Psychisch krank - Bin ich nun verrückt?

Beitrag von wize.life-Nutzer

Was mag wohl verbreiteter sein, die Angst, an Krebs zu erkranken oder die Angst, verrückt zu werden? Ich glaube, dass es wirklich schlimm ist verrückt zu sein, sich selbst und den eigenen Wahrnehmungen nicht mehr vertrauen zu können. Wenn ich mir selbst nicht vertrauen kann, wem kann ich dann noch vertrauen? Nein, verrückt zu sein, ist nicht so einfach zu bewältigen, wie es sich salopp daher sagt. Die Angst, verrückt zu werden ist allerdings verbreiteter als die begründete Wahrscheinlichkeit. In den Köpfen der Menschen gilt pauschal alles erst einmal als verrückt, was eine Psychiatrie schon einmal von innen gesehen hat und das nicht nur als Besucher. Wer verrückt ist, gilt als potentiell gefährlich. Wer verrückt ist, macht den Menschen Angst, infolge dessen sie ihn verstoßen, ausgrenzen und auf Sicherheitsabstand halten. Doch ist lange nicht jeder als verrückt anzusehen, der an seiner Seele erkrankt ist. Wohl besteht die Gefahr, verrückt zu werden, aber nicht jeder psychisch Kranke ist berechtigter Weise auch als Verrückter anzusehen. Wer legt eigentlich fest, was normal ist und was verrückt? Und was kann ich tun, besser mit dieser Angst, verrückt zu werden, umzugehen? Hierzu habe ich mir Gedanken gemacht...

Hier weiter lesen: Bin ich noch normal?