© itsmejust - Fotolia.com
© itsmejust - Fotolia.com

Skurrile Krankheiten und geheimnisvolle Fälle aus der Praxis

Monika Preuk
Beitrag von Monika Preuk

Den schönsten Fall hab ich selbst in engem Umkreis erlebt. Eine Verwandte stürzte auf der Straße und brach sich das Jochbein. Ich fuhr sie in die Klinik und begleitete sie den ganzen Tag, von Untersuchung zu Untersuchung. Dabei stellten die Ärzte fest, dass nicht nur ihr Jochbein gebrochen war, sondern dass hinter dem betroffenen Auge ein gutartiger Tumor wuchs. Allerdings mit fataler Wirkung: Er bedrohte bereits den Sehnerv. Die sich verschlechternde Sehweise hatte die Frau bis dahin als altersbedingt abgetan. Doch wäre der Tumor unentdeckt geblieben, hätte er den Nerv völlig abgeklemmt und sie wäre auf diesem Auge unwiderruflich blind geworden. Der Sturz hatte also indirekt ihr Augenlich gerettet - bei der Jochbein-Operation entferten die Chirurgen gleichzeitig den Tumor.

Plötzlich ragte ein Holzstäbchen aus dem Penis

Doch es gibt viele andere, skurrile bis geheimnisvolle Fälle - etwa den Mann, der in die Klinik ging, weil beim Urinieren ein Holzstäbchen aus seinem Penis ragte, das er einfach herauszog. Die Ärzte glaubten zuerst, es handelt sich mal wieder um einen Sexunfall. Bei genauer Befragung stellte sich jedoch heraus, dass der Mann einige Tage vorher einen Rollmops gegessen hatte aus Versehen das Holzstäbchen mitverschluckt hatte. Eigentlich hätte das Stäbchen dann jedoch - wenn alles gut geht - über den Darm wieder nach draußen befördert werden müssen. die Ärzte machten eine Röntgenuntersuchung und fanden heraus, dass der Mann zwischen Blase und Darm eine Fistel aufwies. Über diesen winzigen Gang kam das Hölzchen aus dem Darm in die Blase. Die Ärzte verschlossen den Gang operativ, damit in Zukunft nichts mehr aus dem Darm in die Blase gelangen kann.

Ständig betrunken durch Promillepilze

Noch skurriler ist der Fall eines Mannes, der seit zwei Jahren ständig betrunken war - und immer wieder versicherte, dass er keinen Alkohol getrunken hatte. Seine Frau begleitete ihn in eine Klinik. Nachdem die beiden die Ärzte überzeugt hatten, dass der Mann tatsächlich abstinent lebt, wurden Magen, Leber und Darm genau untersucht. Das Ergebnis: In seinem Magen gabe es jede Menge Saccharomyces-Hefepilze. Sie bilden aus Zucker Alkohol. Immer, wenn der Mann Süßes aß oder Kohlenhydrate - die verstoffwechselt der Körper ebenfalls zu Glukose, also Zucker - wurde er betrunken. Die Pilze hatten sich übriegsn als Nebenwirkung von Antibiotika gebildet. Nach einer Behandlung mit Antipilzmitteln waren die Promillepilze eliminiert. Diese beiden Fälle - Penisstöckchen und Promillepilze stammen übrigens aus dem Buch eines Kollegen, Dr. Frank Schwebke ("Der geheimnisvolle Patient", Riva Verlag 2014), den ersten hab ich selbst miterlebt.

Kennen Sie auch skurrile oder verblüffende Fälle von Krankheiten - und auch von Genesung? Ich bin gespannt auf Ihre Beiträge