wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Gesund in Rente

Gesund in Rente

Von wize.life-Nutzer - Montag, 27.07.2015 - 13:05 Uhr

Extrem gestresst – das ist beileibe keine Ausnahme. Jeder Fünft oder sogar jeder Vierte fühlt sich ziemlich gestresst. Wenn das nur für kurze Zeit ist: kein Problem. Anders sieht es aus, wenn das Gestresstsein zum Dauerzustand wird. „Gestresst zu sein, gehört heute fast zum guten Ton“, schreibt die Techniker Kranken. Stress kostet Lebenszeit und wirkt sich auf die Gesundheit aus. „Das hält keiner bis zur Rente“, so das Buch von Hans-Peter Unger und Carola Kleinschmidt.

Recht haben die Beiden, die eine übrigens Diplombiologin, der andere Chefarzt des Zentrums für Seelische Gesundheit der Asklepios Klinik Hamburg-Harburg.

Ich habe ihr Buch aufmerksam gelesen und einiges notiert, was ich interessant und nützlich fand in dem 300 Seiten dicken Buch. Was mich am meisten erstaunte, war die Erkenntnis, dass wir – oder zumindest viele – „unser gehetztes Lebensgefühl paradoxerweise als ‚must have‘“ ansehen. Stress hält ein Stück weit die Gesellschaft zusammen – so unrecht dürften die Autoren nicht haben. „Stresstalk statt Smalltalk“, fassen sie es zusammen. Das sei der soziale Kitt. „Insofern hat es durchaus Sinn, über Stress zu jammern und zugleich nichts zu verändern. Die gemeinsame Klage schafft das soziale Miteinander, das uns sonst so sehr fehlt“.

Karriere zu Ende, Schluss mit Stress – und nun?


Was passiert dann bloß in der Rente, wenn zumindest der berufliche Stress abfällt? Ich will das jetzt nicht tiefer gehend ergründen – vielleicht später. Es kann indes zum Problem werden. Rentner gehören nicht mehr zur Leistungsgesellschaft, damit bricht ein Stück Identifikation weg. Dessen sollten sich Vorruheständler schon mal bewusst werden.

Mehr dazu unter vorunruhestand.de

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren