wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video
Allergisch gegen Wasser: 21-Jährige berichtet über seltene Krankheit - „Mein ...

Allergisch gegen Wasser: 21-Jährige berichtet über seltene Krankheit - „Meine Haut juckt und brennt“

Von News Team - Freitag, 10.05.2019 - 10:02 Uhr

Allergisch gegen Wasser: Das klingt wie ein Scherz. Doch für Menschen, die am sogenannten „aquagenem Pruritus“ leiden, ist die Krankheit alles andere als witzig. Ihre Haut juckt, oft empfinden sie ein brennendes Gefühl. Nun berichtet eine 21-jährige YouTuberin aus Großbritannien über ihren Alltag - und wie die Krankheit ihr Leben auf den Kopf stellte.


„Als ich klein war, hatte ich manchmal allergische Reaktionen, aber ich wusste nicht, was es war“, erzählt die 21-Jährige Niah Selway aus Hastings. „Wir haben mehrmals Ärzte aufgesucht, aber sie wussten ebenso wenig, was mit mir los sein könnte.“ Die Diagnosis bekam die Bloggerin erst, als sie 15 Jahre alt war.

„Wenn meine Haut in Kontakt mit Wasser kommt, löst das bei mir ein juckendes oder brennendes Gefühle aus“, erklärt Niah. „In der Regel dauert es fünf Minuten, bis es beginnt zu kribbeln - und es gibt nichts, was ich tun kann, um dies zu verhindern.“ Nur ihre Hände und ihr Mund könne sie problemlos nass machen.

„Mein soziales Leben wurde umgekrempelt“

Seitdem hat die 21-jährige Britin vieles in ihrem Alltag ändern müssen. „Wenn es draußen nach Regen ausschaut, und ich hinaus muss, dann nehme ich lieber das Auto, statt irgendwohin zu Fuß zu gehen. So fühle ich mich sicherer.“ Doch der Alltag ohne Wasser habe ihr soziales Leben auch umgekrempelt - denn oft müsse sie zu Hause bleiben.

„Eines der Dinge, die mir wirklich geholfen haben, war es, zu lernen, wie ich mich schminken kann“, berichtet Niah heute. „Das mag auch albern klingen, aber indem ich mich in die verschiedene Make-up-Techniken, die es gibt, vertiefen und sie ausprobieren konnte, war ich auch in der Lage, mich innerlich zu beruhigen.“

Wie ihre Zukunft mit der Krankheit aussehen könnte? Das wisse Niah noch nicht. „Ich glaube, dass sich meine Situation jederzeit ändern könnte - schließlich war die Allergie damals plötzlich da - und könnte auch von heute auf morgen ganz einfach wieder verschwinden.“

Auf YouTube berichtet die junge Britin regelmäßig über ihren Alltag mit der seltenen Krankheit. Sie hat inzwischen knapp 130.000 Abonnenten.

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren