Cholesterinbewusst einkaufen. Wer macht mit?
Cholesterinbewusst einkaufen. Wer macht mit?Foto-Quelle: Alexander Raths - www.Fotolia.com

Cholesterinbewusst einkaufen. Wer macht mit?

Dr. Hittich
Beitrag von Dr. Hittich

Der letzte Besuch beim Arzt hat’s gezeigt. Die Cholesterinwerte sind hart an der Grenze oder sogar drüber? Willkommen im Club. Alles was über 200 mg/dl (Milligramm pro Deziliter) liegt, gilt als erhöht. Und damit als zusätzliches Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das heißt aber nicht, dass gleich Medikamente nötig sind. Oft hilft es auch, wenn wir einfach den Speiseplan verändern.

Dabei müssen wir nicht auf das, was wir gerne essen, völlig verzichten. Es reicht, wenn wir bei einigen Produkten auf die Qualität und den Fettgehalt achten. Und wissen, dass mageres Kalb-, Rind- oder Schweinefleisch für die Blutfettwerte besser ist als Schweinemett, Hackfleisch und fette Bratwurst. Rind- und Kalbfleischsülze, Bratenaufschnitt und Schinken ohne Fettrand gesünder als Pastete, fette Leberwurst und fette Salami.

Beim Käse sollten wir dann mehr zu den fettarmen Sorten greifen und auf Doppelrahmkäse und ähnliches verzichten. Es gibt mittlerweile von fast jedem Käse eine fettärmere Variante – und die schmeckt oft genauso gut. Milch wird sogar für alle – für Kinder und Erwachsene – in der mageren Version empfohlen. Und Liebhaber von Frischkäse finden im Supermarktregal so ziemlich jede Geschmacksrichtung, die einen Fettanteil zwischen 2 % bis 45 % haben.

Fische sind übrigens super. Vor allem Seefische wie Lachs, Makrele und Hering enthalten jede Menge Omega-3-Fettsäuren. Die schützen vor einem zu hohen Cholesterinspiegel und können ihn auch positiv nach unten beeinflussen. Als sensationelle Neuentdeckung gilt hier übrigens Krill-Öl. Das gibt es als Nahrungsergänzungsmittel mit besonders wertvollem, wasserlößlichem Omega-3.

Text Ingrid Berger