wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video
Krebszelle teilen sich - anders als gesunde Zellen - ohne Grund und deutlich ...

Volkskrankheit Krebs - Wie die Krankheit im Körper entsteht und wen es trifft

Von News Team - Mittwoch, 13.02.2019 - 14:46 Uhr

Etwa jeder vierte Todesfall in Deutschland ist auf Krebs zurückzuführen. Treffen kann es jeden. Und auch wenn mittlerweile mehr als die Hälfte der Krebspatienten auf Heilung hoffen dürfen, ist eine Krebs-Diagnose noch immer ein herber Schicksalsschlag. Doch wie entsteht die Krankheit überhaupt? Welche Mechanismen spielen sich im Körper ab, um an Krebs zu erkranken? Und wer ist besonders betroffen? Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrum klärt auf.

Krebs ist eine Krankheit der Gene und entsteht aus gesunden Zellen im Körper. Wenn sich im Laufe des Lebens das Erbgut verändert, kann sich eine gesunde Zelle in eine Krebszelle verwandeln. Experten gehen davon aus, "dass mehrere Fehler zusammentreffen müssen", damit eine Krebszelle entstehen kann.

Weil im Alter die Wahrscheinlichkeit auf Erbgutveränderungen steigt, tritt die Erkrankung auch häufiger im höheren Alter auf. Ist eine Zelle von Krebs befallen, teilt sie sich - anders als gesunde Zellen - auch ohne Grund. In einer Mitteilung des Krebsinformationsdienstes heißt es:

Stopp-Signale des Körpers überhören sie einfach, häufig bildet sich ein bösartiger Tumor.

Im Video: Grafische Darstellung - So entsteht Krebs im Körper


Krebs kann jeden treffen


Treffen kann es jeden, doch es gibt bekanntlich Risikofaktoren, die Krebs begünstigen. Dazu zählen u. a. Rauchen, Alkoholkonsum und UV-Strahlung. Auch eine genetische Vorbelastung kann ein Faktor sein. So steigt das eigene Risiko, wenn bereits die Eltern an Krebs erkrankt waren. Die Krankheit an sich ist nicht vererbbar. Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes, sagt:

Insgesamt sind erbliche Krebserkrankungen aber eher selten - und für einige der betroffenen Familien, beispielsweise bei erblichem Brust- oder Darmkrebs, gibt es bereits spezielle Beratungs-, Früherkennungs- und Behandlungsangebote.

Informationen kann sich jeder unter der kostenlosen Hotline 0800 - 420 30 40 einholen.

Dank akribischer Forschung ist Krebs heutzutage in vielen Fällen kein Todesurteil mehr. Starben 1980 noch mehr als zwei Drittel aller Patienten, liegt die Überlebensrate heute bei über 50 Prozent nach fünf Jahren. Dies sei mit einer Heilung gleichzusetzen, da ein Rückfall nach diesem Zeitraum eher selten ist.

Lesen Sie auch!


Neue Studie: Darmkrebs-Risiko steigt mit jeder Minute vor der Glotze - Schuld ist das lange Sitzen

Durchbruch in Krebsforschung? Schwermetall aus Asteroiden kann Tumorzellen von innen zerstören

Zehn-Jahres-Vergleich: Zahl der Behandlungen wegen Brustkrebs im Krankenhaus nimmt ab

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren