Kneippgrundsätze

Beitrag von wize.life-Nutzer

Pfingsten: Fest der inneren Erneuerung und der Lebensfeude

Kneippvorsitzender Gerard Zacher gab Empfehlungen – 10 Grundsätze

Deggendorf – Kneippvorsitzender Gerard Zacher stellte an Pfingsten beim
Kneippverein die zehn Kneippgundsätze vor und erläuterte diese. Er ging auf die „Schätze der Kneipp-Lebensweisheiten“ ein. Und er verwies auf Worte von Sebastian Kneipp:
„Lebe recht vernünftig; schätze es hoch, im Sonnenlicht dein Tagwerk vollbringen zu können; verdirb nicht selbst die gute Luft, welche du einatmen kannst, und sei nicht frevelhaft gegen deinen Körper, indem du mehr von ihm verlangst, als er zu leisten vermag, oder mit anderen Worten: Handle nicht unvernünftig gegen dich selbst!"

Die Kneipp-Lehre ist heutzutage angesichts der Probleme im Gesundheitswesen aktueller denn je, betonte Gerard Zacher. Sebastian Kneipp (1821-1897) war Wegbereiter für einen gesundheitsbewussten Lebensstil. Sein Erfolgsfaktor ist die ganzheitliche Betrachtungsweise von Körper, Geist und Seele, basierend auf den fünf Wirkelementen Wasser - Bewegung - Ernährung - Heilpflanzen - Lebensrhythmus und die Aktivierung der Selbstheilungskräfte durch natürliche Heiltherapien. Emotionale Stabilität sei die Basis für das seelische und körperliche Wohlbefinden.

Die zehn Grundsätze der Kneippbewegung sind:
1. Gesundheit kann man nicht kaufen. Man muss sich täglich neu um sie bemühen und mit einer gesunden Lebensweise für ihre dauerhafte Erhaltung sorgen. Nehmen wir jeden Tag als ein Neubeginn. Öffnen wir uns dem Neuen und seien Sie bereit zu lernen. Aktivität und Anpassungsfähigkeit sind wichtige Faktoren für die Gesundheit von Körper, Geist und Seele. 2. Toleranz und Hilfsbereitschaft im Umgang mit allen Mitmenschen schaffen eine ausgeglichene lebenswerte Umgebung. Jeder Einsatz für das Allgemeinwohl stärkt die soziale Gesundheit der Gemeinschaft und schenkt Vertrauen in die eigene Kraft.
3. Zeigen wir jeden Tag Verantwortung durch ökologisches Verhalten. Bei kritischem Einkauf von Lebensmitteln, Haushaltswaren; bei sparsamem Wasser- oder Energieverbrauch z. B. haben wir es selbst in der Hand, an einer gesunden Umwelt mitzuwirken
4. Üben wir Bescheidenheit und Zufriedenheit. Freuen wir uns über die kleinen Dinge, versuchen wir deren Schönheit zu erkennen und betrachten wir die Natur mit allen Kreaturen als Geschenk.
5. Leben ist Bewegung. Suchen wir Bewegung wann immer möglich ist; Treppensteigen, Radfahren, Gymnastik, Tanzen usw. Treiben wir Sport, jedoch ohne übertriebenen Leistungsanspruch. So bringt Bewegung Fröhlichkeit und stärkt den gesamten Organismus. 6. Stärken wir uns täglich mit einfachen Kneipp-Anwendungen. Wechselduschen, Arm- oder Fußbäder vertreiben Unpässlichkeit und trainieren das Immunsystem
7. Ernähren wir uns nach den Prinzipien der Vollwerternährung: So natürlich wie möglich, mit viel Frischkost, Getreide und nativen Pflanzenölen. Frische, unbehandelte, einheimische Lebensmittel lassen sich als Rohkost oder schonend gegart appetitlich anrichten und versorgen den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen.
8.. Genussgifte, wie Nikotin, Alkohol oder auch Zucker, sind für ein genussvolles Leben nicht unbedingt notwendig. Gehen wir also bewusst und verantwortlich mit uns um, denn jedes Übermaß fordert sein Tribut an Lebensqualität.
9. Lernen wir , mit unserer Energie zu haushalten und sie kreativ einzusetzen, sowohl im täglichen Leben, als auch in der Freizeit.
10. Suchen wir einen sanften Ausgleich zu Stress und Anspannung. Musik hören oder selber musizieren, lesen und malen beispielsweise, Entspannungs- oder Atemtraining bringen Erholung und neue Kräfte.

Zacher: „Wir wissen,wie viel Elan eine Anwendung mit frischem Wasser geben kann, wie ange-
nehm und entspannend es wirkt, mit Heilkräutern umzugehen oder wie genussvoll
und inspirierend ein Essen mit frischen, aromatischen und
bunten Lebensmitteln ist. Ganz zu schweigen vom Spaß mit den verschiedensten
Bewegungstrends, meist in der Natur, und den Muse stiftenden individuellen Enstpannungsmethoden.“
Pfingsten sei das Fest der inneren Erneuerung, der Gesundheit und Lebensfreude. gz