wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Sich per Hydro Trink-App gesund trinken

Gesunder Wasserpegel per Hydro Trink-App

Von News Team - Montag, 07.12.2015 - 13:57 Uhr

Täglich verliert der menschliche Körper circa 5 Prozent Wasser. Bei einer Menge von 0,5 Prozent des eigenen Körpergewichts bekommen wir Durst. Die Flüssigkeitszufuhr durch die Nahrungsaufnahme reicht unserem Körper nicht aus. Also müssen wir fleißig nachhelfen. Trinken Sie ausreichend Wasser? Die von Ärzten empfohlene Menge liegt bei circa 1,3 bis 1,5 Litern pro Tag. „Konzentrationsschwierigkeiten und leichte Kopfschmerzen sind Indizien für eine Unterversorgung“, sagt Professor Horst Kunhardt, Vizepräsident für Gesundheit und Leiter der Campus Europa-Hochschule Rottal-Inn. „In Pflegeheimen ist die sogenannte „Stehende Hautfalte“ ein sicheres Zeichen für das Austrocknen des Körpers.“

Besonders Senioren haben Schwierigkeiten, den Wasserbedarf, der für die eigene Gesundheit enorm wichtig ist, zu decken und leiden häufig an Flüssigkeitsmangel. Ein Grund dafür ist das im zunehmenden Alter nachlassende Durst- und Hungergefühl. Ein anderer ist, dass man schlichtweg nicht daran denkt, zu trinken. Aber wozu gibt es digitale Gesundheitshelfer?

Mobile Hydro-Energie

Wissen Sie, mit wie viel Flüssigkeit Sie Ihren Tagesbedarf decken können, wie viele Gläser, Tassen oder Flaschen Sie leeren müssen? Und wie können Sie sich an regelmäßiges Trinken erinnern? Die Firma Freshware hatte die passende Idee in Form einer kostenlosen Trink-App namens „Hydro Wasser trinken“. Sie können eine deutschsprachige Version mit Werbung kostenlos für Ihr Android-Gerät und iPhone oder iPad herunterladen.

Bevor die unkomplizierte App mit hohem Infogehalt Ihnen eine individuelle Empfehlung geben kann, Ihnen sagen kann, wie hoch Ihr Flüssigkeitsbedarf ist, müssen Sie nur wenige Parameter eingeben. Laut Professor Horst Kunhardt sind diese ausreichend: „Geschlecht, Gewicht und Lebensstil sind die wichtigsten Faktoren, wenn es um den Wasserverbrauch geht. Daraus können gute Durchschnittswerte gebildet werden.“ Das Wetter, sportliche Aktivitäten und Flüssigkeitszufuhr über Nahrungsmittel können ergänzt werden. Aus diesen Infos errechnet Hydro Ihr persönliches Tagesziel.

Ihre Aufgabe ist es nun, nicht nur regelmäßig zum Glas Wasser zu greifen, sondern auch jedes geleerte Trinkgefäß in der App zu notieren. Das ist wichtig, weil Ihnen die Hydro nur so Diagramme und Statistiken erstellen kann. Nur so kann sie errechnen, ob Sie Ihr Tagesziel erreicht haben und ob sie zu viel oder zu wenig getrunken haben.

Trink-Tricks für den Alltag

Die Hydro-App dient zur Aktivitätserfassung und sorgt dafür, dass Sie Ihren Wasserpegel immer im Blick haben. Dank der Erinnerungs-Funktion können Sie gar nicht mehr anders, als regelmäßig zu trinken. „Besonders im Büroalltag und für ältere Menschen ist das sehr nützlich“, sagt Professor Kunhardt. Neben dem Gebrauch der App sei es auch sinnvoll, sich Rituale zu schaffen, damit Wasser trinken zum Alltag wird. Hier sind ein paar Tricks:

Trinken Sie das erste Glas nach dem Aufstehen und das letzte vor dem Schlafengehen. Nehmen Sie zu jeder Mahlzeit auch Wasser zu sich, am besten schon 30 Minuten vorher. Führen Sie den Englischen Fünfuhrtee ein. Verteilen Sie Trinkgefäße gut sichtbar und in Reichweite. Für alle, die den ganzen Tag Leitungswasser oder sprudelndes Mineralwasser trinken möchten, hat Professor Kunhardt eine gute Nachricht: „Flüssigkeit ist Flüssigkeit.“ Sie können also auch zu Tee, Kaffee und Saftschorlen greifen. Vorsicht allerdings vor Zucker- und Milchzusätzen. Und greifen Sie öfter zu wasserhaltigen Lebensmitteln! Ihre Gesundheit und Vitalität werden es Ihnen danken.

30 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich sage laut,
wer viel (außer Alkohohl) trinkt, u. Vitamine isst hat eine glatte Haut,
wer die sonne bis unendliche genießt,
bei dem die falte sprießt!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ganz einfach: Man sagt pro 25 KG. Körpergewicht 1 Liter Wasser-Sprudel, mindestens jedoch1,5 Liter. der Kaffee Alkohohl zählen nicht!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hast Recht, Ulf H. Ich trinke, wenn ich Durst habe, und das ist nicht zu wenig. Es sei denn, Kaffee, Bier, Wein, Sekt und Schnaps etc. zählen nicht zur aufgenommenen Füssigkeitsmenge. Aber ich habe 1 1/2 Liter Mineralwasser In der Küche stehen und die ist jeden 2. Tag leer. Das - und meine diversen Alkoholika - dürfte wohl ausreichen.
Oder befinde ich mich etwa schon im Delirium tremens...???
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Trinken ist wichtig
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
na, vielleicht gibts demnächst fürs klo-gehen auch eine app.
Es gibt zugar schon Trinkuhren
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum soll man Entscheidungen zu alltäglichen Dingen des Lebens einer App überlassen?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wir sollten ca. 30 ml "lebendiges Wasser" (z.B. Quellwasser) pro Kilo Körpergewicht trinken. Unser LEITUNGS-WASSER steht unter einem Druck von 1 bis 3 Atü. Damit zählt es zu den "toten" Wässern. Sowohl Kaffee, Tee und mineraliengesättiges Mineralwasser zählen nicht dazu. Da diese Getränke gesättigt sind, können sie die in unserem Körper angesammelten Schadstoffe nicht aufnehmen und wegtransportieren. Um genügend Durst zu haben müssen wir unser zweitwichtigstes "LEBENSMITTEL" - S A L Z - verzehren!!! Es gibt die "ursprünglichen Salze - Siedesalz - Kristallsalz - Meersalz "UNBEHANDELT". Hüten wir uns vor den "Abfallprodukten der Chemischen Industrie" - RAFFINADE, reines Natrium-Chlorid (mit den GIFTEN, Jod oder Fluor) versetztes, so genanntes Kochsalz, Speisesalz. Diese Salze bewirken auf Dauer in Verbindung mit "tierischem Eiweis" HARNSÄURE, die sich auf den Knochen und ih den Gelenken ablagert. Die Folge ist RHEUMA UND GICHT, die Volkskrankheit Nr. 2.
Und nun? Soll ich dann jeden Tag an eine Quelle,wo auch immer,fahren und dort Wasser holen??
Ja, liebe Karin, es scheint so....
Man kann unser LEITUNGSWASSER beleben. Zwar bleiben die Schadstoffe darin aktiv, aber das Wasser bekommt einen anderen Charakter, es wird wieder lebendig (Japaner und Russen sind führend in der Wasser-Forschung.
Man sollte Wasser in Glasbehältern aufbewahren.
Auf dem Flohmarkt werden sehr günstig Glasballons von Menschen angeboten, die einmal eigenen Obstwein hergestellt haben. Wenn man darin einige Quarz-Kristalle, Halbedelsteine oder EM-Keramik hineinlegt nimmt das Wasser diese positiven Informationen auf und gibt sie dann an den Verbraucher weiter.
Zu diesem Zwecke haben früher Edelleute ihre Trinkbecher mit Edelsteinen versehen. Die wußten damals noch was für uns gut ist.
Danke für die Tipps.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mir reichen 1 1/2 Liter, ich möchte doch keinen Wasserbauch...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ausreichend sind je nach Bewegungsablauf am Tage zwischen zwei und drei Liter ! Aber man sollte schon so ca. zwei Liter zu sich nehmen von nicht allzu stark gesüßten Getränken !
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Na toll! Herr Professor Kunhardt, Vizepräsident für Gesundheit ist ausgewiesener IT-Experte. Vom richtigen Wassertrinken weiß er weniger, wie der Beitrag leider offenbart. "Flüssigkeit ist Flüssigkeit"?! Das sagt schon alles.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren