Die süße Verführung und was dahinter steckt
Die süße Verführung und was dahinter stecktFoto-Quelle: Benno Blues

Die süße Verführung und was dahinter steckt

Beitrag von wize.life-Nutzer

Wer kennt das nicht, abends gemütlich auf der Couch zu sitzen mit einem guten Buch oder bei einem Film? Und bei wem gehören unter diesen Umständen keine Süßigkeiten wie Schokolade, Haribo, Pralinen oder salzige Snacks wie Chips, Nüsse und Cracker dazu? Letzterer kann sich durchaus glücklich schätzen, denn die vermeintlichen Glücklichmacher sind in Wirklichkeit keine. Sie täuschen allesamt das Glück nur vor. Tief im Herzen bleibt das Bedauern. Tief im Herzen bleiben Trauer, Einsamkeit und Enttäuschung. Wenn dann im Laufe der Zeit fleisch- oder besser gesagt fettgewordene Gelüste ihren Niederschlag an Bauch und Hüften oder sonst wo gefunden haben, wo wir sie nicht leiden mögen, dann machen sie sogar eindeutig unglücklich. Wieso ist eigentlich die Versuchung immer so groß und weshalb sind wir auf Dauer nicht mit einem Gemüseteller am Abend zufrieden? Wieso zieht es uns besonders zu zuckerhaltigen Stimulanzien? Die Antwort finden wir in unserem Gehirnstoffwechsel. Denn wie so oft fängt auch hier wieder einmal alles in unserem Kopf an. Zucker kann süchtig machen, wie viele andere Stoffe auch. Wir erreichen ein kurzzeitiges Glücksgefühl, das aber sofort wieder abklingt, sobald der Insulinspiegel fällt. Es ist ein Auf und Ab und was am Ende bleibt ist das, was für jedermann weithin sichtbar ist. Bei mir sind es inzwischen viele Kilogramm Übergewicht. Weshalb wir Menschen Zucker so sehr mögen und welche Alternativen eventuell weiter helfen...

Hier weiter lesen: Süßigkeiten und Gewichtsprobleme