Der Rollator im Praxistest – Wissenswertes über die fahrbare Gehhilfe
Der Rollator im Praxistest – Wissenswertes über die fahrbare GehhilfeFoto-Quelle: © Birgit Reitz-Hofmann - www.Fotolia.com

Der Rollator im Praxistest – Wissenswertes über die fahrbare Gehhilfe

myREHA.com
Beitrag von myREHA.com

Erfunden wurde die praktische Gehhilfe 1978 von einer Schwedin. Aina Wifalk war selbst aufgrund einer Kinderlähmung gehbehindert, ließ sich aber von ihrem Handicap nicht unterkriegen. Sie entwickelte ein Gerät, mit dessen Hilfe sie sich selbständig fortbewegen konnte. Auf dem deutschen Markt ist der Rollator seit 1990 erhältlich.

Die Händler waren zunächst eher skeptisch. Niemand konnte sich so recht vorstellen, dass das rollende Ungetüm ein Erfolgsmodell wird. Doch inzwischen ist der Rollator praktisch überall ein selbstverständlicher Anblick und allein die Krankenkassen finanzieren durchschnittlich etwa 500.000 Stück pro Jahr.

Stiftung Warentest: Handelsübliche Produkte sind vertrauenswürdig

Die Stiftung Warentest prüft Rollatoren regelmäßig auf ihre Tauglichkeit im Alltag. Unter die Lupe genommen werden vor allem Handhabung und Benutzerfreundlichkeit, aber auch Verarbeitung, Gewicht und Sicherheit. Die Ergebnisse der Untersuchung von Stiftung Warentest zeigen: In der Regel können die Nutzer auf ihren Rollator vertrauen. Die robusten Gehhilfen sind heute in der Praxis weitgehend ausgereift, auch wenn es natürlich hier und da – zum Beispiel bei Handhabung und Sicherheit - noch ein paar Verbesserungsmöglichkeiten gibt.

Tipps für die Anschaffung eines Rollators und den sicheren Einsatz in der Praxis:

Wer aufgrund von Gangunsicherheit oder einer Einschränkung der Mobilität auf einen Rollator angewiesen ist, erwartet von seinem Gefährt vor allem eines: Sicherheit. Die Gehhilfe soll ihrem Nutzer beim Stehen und Gehen Standfestigkeit verleihen – ein Rollator muss also auch unter starker Belastung absolut kippsicher sein. Auch bei der Handhabung und den Bremsen lohnt es sich, genauer hin zu sehen:

  • Querfalter oder Längsfalter? Die meisten Rollatoren sind so genannte Querfalter: Sie werden quer zur Fahrt¬richtung einge¬klappt, bestehen meist aus Stahl und sind somit relativ schwer. Längs¬falter, die sich längs zusammenfalten lassen und auch so sicher und stabil stehen, bestehen dagegen aus leichtem Aluminium. Sie sind zwar in der Regel teurer, aber eben auch leichter und praktischer in der Handhabung.
  • Bremsen: Die Bremsen sollten möglichst einfach zu bedienen und absolut zuverlässig sein. Testen Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit sämtliche Bremsen an Ihrem Rollator auf ihre Funktionsfähigkeit.
  • Korb: Der Rollator wird häufig als Transportmittel oder Einkaufswagen genutzt. Fahren Sie ihn daher schon vor dem Einsatz auch mit beladenem Einkaufskorb Probe, damit sie sich im Alltag sicher fühlen. Testen Sie auch die Montage des Korbes – sie sollte mit geringem Kraftaufwand einfach zu handhaben sein. Das Entladen fällt leichter, wenn Sie für Ihren Einkauf zusätzlich eine leichte Tasche in den Korb stellen.
  • Hindernisse: Überprüfen Sie den Rollator bei jedem Einsatz auf Sicherheit. Achten Sie dabei zum Beispiel auch auf abstehende Kabel und anderweitige Stolperfallen. Prüfen Sie den Rollator auch auf seine Qualitäten beim Überwinden von Hindernissen wie z. B. Türschwellen. Ein Anheben des Rollators ist übrigens meistens unnötig: Fahren Sie Unebenheiten schräg an und bewegen Sie dann jedes Rad einzeln über die Schwelle. Hohe Bordsteinkanten sollten Sie allerdings meiden. In diesem Fall ist ein kleiner Umweg zu einer eingeebneten Wegstelle unausweichlich. Ankipphilfen für den Rollator sind nicht empfehlenswert, da sie gute Koordination und Beweglichkeit der Füße erfordern, die bei gangunsicheren Personen meist nicht gegeben ist.
  • Preisvergleich lohnt sich! Im Onlinehandel kosten Rollatoren oft deutlich weniger als im Sanitätshaus.
  • Kostenübernahme: Krankenkassen finanzieren in der Regel nur ein einfaches Stan¬dard¬modell. In Einzel¬fällen tragen sie jedoch auch die Kosten für hochwertigere Rollatoren. Hierzu ist eine detaillierte Begründung des Arztes auf der Verordnung erforderlich.

Den vollständigen Bericht von Stiftung Warentest finden Sie hier: http://www.test.de/Rollatoren-Komfort-kostet-extra-4660522-0/

Mehr zum Thema