Shakshuka
ShakshukaFoto-Quelle: Rainer Geskes

Shakshuka

Beitrag von wize.life-Nutzer

Shakshuka ist Hausmanns- und Hipster-Kost, von Arabern erfunden, von Israelis heiß geliebt „Ursprünglich war Shakshuka mal ein Frühstück, aber in Israel isst man es inzwischen zu jeder Tages- und Nachtzeit“. Man kocht die Spiegelei-Tomaten-Speise am liebsten abends für Freunde und Familie.


„Man braucht dazu eigentlich gar kein Besteck, sondern schöpft es nur mit einem Stück Pitabrot gemeinsam direkt aus der Pfanne

Shakshuka ist ein Gericht, das die israelische Kultur quasi in einer Pfanne vereint: bunt, intensiv, fröhlich und facettenreich. Ursprünglich stammt das Gericht wohl aus Nordafrika und ist in Variationen in vielen arabischen Ländern, aber auch in Spanien und der Türkei verbreitet. Das arabische Wort „Shakshuka“ bedeutet so viel wie „Mischung“. Und tatsächlich hat dazu jeder sein eigenes Rezept.

Ich stehe auf die „reine Lehre“ mit Tomaten, Gewürzen und cremigem Eigelb, das sich beim Essen mit dem Sugo vermischt. Einige fügen gerne gegrillte Paprikaschoten hinzu. Andere wieder machen immer den Deckel auf die Pfanne, damit die Eier „durch“ sind. Jeder, wie er’s mag!

Gericht für: 6 PERSONEN
Dauer: 60 MINUTEN

6 EL Olivenöl Raffiniert, kaltgepresstes verbrennt
2 Zwiebeln, fein gehackt
4 Knoblauchzehen, in feinen Scheiben
1 grüne Chilischote, in feinen Ringen
0,5 TL Kreuzkümmel, gemahlen
0,5 TL Chilipulver
1 TL Paprika, edelsüß
10 reife Tomaten
100 ML Tomatenmark
+ Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle
6 kleine Eier (nach Bedarf auch 2 Eier pro Person), Zimmertemperatur
1 Handvoll gehackte Petersilie oder Koriander

ZUBEREITUNG:
Olivenöl in einer (Henkel-) Pfanne erhitzen und die Zwiebeln mit etwas Salz glasig anschwitzen, Knoblauch und Chili hinzufügen und alles bei leichter bis mittlerer Hitze braten, bis sich die Zutaten leicht bräunen.

Die Gewürze hinzufügen, damit sich die Aromen entfalten. Die Tomaten in grobe Würfel schneiden und mit dem Tomatenmark dazugeben.

Bei leichter Hitze so lange köcheln lassen, bis sich die Masse um etwa ein Viertel reduziert hat. Die Konsistenz der Sauce sollte sämig sein, nicht wässrig.

Mit Salz und Pfeffer würzen. Sobald der Sugo fertig ist, die Eier einzeln in eine kleine Schale schlagen und in die köchelnde Sauce gleiten lassen. Die Eiweiße etwas salzen.

Die Eier ohne Abdeckung einige Minuten garen, sodass die Eigelbe noch flüssig/cremig bleiben. Mit gehackter Petersilie oder frischem Koriander überstreuen und mit Pita- oder Weißbrot servieren.

Besten Appetit

Mehr zum Thema