Seniorengerechtes Wohnen: Aufstehhilfen erleichtern den Alltag
Seniorengerechtes Wohnen: Aufstehhilfen erleichtern den AlltagFoto-Quelle: http://www.my-reha.com/mobilitaet/aufstehhilfen/gehwagen-topro-taurus-e::360.html?MODsid=0a1ea5046ad66a58657eca7b87bc1171

Seniorengerechtes Wohnen: Aufstehhilfen erleichtern den Alltag

myREHA.com
Beitrag von myREHA.com

Vielen älteren Menschen macht es große Mühe, aus dem Bett oder von einem Stuhl aufzustehen. In diesem Fall ist eine fahrbare Aufstehhilfe von großem Nutzen. Sie erleichtert das Aufrichten und Hinsetzen und unterstützt gleichzeitig bei Gangunsicherheiten.

Die meisten Senioren wollen trotz körperlicher Einschränkungen auch weiterhin in der gewohnten häuslichen Umgebung leben. Mit einigen nützlichen Hilfsmitteln können sie sich den Alltag in vielerlei Hinsicht spürbar erleichtern. Aufstehhilfen werden in verschiedenen Ausführungen und für ganz unterschiedliche Anwendungsbereiche angeboten: es gibt spezielle Vorrichtungen für Stühle oder Toiletten, aber auch kombinierte Geräte, die gleichzeitig mehrere Funktionen miteinander verbinden wie zum Beispiel den Gehwagen .

Wann sind Aufstehhilfen sinnvoll?
Aufstehhilfen sind vor allem dann sinnvoll, wenn folgende Symptome vorliegen:

  • häufiger Schwindel
  • nachlassende Kraft oder Lähmungen in den Händen
  • eingeschränkte Belastbarkeit bei Schwächezuständen, nach Verletzungen oder Operationen der Beingelenke oder nach Herzoperationen zur Schonung der Narbe.

Auch verschiedene Erkrankungen, die mit Unsicherheiten im Geh- und Stehvermögen verbunden sind, können die Anschaffung einer Aufstehhilfe erforderlich machen:

  • Schlaganfall
  • Schädelhirntrauma
  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Schaufensterkrankheit

Welche Funktionen hat ein Gehwagen?

Der Gehwagen ist eine Aufstehhilfe mit einigen zusätzlichen Funktionen. Er

  • bietet Hilfestellung beim Aufstehen
  • gibt Halt beim Hin- oder Umsetzen
  • unterstützt beim Gehen und Stehen und
  • erleichtert therapeutische Anwendungen

Was sollte ich bei der Anschaffung einer Aufstehhilfe beachten?

Es versteht sich beinahe von selbst, dass Aufstehhilfen größtmögliche Sicherheit bieten müssen, um körperliche Einschränkungen und Gangunsicherheiten auszugleichen. Sie sollte außerdem mit wenigen Handgriffen auf die individuellen Bedürfnisse des Nutzers einstellbar sein, zum Beispiel auf Körpergröße, Körperumfang und die gewünschte Position der Armlagerung. Auch eine große Auflagefläche für die Arme ist empfehlenswert, damit der Körper ohne Mühe oder Unsicherheit aufgerichtet werden kann. Der Beinbereich muss frei zugänglich sein.

Aufstehhilfen sollten zudem möglichst große Bewegungsfreiheit bieten. Diese ist nur dann gewährleistet, wenn alle vier Räder schwenkbar sind. Das minimiert auch den Kraftaufwand bei der Lenkung des Geräts. Bei eingeschränkter Funktion der Hände ist eine Lenkbarkeit über die Unterarme nützlich.

Da es zum Beispiel bei therapeutischen Anwendungen notwendig werden kann, den Bewegungsradius von Aufstehhilfen einzuschränken, sollten Hinterräder sollten zudem arretierbar sein. Alle Räder der Aufstehhilfe müssen zum einen rutschfest und zum anderen mit einer Feststellbremse versehen sein. Auch eine Handbremse am Gehwagen ist sinnvoll, damit der Nutzer seine persönliche Schiebegeschwindigkeit bestimmen kann und jederzeit sicheren Halt findet.

Weitere Informationen: www.myreha.com

Mehr zum Thema