Der Virus Depression

Beitrag von wize.life-Nutzer

Die Depression ist wie ein Virus. Dieser Vergleich drängt sich mir immer wieder auf. Sie breitet sich in meinem ganzen Körper aus, erfasst mein Denken, Fühlen und Handeln. Es ist eher ein virtueller Virus, wie wir ihn aus der Computerszene kennen, doch nicht minder gefährlich. Der Schaden, den der Virus Depression anrichtet, ist beträchtlich und wird von den Krankenkassen mit über 100 Mrd. Euro beziffert. (Quelle: Bündnis Depression). Die Wissenschaft ist den Viren schon lange auf der Spur. Man weiß, wie sie aussehen und wie sie funktionieren, aber man konnte ihrer bislang noch nicht habhaft werden. Zu schnell verändern sie sich und ihre Strategie. Auch bei virtuellen Viren ist das so. Ganze Geschäftszweige haben sich inzwischen diesem Phänomen verschrieben.
Die Depression ein Virus? Ist doch Quatsch, wird der aufgeklärte Leser jetzt vielleicht sagen! Und wenn doch? Wenn es eine Art Energie ist, die die Depression auslöst? Jeder kann diese Energie fühlen in der Gegenwart eines depressiven Menschen, diese negative Energie, die von ihm ausgeht. Obwohl sich Depressive leer und schwach fühlen, strahlen sie diese starke Energie aus. Angehörige und Freunde könne ein Lied davon singen und werden, wenn sie nicht gut für sich sorgen nur all zu schnell auch von diesem Virus befallen.
Und was fange ich nun damit an? Hilft mir dieser Vergleich, besser mit der Depression umzugehen? Zeigt er mir gar Wege auf, die Depression hinter mir zu lassen?

Hier weiter lesen: Die Depression ein Virus?