wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
mittelalterliche Küche

Redewendung: Einen Zacken zulegen

Von wize.life-Nutzer - Freitag, 10.04.2015 - 08:36 Uhr

Ursprung der Redewendung ist bis in die mittelalterliche Küche zurückverlegt, in der man noch über offenem Feuer kochte. Von einer Querstange über der Kochstelle hingen Ketten oder Stangen herab. In die wurden eiserne Zahnstangen eingehängt, die man sich als große, stumpfe Sägeblätter vorstellen kann. Diese Zahnstangen hatten unten einen Haken, in die Koch oder Köchin die Kessel einhängen konnte.

Je nach dem gewählten Zacken war der Abstand zum Feuer größer oder auch kleiner, kochte das Süppchen (oder was auch immer) langsamer oder schneller. Waren die Mägen hungrig und ungeduldig, so dass Koch oder Köchin einen Zahn zulegen musste, hängte er/sie das Sägeblatt samt Kessel einen Zacken tiefer, also näher ans Feuer.

Mehr zum Thema

9 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Danke für die Information ! Es gibt doch auch die Redewendung : "Keinen Zacken aus der Krone brechen" ..........
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wo wir einmal dabei sind..... seit wann ist der Tod schick... Also woher kommt der Ausdruck Todschick
Vielleicht bezieht sich das Todschick sein, darauf das Neider tot umfallen beim Anblick. Irgenwie damit müsste es was zutun haben. *denk
Das ist viel simpler....
Als die die Hugenotten aus Frankreich fliehen mussten, ließen sich viele in Berlin nieder. Dort arbeiteten sie unter anderem auch als Schneider. Wenn ihnen also ein besonders schön aussehendes Kleidungsstück gelungen war, nannten sie es sprachlich Döscik. Leider kann ich kein französisch und daher auch nicht die genaue Schreibweise. Jetzt rate mal , was der Berliner verstanden hat.
Totschick ist mittlerweile ein gängiger Ausdruck für modische, gut aussehende Kleidung geworden.
Nächste Redewendung : Vogelfrei ....... ist das nicht herrlich? Frei sein wie ein Vogel?
In der ursprünglichen Bedeutung ist der Ausdruck alles andere als positiv.
Waren es doch die Kriminellen, die nach dem erhängen kein christliches Grab bekamen sondern einfach in den Wald oder anderen dafür vorgesehen Orten abgelegt wurden . Also frei für die Vögel zum Fraß !
Als in Köln noch die Franzosen waren, passierte es das ein Reiter samt Pferd ausrutschte und durch eine Geschäftsscheibe fielen. Da erzählten Kölner andere Franzosen was passiert war als sie danach fragten. Der Kölner antwortete:"La Päd, La Fott, la finster kapott".
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Einen Zahn zulegen, so kenne ich das, nicht Zacken
Ansonsten, gibt es viele Sprichwörter und geflügelte Wörter, die ihren Ursprung noch aus dem Mittelalter oder frühe Neuzeit haben.
Das mit dem Zahn zulegen liegt wohl daran das diese Stangen an denen die Töpfe hingen wie Sägezähne aussahen.
genau
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren