Fotogalerie
Nicht mit mir!
Nicht mit mir!

Nicht mit mir!

Beitrag von wize.life-Nutzer

Ich bin dagegen. Das war schon immer so. Und ich bin sogar stolz darauf. Jedenfalls war ich das bis heute. Aber heute sind mir so einige Gedanken gekommen, die mich an der Richtigkeit meiner bisherigen Maxime zweifeln ließen. Durch meine kritische Haltung bin ich vor allem mir selbst ein großer Kritiker geworden. Ich kritisiere, habe aber was mich betrifft große Schwierigkeiten im Umgang mit Kritik. Ich lehne ab, habe aber selbst große Angst vor Ablehnung. Indem ich die Dinge nicht so haben will wie sie sind, es schwer habe, die Wirklichkeit zunächst einmal anzunehmen, lehne ich auch irgendwo mein Leben ab. Das Leben ist selten gleich so, wie man es will. Und zurecht könnte man in diesem Fall dagegen sein und die resultierende Energie darauf verwenden, etwas zu ändern. Man könnte aber auch zunächst einmal Ja sagen zu dem, was ist und in einem zweiten Schritt schauen, ob sich noch etwas verbessern ließe. Das wäre eine andere Grundhaltung, die schon allein beim gedanklichen Durchleben positive Gefühle wie Zufriedenheit, Gelassenheit und Sicherheit in mir auslöst. Während die Ablehnung auf Angst beruht, zum Beispiel der Angst die Kontrolle zu verlieren, und sich auch so anfühlt, führt die Annahme eher zu positiven Gefühlen und wie ich nun glaube am Ende auch zu einer positiveren Grundhaltung mir selbst und meinem Leben, aber auch anderen Menschen gegenüber. Es sind zwei Seiten derselben Medaille. Es ist eine andere Sicht auf die Welt und das Leben. Bislang sagte ich im Zweifelsfall zumeist erst einmal Nein und verschaffte mir so weitere Zeit zum Überlegen. Aber ein Nein ist ein Nein. Ein Nein ist eine Ablehnung. Und wenn ich immer wieder ablehne, dann wird es irgendwann ein automatischer Prozess, ein unbewusster Vorgang, ein Wesenszug. Möchte ich so sein? Möchte ich mit jemanden zusammen leben, dessen Grundhaltung die Ablehnung ist? Und gibt es einen Ausweg für mich oder sollte ich daran lieber nichts ändern?

Hier weiter lesen: Ablehnung als innere Haltung