Rückenschmerzen vorbeugen
Rückenschmerzen vorbeugen

fitmio Fitness-Tipp: Rückenmuskulatur stärken und Rückenschmerzen vorbeugen

fitmio.de
Beitrag von fitmio.de

Die tiefen Rückenmuskeln werden oft vernachlässigt

Verspannungen, Verkrampfungen und ein schlechtes Zusammenspiel der Muskeln sind meist die Folge von Unterforderung der Muskulatur und für vier Fünftel aller Rückenprobleme verantwortlich. Medikamente können in diesem Fall meist nur die Symptome bekämpfen.
Eine fitte Rückenmuskulatur ist der beste Garant für einen gesunden Rücken. Denn sie hält unseren Körper permanent aufrecht, stabilisiert die Wirbelsäule und fängt circa 90 Prozent der Kräfte ab, die auf das Rückgrat einwirken. Es lohnt sich also, der Rückenmuskulatur mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Vor allem sollten aber gezielt die tief liegenden Muskelschichten, die direkt mit der Wirbelsäule verbunden sind, trainiert werden. Denn diese werden im Alltag oft nicht genügend beansprucht und verkümmern.

Unsere Rückenmuskulatur besteht aus drei Muskelschichten

Die Muskulatur unseres Rückens setzt sich aus drei übereinander gelagerten Muskelschichten zusammen. Die großen Rückenmuskeln liegen direkt unter der Haut und sind als senkrechte Stränge gut sichtbar. Da sie von den Dornfortsätzen der Wirbel bis zur Schulter und den Hüftgelenken reichen, übertragen sie Bewegungen von Armen und Beinen auf den Rumpf. So sorgen sie für Stabilität und eine aufrechte Haltung.

Die seitlichen Rückenmuskeln liegen als mittlere Muskelschicht unter den großen Rückenmuskeln. Sie verlaufen zum einen längs über die ganze Wirbelsäule, zum anderen verlaufen sie zwischen den Rippen. So sind sie an allen Rumpfbewegungen, bis auf das Vornüberbeugen, beteiligt. Besonders bei Seitwärts- und Drehbewegungen schützen sie die Wirbel vor Verschiebungen.

Die tief liegenden Rückenmuskeln, die unsere Wirbel längs, quer und schräg miteinander verbinden, bilden die tiefste Muskelschicht des Rückens und sind wahre Präzisionsinstrumente. Die etwa 150 Muskeln stabilisieren direkt die Wirbelsäule und sind daher mitverantwortlich für unseren aufrechten Gang, denn ohne sie würden wir beim Stehen immer aus dem Gleichgewicht kommen. Sie sorgen für harmonische Bewegungen beim Strecken, Drehen und zur Seite Neigen.

Die tiefen Rückenmuskeln schrumpfen schneller als andere Muskeln

Die tiefen Rückenmuskeln können minimale Bewegungen ausführen und korrigieren. Sie ermöglichen uns kontrolliertes Gehen, Rennen und Springen. Die tiefste Muskelschicht hat somit eine sehr wichtige Aufgabe.

Doch gerade diese vergleichsweise kleinen Muskeln sind sehr sensibel und reagieren besonders empfindlich auf Passivität. Sie schrumpfen schneller als andere Muskeln, ungenutzt verlieren sie bereits nach zwei Wochen etwa ein Drittel ihrer Kraft. Ihre Funktion kann dann aber nicht von den beiden darüber liegenden Muskelschichten übernommen werden, weil diese zu weit von der Wirbelsäule entfernt liegen.

Da die tiefe Rückenmuskulatur im Unterschied zu den übrigen Muskeln zur Hälfte aus Bindegewebe besteht, lässt sie sich schwieriger trainieren und wird bei vielen gängigen Gymnastik und Kraftübungen gar nicht beansprucht. Das ist der Grund, warum viele Bodybuilder trotz ihres hohen Übungspensums und Ihrer großen Muskeln oft unter Rückenschmerzen leiden. Sie trainieren die tiefen Rückenmuskeln nicht ausreichend, sondern konzentrieren sich meist nur auf die beiden darüber liegenden Muskelschichten.

Nur gezielte Übungen, mit denen die tiefen Rückenmuskeln angesprochen werden, helfen die kleinen Muskeln an der Wirbelsäule zu stärken und somit Schmerzen vorzubeugen, die durch zu schwache tiefe Rückenmuskeln hervorgerufen werden.