wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Beckenbodengymnastik gegen Blasenschwäche

Beckenbodengymnastik gegen Blasenschwäche

Von blase-ok.de - Mittwoch, 20.01.2016 - 11:13 Uhr

Ein gestärkter Beckenboden hilft Frauen unerwünschten Urinverlust zu vermeiden. Mehrmals tägliche Übungen unterstützen den bei Inkontinenz entscheidenden Verschlussmechanismus der Blase. Die folgenden Übungen sind 5-10 Mal zu wiederholen und ganz einfach Zuhause auszuführen. Die allgemeinen Anspannungsübungen des Beckenbodens sind jederzeit und überall möglich, da das Anspannen von außen nicht ersichtlich ist.

1. Setzen Sie sich aufrecht und mit leicht gespreizten Beinen auf einen Stuhl. Umfassen Sie Ihr rechtes Knie mit beiden Händen, ziehen Sie es leicht an den Kör-per heran und halten Sie diese Stellung für einige Sekunden. Dann lassen Sie das Knie plötzlich los und recken beide Arme.

2. Legen Sie sich auf die Seite, der unte-re Arm liegt unter dem Kopf, der obere ist vor der Brust aufgestellt. Drücken Sie nun die Fersen fest aufeinander und spreizen Sie das obere Knie. Halten Sie die Position einen Moment und schließen die Knie beim Einatmen wieder.

3. Knien Sie sich hin. Dabei stützen Sie sich auf Ihre Arme und strecken die Füße nach hinten aus. Jetzt heben Sie die Knie vom Boden ab und atmen dabei aus. Der Rücken bleibt gerade. Halten Sie die Spannung einen Mo-ment und senken Sie dann die Knie wieder ab.

4. Richten Sie sich in den Kniestand auf. Falten Sie die Hände locker im Nacken zusammen. Spannen Sie nun den Oberkörper an und nei-gen Sie sich beim Ausat-men leicht nach hinten. Po und Rücken bilden weiterhin eine Linie.

Weitere unterstützende Maßnahmen:

- Führen eines Miktionstagebuchs
- Eine reichliche Flüssigkeitszufuhr am Tag
- Unterstützung durch den Wirkstoff Solifenacin (z. B. in Vesikur)
- Viel Bewegung und eine ballaststoffreiche Ernährung

Weitere Tipps und Hilfen gibt es auf www.blase-ok.de.

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Beim Yoga habe ich gelernt: Auf dem Rücken liegen, die Beine ausgestreckt, die Füße nach vorn ziehen und die Sitzhöcker mehrere Male aufeinander zu bewegen. Das mache ich 20mal morgens, bevor ich aufstehe und immer am Tage, wenn es mir einfällt. Es hilft.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Interessant! Leide auch unter einer ständigen Reizblase. Werde ich mal ausprobieren.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren