattgemüse ist kalorienarm und enthält wenige Kohlenhydrate. Stattdessen punktet es mit einem hohen Gehalt an Vitamin C, Magnesium, Calcium und Ballaststoffen. Diese unverdaulichen Pflanzenfasern bewirken, dass die Kohlenhydrate aus der Nahrung langsamer ins Blut übergehen. Der Effekt: der Blutzucker steigt nach der Mahlzeit weniger stark an und das Sättigungsgefühl hält länger an.

3. Zimt - anerkanntes Naturheilmittel

Zimt - anerkanntes Naturheilmittel
Pixabay / gemeinfreiZimt - anerkanntes Naturheilmittel

Chai Tee, Milchreis oder Lebkuchen ohne Zimt? Undenkbar. Die pulverisierte Rinde des tropischen Zimtbaumes kann jedoch viel mehr als Getränke und Desserts verfeinern: Zimt ist ein anerkanntes Naturheilmittel. Es kann die Zuckeraufnahme in die Zellen erleichtern und dadurch helfen den Blutzuckerspiegel zu senken. Entdeckt wurde dies eher zufällig: Wissenschaftler wollten die Wirkung verschiedener Lebensmittel auf den Blutzuckerspiegel testen, darunter auch ein Stück Apfelstrudel mit Zimt. Zu ihrem Erstaunen stieg der Blutzucker danach weniger stark an als nach dem Verzehr eines Apfelstrudels ohne Zimt. In einer anschließenden Studie mit Menschen mit Typ 2 Diabetes zeigte Zimt dann tatsächlich blutzuckersenkende Eigenschaften.[1]

4. Knoblauch - hält Vampire fern und den Blutzucker flach

Knoblauch - hält Vampire fern und den Blutzucker flach
Pixabay / gemeinfreiKnoblauch - hält Vampire fern und den Blutzucker flach

Knoblauch ist aus der mediterranen Küche nicht wegzudenken. Er kann helfen das sogenannte schlechte Cholesterin (LDL-Cholesterin, Low Density Lipid) zu senken und kann dadurch bei Menschen mit Typ 2 Diabetes das Risiko für Herzkrankheiten verringern. Knoblauch wirkt entzündungshemmend - und zählt zu den am besten blutzuckersenkenden Lebensmitteln überhaupt.

5. Olivenöl - das flüssige Gold

Olivenöl - das flüssige Gold
Pixabay / gemeinfreiOlivenöl - das flüssige Gold

Olivenöl ist reich an Antioxidantien und enthält mehr als 70 Prozent einfach ungesättigte Fettsäuren. Diese können unsere Blutgefäße schützen, indem sie das schädliche LDL Cholesterin senken, das für die Ablagerungen in den Blutgefäßen verantwortlich ist. Der regelmäßige Verzehr des flüssigen Goldes, wie Olivenöl in der Antike auch bezeichnet wurde, kann die Insulinsensitivität erhöhen und dafür sorgen, dass der Blutzucker nach dem Essen weniger stark ansteigt.

Gesunde Menschen produzieren ausreichend körpereigenes Insulin, das den Zucker aus der Nahrung direkt in die Zellen schleust, wo er in Energie umgewandelt werden kann. Bei Menschen mit Diabetes funktioniert dies nicht, da der Körper selbst nicht ausreichend Insulin produzieren kann. Bei ihnen kann es sogar trotz gut eingestellter Insulintherapie auch nach dem Essen zu ungewöhnlich hohen Blutzuckerspitzen kommen. Erste Warnzeichen sind Abgeschlagenheit, Unkonzentriertheit und Müdigkeit nach dem Essen. Das Messen des Blutzuckers ein bis zwei Stunden nach dem Essen kann dem Arzt hier wertvolle Hinweise liefern.
(Quelle: ChangingDiabetes)