Gedankenkontrolle?

Beitrag von wize.life-Nutzer

Gedankenkontrolle?


Kann man seine Gedanken kontrollieren? Und wenn ja, ist es sinnvoll? Und wozu?
Unbewusste Gedanken kommen, na klar, aus dem Unterbewusstsein. Aber sie lassen sich steuern. Denn in dem Moment, wo wir uns dieser Gedanken bewusst werden, können wir einschreiten. Bei destruktiven Gedanken mit bewusster Umdeutung, Gegenbeispielen oder Ideen, die in eine positive Richtung weisen. Wenn diese „Gedankenkontrolle“ zur Gewohnheit wird, beeinflusst man dadurch wiederum das Unterbewusstsein, allerdings in die gewünschte Richtung.

Gleiches gilt auch für Selbstgespräche. Wer mit sich schimpft („Ich Idiot, ich bin zu dämlich für diese Welt!“), gibt diese Behauptung an das Unterbewusstsein weiter.

Was ist, wenn ich einen Fehler gemacht habe? Unabhängig von der Frage, was eigentlich ein Fehler ist (Lernerfahrung?): Ständiges Grübeln darüber führt zu nichts. Außer zu negativen Signalen an das Unterbewusstsein. Natürlich, Fehleranalyse ist wichtig, aber alles, was darüber hinaus geht, ist destruktiv.

Beliebte (innere) Dialoge sind auch Sätze wie „Warum verletzt er mich immer?“ oder „Wieso ist sie immer so ungerecht zu mir?“. Sie geben die Botschaft ans Unterbewusstsein, dass andere die Kontrolle über mich haben, ich also hilflos bin. Und in Verbindung mit dem Wort „immer“ wird der Zustand als auch noch als dauerhaft angesehen.

Je bewusster wir unsere Gedanken und Dialoge steuern, je mehr geben wir Signale an unser Unterbewusstsein, die in unserem Sinne sind. Und damit arbeitet unser Unterbewusstsein immer mehr für uns und unsere Ziele.