wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
So bleiben Sie in Bewegung - mit sanften Bandagen schonend stabilisieren

So bleiben Sie in Bewegung - mit sanften Bandagen schonend stabilisieren

myREHA.com
23.04.2014, 18:08 Uhr
Beitrag von myREHA.com

Schon in der Antike wurden Bandagen zur Vorbeugung gegen Verletzungen genutzt. Die Redewendung "mit harten Bandagen kämpfen" zeugt davon bis heute. Die alten Griechen liebten den sportlichen Faustkampf. Sie schützten sich, indem sie ihre Hände mit stabilen Lederriemen aus Ochsenhaut umwickelten. Der Begriff „Bandage“ ist dagegen sehr viel jünger – er wurde erst in 18. Jh. aus dem Französischen übernommen und bedeutet so viel wie „Verband“.

Wann sind Bandagen sinnvoll?

Heute gibt es die nützlichen kleinen Helferlein in vielen Materialen, Formen und Farben und für praktisch alle Leiden, die Gelenke und Weichteile wie Sehen, Bänder und Muskulatur betreffen. Sie kommen am Handgelenk, an Ellebogen und Schulter, bei Rückenbeschwerden und Leistenbruch ebenso zum Einsatz wie am Knie- und Fußgelenk.

Das Ziel ist letztendlich eine zügige Wiederherstellung bzw. die Aufrechterhaltung einer möglichst guten Beweglichkeit. Bandagen, die heute optimal an die Anatomie angepasst sind, schützen, ohne zu behindern. Die sportliche Betätigung kann dann meist trotz der Blessuren aufrechterhalten werden und ein erneutes Verletzungsrisiko wird dadurch deutlich vermindert.

Nützliche Helferlein mit vielen wichtigen Funktionen

Bandagen werden vor allem eingesetzt, um bei Überlastungen oder Verletzungen Schmerzen zu lindern und Körperteile, die von akuten Beschwerden betroffen sind, zu schützen und zu entlasten. Außerdem dienen Bandagen der Vorbeugung, damit Erkrankungen oder Verletzungen gar nicht erst entstehen.

Bandagen verfügen je nach Anwendungsgebiet über eingearbeitete Stützelemente, Polster (Pelotten) und Gummizüge. Jedes dieser Elemente hat eine besondere Funktion:

  • Die Stützelemente dienen hauptsächlich der Stabilisierung, die Pelotten üben Druck auf bestimmte Körperstellen aus und unterstützen so den Heilungsprozess, indem sie die Durchblutung fördern und bei jeder Bewegung wie eine schmerzlindernde Massage wirken. Kniebandagen zum Beispiel verfügen über ein ringförmiges Polster auf dem Knie. Das stabilisiert die Kniescheibe und fixiert sie in mittiger Position.
  • Zudem verbessern Bandagen die Wahrnehmung für den eigenen Körper, zum Beispiel im Hinblick auf Koordination und Muskelspannung. Denn gerade bei fortgeschrittenem Gelenk-Verschleiß sind gut funktionierende Schutzreflexe der Muskulatur sehr wichtig.

Bleiben Sie aktiv!

Bandagen können helfen, möglichst lange in Bewegung zu bleiben. Das ist besonders für ältere Menschen von großer Bedeutung, denn Experten sind sich darüber einig: Bewegung ist Leben! Körperliche Aktivität ist in jedem Alter wichtig und sollte es auch bleiben, solange es irgendwie möglich ist. Gegebenenfalls - zum Beispiel bei Arthrose den damit einher gehenden Schmerzen - ist es besser, die Sportart zu wechseln und zu sanfteren Bewegungsformen überzugehen wie Schwimmen und Nordic Walking.

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren