wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Häufige Verdauungsprobleme: Durchfall & Verstopfung

Häufige Verdauungsprobleme: Durchfall & Verstopfung

Von wize.life Gesundheitstipp - Mittwoch, 06.05.2015 - 09:49 Uhr

Akuter und chronischer Durchfall können viele Ursachen haben.
Wann spricht man eigentlich von Durchfall? Durchfall liegt dann vor, wenn es zu mehr als drei Stuhlentleerungen pro Tag kommt, der Stuhl flüssig ist oder eine nicht feste Konsistenz hat und die Stuhlmenge pro Tag größer ist als gewohnt.

Man unterscheidet zwischen akutem und chronischem Durchfall, abhängig von der Dauer und Häufigkeit der Beschwerden. Akuter Durchfall tritt plötzlich auf und ist meist von kurzer Dauer – er hört in der Regel innerhalb weniger Tage wieder auf. In den meisten Fällen kann dieser mit einem Mittel gegen akuten Durchfall behandelt werden, so dass die Symptome schnell wieder abklingen. Chronischer Durchfall hingegen tritt über einen längeren Zeitraum oder wiederholt auf und scheint nie richtig wegzugehen. Durchfall kann immer zu einer Austrocknung (Dehydrierung) und Schwächung Ihres Körpers führen und sollte daher frühzeitig behandelt werden.

Während akuter Durchfall vielfältige Ursachen haben kann, zum Beispiel virale oder bakterielle Infektionen, Lebensmittelvergiftungen, Stress oder eine unausgewogene Ernährung, kann chronischer Durchfall auch ein Symptom einer ernstzunehmenden Erkrankung sein. Deshalb sollten Sie sich bei chronischen Beschwerden unbedingt von Ihrem Hausarzt untersuchen lassen.

Was passiert bei Durchfall im Darm?


Bei einer normal funktionierenden Verdauung werden Nährstoffe, Wasser und Elektrolyte aus dem Verdauungssystem in den Körper aufgenommen und unverdauliche Bestandteile bleiben im Stuhl. 99% des Wassers wird durch die Darmwand aufgenommen.1 Bei Durchfall werden auf der einen Seite zu viel Wasser und Elektrolyte in den Darm abgegeben und auf der anderen Seite werden gleichzeitig zu wenig Wasser und Elektrolyte aus dem Darm aufgenommen. Die Darmbewegungen und der Darminhalt nehmen zu. Es wird also zu wenig Wasser in den Körper abgegeben und zu viel verbleibt im Stuhl. Außerdem ist es für den Körper unmöglich, wichtige Nährstoffe aus der Nahrung zu ziehen. Nach relativ kurzer Zeit kann dies, gerade bei älteren Menschen, zu einer Schwächung des Körpers führen.

Auch Verstopfung kann akut oder chronisch auftreten


Anders als bei Durchfall, hat jeder Mensch sein individuelles Empfinden, was er unter einer Verstopfung versteht. Bedingt durch das Alter, die Lebensgewohnheiten und die Ernährung, hat jeder seinen eigenen Verdauungsrythmus und damit auch seine eigene Vorstellung von einer „normalen“ Verdauung. Entscheidend ist hier immer Ihr persönliches Wohlbefinden. Laut der medizinischen Definition spricht man von Verstopfung, sobald die Stuhlentleerung seltener als dreimal wöchentlich erfolgt. Betroffene leiden meist unter folgenden Symptomen: Entleerung nur kleiner Stuhlmengen, schmerzhafter Stuhlgang, Blähungen und Bauchschmerzen.

Auch hier unterscheidet man zwischen akuter und chronischer Verstopfung. Die Symptome einer akuten Verstopfung beginnen im Allgemeinen eher plötzlich und sind von kurzer Dauer. Die häufigsten Ursachen sind Ernährungsumstellungen, Reisen, Bettlägerigkeit während einer Krankheit oder nach einer Operation sowie hormonelle Veränderungen.
Von einer chronischen Verstopfung spricht man, wenn die Symptome einer Verstopfung über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten auftreten. Auch hier gilt: lassen Sie sich bei chronischer Verstopfung von einem Arzt untersuchen.

Was passiert bei Verstopfung im Darm?


Im Gegensatz zu Durchfall verbleibt bei Verstopfung nicht zu viel, sondern zu wenig Wasser im Stuhl. Durch den zu seltenen oder unvollständigen Stuhlgang verbleibt die verdaute Nahrung länger als üblich im Darm und wird immer mehr eingedickt. Je länger sie andauert, desto mehr Wasser wird entzogen und desto härter und trockener wird der Stuhl. Dadurch entstehen unangenehme Bauchschmerzen, Völlegefühl und Blähungen. Auch der Stuhlgang kann sehr schmerzhaft werden.

Mit einigen einfach zu befolgenden Tipps können Sie Durchfall und Verstopfung im Alltag aktiv vorbeugen ohne sich einzuschränken. Kommt es trotzdem zu akutem Durchfall oder akuter Verstopfung, können diese mit wirksamen Mitteln behandelt werden, um Ihr Verdauungssystem wieder in den Rhythmus zu bringen.

Erfahren Sie mehr dazu in den nächsten Beiträgen unserer Themenwoche Verdauung.

Advertisement

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren