Rente ab 63 - tut uns der frühe Ruhestand gut?
Rente ab 63 - tut uns der frühe Ruhestand gut?

Rente ab 63 - tut uns der frühe Ruhestand gut?

News Team
Beitrag von News Team

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes entschieden sich bis 2012, als die Deutschen noch mit 65 aussteigen konnten, die meisten für einen früheren Ausstieg aus dem Job. Damals gab es dafür noch keine Abzüge bei den Rentenbezügen. Seit Juli 2014 können dies nur noch Arbeitnehmer, die mindestens 45 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt haben. Dennoch würden viele sogar auf das Geld verzichten, um früher in Rente gehen zu können.

Doch wie gut tut uns der frühere Ruhestand eigentlich? Dieser Frage gingen Forscher der University of Greenwich nach. Sie befragten Probanden, die bereits in Rente waren oder unmittelbar davor standen. Das Ergebnis war - wen wundert es - je nach Persönlichkeit durchaus unterschiedlich. Offene, stabile Menschen sahen dem Ruhestand positiv entgegen und planten bereits neue Aufgaben jenseits des Berufslebens. Menschen, die auf Grund von Stress und Krankheit vorzeitig in Rente gehen mussten, hatten damit größere Probleme.
Insgesamt kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass der Ausstieg aus dem Beruf Zufriedenheit und Gesundheit der Menschen fördert.

Was nicht so gut wegkam, waren die kognitiven Fähigkeiten der Rentner. Im Vergleich zu gleichaltrigen Berufstätigen schnitten sie deutlich schwächer ab bei Gedächtnis- und Sprach-Tests. Erklärung: Die grauen Zellen werden einfach nicht mehr so beansprucht werden und bauen ab. dagegen läßt sich allerdings einiges unternehmen. Es gibt jede Menge Hobbys, mit denen man sich agil und geistig fit halten kann.

Was meint Ihr: So lange wie möglich arbeiten oder lieber vorzeitig in den Ruhestand gehen?

Quelle: Gehirn und Geist 9/2014