Deportation

Beitrag von wize.life-Nutzer

sicher kennen viele unserer Generation aus den Erzählungen ihrer Eltern/-Großeltern den Leidensweg der Deutschen, gezwungen zum Wiederaufbau Russlands. Leider wurde das in den Geschichtsbücher verschwiegen. Hier mein Beitrag dazu
Deportation: der Leidensweg der Deutschen

Eiskalter Wind weht noch im Mai,
Der Russe schreit uns an : "Dawai, dawai !!"
Mit geduckten Köpfen schleppen wir uns durch den Schnee,
Die Schuhe sind zerlöchert, offen sie "stehn".


Die Kleider sind so dünn und zerissen
Bei minus 30 Grad kein Schutz, wir sind " verbissen",
Vor kurzer Zeit wir noch froh zuhause gelebt,
Hier in Rußland, haben wir alles "verlebt".

Wo ist unsere Schuld, was haben wir Böses getan ?
Nur weil wir Deutsche nach Namen wahr'n?
Wie Tiere, in Züge hat man uns verladen,
Endlose Wochen sind wir durch die Steppe gefahren.

Kein Wasser, nicht mal trock'nes Brot,
Wie die Tiere machten wir die "Not".
Und endlich als der Zug das Ziel errungen,
Zur Arbeit in den Mienen, wir gezwungen.

Zum Schlafen dienten elende Baracken,
Das Essen war nur " Suppenwasser".
Kein Arzt, nur kalte "Gute Nacht",
Viele blieben für immer in "Gottes Macht".

Was blieb uns übrig als zu beten,
Gott ist nicht schuld, andere sind Täter.
Von einer einst blühender Gemeinde,
Geblieben sind, die vielen Grabsteine.

So mancher aus Verzweiflung hat versucht
Der Heimat sich zu nähern, mit eisernem Mut,
Doch kein Mensch konnte das schaffen,
Tausende Kilometer, durch Schnee und Eis, sich durchzuraffen.

Wenn noch am Leben, wurde er bestraft,
Aufs Härteste, das es uns alle traf.
Drum lieber schuften wir so weiter
Mit Gott und Hoffnung, auf die Befreiung.

Als endlich der Tag der Erlösung kam,
Ein Viertel an " Zahl" wir noch war'n.
Eltern, Brüder, Schwestern sind dort begraben,
Nicht mal ein Name ans Kreuz wurde "aufgetragen".
,
Und wenn nach all der Bitterkeit
Am Horizont die Heimat erscheint,
Das Herz zu jubeln dann beginnt,
Wenn auch der Schmerz die Seele "überennt" !

Darum Kinder, Enkel, preist den Ort euer Vorfahren,
Sie ruhen jetzt in ihren " Grabmälen".
Lasst nicht die Friedhöfe verwildern,
Das schuldet ihr ihnen, für immer !!!

Ansonst erlöscht letzt Stück Erinnerung an das,
Wo Teil deutschen Volkes, vor über 200 Jahren, ohne Hass,
Mit bloßen Händen, aus Sumpf und Wildniss "gestampft",
Das "edelste " Ackerland Europas, Banat wurde es genannt !!!

PS: ein Dank den verschweißten Händen die uns ernährt.
"Gott gebe Ihnen die ewige Ruhe"


Franz Eisele Heidelberg, 10.10.2013