Gesundes Sitzen mit Hilfe von Sitzsäcken

Beitrag von wize.life-Nutzer

Eine schlechte Sitzhaltung sowie ein Mangel an Bewegung machen sich besonders im Alter in Form von Rücken-, Knie- und anderen Gelenkbeschwerden bemerkbar. Hinzu kommt, dass eine dauerhafte Bewegungseinschränkung oftmals mit Dekubituserscheinungen, also dem Wundsitzen, einhergeht. Dabei entstehen schmerzhafte Druckstellen, da gewöhnliche Sitzmöbel recht unnachgiebig sind und immer die gleichen Stellen und Muskeln belasten.
Um diese Erscheinungen abzumildern, gibt es teure Komfortmöbel für Senioren aus dem Sanitätshaus. Doch mit einem Lounge Sitzsack wie diesem kann man Sitzschäden von vornherein vorbeugen und eine gesunde Sitzhaltung unterstützen.

Der Sitzsack passt sich der eigenen Rückenform an

Der größte Vorteil, den Sitzsäcke anderen Sitzmöbeln voraushaben, besteht darin, dass er aufgrund seiner besonderen Füllung aus Styroporperlen nachgibt und sich der eigenen Körperform perfekt anpasst. Damit muss sich der Rücken selbst nicht verbiegen, sondern kann jeden einzelnen Muskel entspannen.
Dennoch sollte man beim Kauf eines Sitzsacks darauf achten, dass er gut gefüllt ist. Ist dem nicht so, sackt man einfach hinein und dem Rücken wird keine optimale Stütze mehr geboten. Denn trotz aller Entspannung braucht die Rückenmuskulatur Unterstützung, um nicht in eine gekrümmte und gebogene Haltung zu verfallen. Sollte der Sitzsack also zu sehr nachgeben, dann ist es sinnvoll sich noch Füllmaterial nachzubestellen und ihn damit ein wenig aufzupolstern.

Die richtige Sitzhöhe schont die Knie

Oft ist es nicht nur der Rücken, der Senioren nach längerem Sitzen schmerzen bereitet, sondern auch die Kniegelenke. Bei einem zu niedrigen oder schlecht gefüllten Sitzsack besteht die Gefahr, dass die Knie höher als die Hüfte liegen, weil man zu sehr darin versinkt. Deswegen gilt hier, wie bei jedem anderen Sitzmöbel, dass die Sitzhöhe richtig gewählt sein muss. Ideal ist es, wenn Ober- und Unterschenkel im rechten Winkel zueinander stehen können und die Hüfte auf gleicher Höhe mit den Knien liegt.

Dynamisches Sitzen hilft gegen Verkrampfungen

Aufgrund ihrer einzigartigen Füllung unterstützen Sitzsäcke das sogenannte dynamische Sitzen. Das bedeutet, dass man auch bei längeren Sitzphasen nicht starr in einer festen Position verharrt, sondern immer mal wieder unbewusst die Haltung ändert. Dadurch verhindert man Muskelverkrampfungen im Nacken oder Rücken.
Zudem verteilt sich der Druck auf Muskeln und Haut und belastet nicht nur eine einzige Partie, was im Extremfall sogar zu wunden Stellen führen könnte. Noch heute ist in Pflegeheimen und Altersresidenzen das sogenannte Wundsitzen und –liegen ein großes Problem. Doch dynamisches Sitzen wie es mit Sitzsäcken möglich ist, kann solche Erscheinungen verhindern und abmildern.

Mehr zum Thema