wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Live-Beratung über Video-Chat
Live-Beratung über Video-ChatFoto-Quelle: Demenz anders sehen

Demenz: Hilfe und Unterstützung für pflegende Angehörige über Video-Chat

Demenz anders sehen - Demas

Seit Herbst 2013 unterstützt und begleitet die deutschlandweit erste internetbasierte Beratung „Demenz anders sehen“ pflegende Angehörige von demenzerkrankten Menschen. Die Beratung findet unter Leitung einer psychologischen Fachkraft im Video-Chat statt.

Die Zahl der Demenzerkrankten steigt stetig an. Dabei betrifft die Demenz nicht nur die Erkrankten selbst, sondern auch die nahestehenden Angehörigen, die im Pflegealltag mit den typischen Krankheitserscheinungen konfrontiert sind. Da die aller meisten pflegenden Angehörigen über keine Pflege-Ausbildung verfügen, kommt es häufig zur körperlichen und seelischen Überforderung. Demgegenüber mangelt es den Pflegenden, aufgrund der Mehrfachbelastung, oft an Zeit und Ressourcen, sich Unterstützung einzuholen.

Live-Beratung im Video-Chat
Deshalb wurde das Programm Demenz anders sehen (Demas) als ein Unterstützungsangebot konzipiert, welches von den Pflegenden über das Internet leicht und flexibel in Anspruch genommen werden kann. Bei Demas werden die pflegenden Angehörigen online in festen Gruppen von einer psychologischen Fachkraft zehn Wochen lang in einem Video-Chat begleitet und geschult. Auf www.demenz-anders-sehen.de finden die Treffen wöchentlich in einem videogestützten Kommunikationsraum statt. Das Ganze funktioniert wie in einer Video-Konferenz, bei der das Bild- und Tonsignal eines jeden Teilnehmers in den Kommunikationsraum der Internetseite übertragen wird.

Informationen und Entlastung
Die Betroffenen haben daraufhin die Möglichkeit mit anderen Menschen zu sprechen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden. Die psychologische Fachkraft vermittelt in den einzelnen Sitzungen Wissen und Tipps rund um die Erkrankung und der kräftezehrenden Belastungen in der Pflege. Auf diese Weise lernen die Angehörigen sicher und ruhig mit den auftretenden Krankheitserscheinungen der Demenz im Pflegealltag umzugehen und sich selbst Erholungs-und Ruhepausen zuzugestehen. Neben den Hintergrundinformationen zum Krankheitsbild und der Stressbewältigung der Pflegenden selbst, wird in der Gruppe unter anderem besprochen, wie mit dem Erkrankten demenzgerecht kommuniziert und umgegangen werden kann. Ziel des Programms ist es, die Bewältigungsmöglichkeiten von pflegenden Angehörigen zu stärken und sie bei der belastenden Pflege-Aufgabe emotional zu unterstützen, so dass mehr freudvolle Momente mit dem erkrankten Angehörigen möglich werden.

Wissenschaftliche Begleitung
Die Teilnahme am Programm ist kostenlos. Was dazu benötigt wird, ist ein Computer mit Internetanschluss. Die Leitung der zehn Sitzungen übernehmen speziell geschulte Absolventen des Studiengangs Rehabilitationspsychologie (Bachelor of Science) der Hochschule Magdeburg-Stendal. Um die Beratungsqualität des Programms zu sichern, wird es von der Delphi-Gesellschaft (Berlin) wissenschaftlich begleitet. Die Förderung des Projektes übernimmt der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV-Spitzenverband).


4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Demenz anders sehen - Demas
Wir von "Demenz anders sehen" freuen uns sehr über die positive Resonanz und hoffen einfach, dass dieses Projekt vielen pflegenden Angehörigen eine Unterstützung und Kraftquelle ist. Wir bedanken uns für die ganze Rückmeldung. Danke!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Danke für deinen Beitrag! Ich hoffe, dass ihn recht viele Menschen lesen werden. Wer selbst nicht in der Situation ist, könnte die Info zumindest an Betroffene weitergeben! Ich habe moentan das Glück, dass sich meine Schwester um unsere Mutter kümmert. Meine Schwester hat sehr wohl den Eindruck, dass meine Mutter dement ist/ wird, wiewohl dies nicht mein aktueller Eindruck ist (ich aber in den Jahren vorher durchaus auch schon diesen Eindruck hatte und da ich früher mal im Pflegebereich gearbeitet hatte, wo Demenz vorhanden war, kenne ich das Problem sehr wohl). Wennnur eine einzelne Person für einen an Demenz Erkrankten zuständig ist - und oft scheint das so zu sein- dann ist dieser früher oder später völlig überfordert. Aalso vielen Dank für Deinen Beitrag!!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Deinen Beitrag finde ich sehr lesenswert, lg Elis
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie toll und längst überfällig, dass es so etwas jetzt gibt!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren