Artikel in ZEIT ONLINE

Beitrag von wize.life-Nutzer

Macht endlich den Mund auf!

"Lieber tot als impotent" – der Satz ist ein Symptom für die verbreitete Unfähigkeit, über Prostataprobleme zu reden. Eine Folge: Viele Männer gehen zu spät zum Arzt. Nur 31 Prozent der Patienten, bei denen ein bösartiger Tumor der Prostata gestreut hat, überleben. Bei Früherkennung sind es hingegen 80 bis 99 Prozent.

Die Tabuisierung des Organs erschwert zudem das Überleben nach einer Operation. Friedrich W. Zimmermann erhielt mit 68 Jahren die Diagnose Prostatakrebs. Der Journalist hat, nach überstandener OP und Reha, nach langer Inkontinenz und Potenzproblemen, ein Buch über seine Erfahrungen geschrieben. Darin macht Zimmermann klar, dass es nicht nur in der Sprechstunde von Nutzen ist, über das Männerleiden sprechen zu können. Es hilft auch bei Problemen in der Beziehung, wenn Erektion und Ejakulation nicht mehr wie früher klappen und die Sexualität neu erfunden werden muss.

DIE ZEIT vom 29.Juni 2017, S. 33 WISSEN, "Wenn es nicht mehr läuft" Von Burkhard Straßmann.
http://www.zeit.de/2017/27/prostata-...medikamente

Mehr zum Thema