Das Kokosöl ist zuletzt zu Unrecht in Verruf geraten
Das Kokosöl ist zuletzt zu Unrecht in Verruf geratenFoto-Quelle: Pixabay

Selbsternannte Kokos-Päpstin entlarvt: Jede 3. Ernährungs-These falsch

News Team
Beitrag von News Team

"Kokosöl ist das pure Gift!" Mit dieser These hat Prof. Dr. Dr. Karin Michels von der Universität Freiburg zuletzt für jede Menge Furore gesorgt. Alle positiven Effekte, die man dem vermeintlichen Superfood zuschreibe, seien nicht wissenschaftlich belegt und Humbug. Ob Kokosöl oder Schweineschmalz – beides sei in gleichem Maße gesundheitsschädigend.

Wissenschaftler wie der Tübinger Biologe und Sportwissenschaftler Dr. Wolfgang Feil reagieren bestürzt auf Michels Vorstoß. Der Leiter der Forschungsgruppe Dr. Feil widerspricht der Professorin vehement.

Tatsächlich gehört Kokosöl zu den Lebensmitteln, die heute gut untersucht sind. Die Studienlage belegt, dass Kokosöl viele positive Effekte auf den menschlichen Körper hat.

Es ist dabei nicht nur gut für Herz und Blutgefäße, sondern lindert auch Zahnfleischentzündungen oder sogar Nebenwirkungen einer Chemotherapie.

Auch bei Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson konnten positive Effekte erzielt werden.


Vermeintliche Experten kennen aktuellen Forschungsstand nicht


Feil bedauert, dass viele Experten die relevanten Studien nicht kennen und daher eine veraltete Faktenlage verbreiten – so wie Michels.

Grund für die falschen Behauptungen über Kokosöl sei der seit den 60er Jahren anhaltende Irrglaube, dass gesättigte Fettsäuren grundsätzlich schlecht seien. Damals hieß es, dass gesättigte Fettsäuren aus Milch und Fleisch das Herzinfarktrisiko erheblich steigern würden. Diese Befürchtung wurde von Keys später widerlegt.

Irreführend wird es, wenn diese Experten einen Professoren- oder Doktortitel tragen und trotz vorhandener guter Studien faktenlose Thesen aufstellen. Das verunsichert

, so Feil.

Michels-Thesen unter der Lupe


Die Forschungsgruppe Dr. Feil nahm jede einzelne Ernährungsthese von Prof. Michels unter die Lupe. Rund ein Drittel der Behauptungen entsprechen nicht der Wahrheit.

In Prof. Michels insgesamt 64 Aussagen fanden wir 24 nachweislich falsche, die nicht dem aktuellen Stand der Wissenschaft entsprechen.

Beispiele


These 1: Kokosöl ist Gift, da es aus gesättigten Fettsäuren besteht
Michels: "…um das Kokosöl ranken sich alle möglichen Geschichten, die von macht weniger dick zu mittelkettigen Fettsäuren, die besser sein sollen, zu Laurinsäure, die besser sein soll zu antimikrobielle Wirkung, zu Vitaminen oder weiß der Kuckuck, was noch alles drin sein soll, reichen. Es ist alles völliger Quatsch. Das Kokosöl ist eines der schlimmsten Nahrungsmittel, die sie überhaupt zu sich nehmen können. Es gibt nicht eine einzige Studie am Menschen, die irgendeine positive Wirkung von Kokosöl zeigt. Kokosöl ist gefährlicher für Sie als Schweineschmalz."

Bewertung: FALSCH!
Feil: "Ein Bio-Kokosöl ist ein gesundes Öl – die Studienlage zu gesättigten Fettsäuren wurde von Frau Professorin Michels falsch und unvollständig zitiert. Ebenso gibt es viele Humanstudien, die den positiven Wert von Kokosöl belegen. Siehe hierzu den Blog-Beitrag mit den entsprechenden wissenschaftlichen Belegen."

These 2: Olivenöl und Rapsöl eignen sich zum Anbraten
Michels: "… wenn sie etwas erhitzen oder auch anbraten wollen, dann kann ich Ihnen die einfach ungesättigten Fette also zum Beispiel Oliven- oder Rapsöl empfehlen. Nicht die mehrfach ungesättigten. Bei den mehrfach ungesättigten haben wir hier zum einen die Omega 6 und Omega 3 Fettsäuren. Die sollten sie nicht erhitzen, weil sonst der mehrfach ungesättigte Charakter sich verliert und sie diesen Benefit nicht mehr haben"

Bewertung: FALSCH!
Feil: "Olivenöl und Rapsöl sollte nur für die kalte Küche verwendet werden. Obwohl die einfach ungesättigten Fettsäuren aus Olivenöl und Rapsöl relativ hitzebeständig sind, wird durch den Erhitzungsvorgang die hohe Qualität von Olivenöl und Rapsöl vermindert, da Sauerstoff mit den Ölen reagieren und Vitamine zerstört."

These 3: Veganer sind die gesünderen Menschen
Michels: "Sind denn jetzt Vegetarier gesünder als nicht Vegetarier. Das kommt auf den Vegetarier an. Sie können sich auch als Vegetarier komplett ungesund ernähren. Ja also in großen Studien. Hat sich immer wieder gezeigt dass Vegetarier länger leben. Aber das ist einfach deswegen, weil die meisten Vegetarier einfach gesundheitsbewusste sind als die nicht Vegetarier. Das heißt da ist noch ein quasi ein Störfaktor dabei. Die Veganer. Da könnte man das dann schon sagen."

Bewertung: FALSCH!
Feil: "Veganer sind nicht gesünder. Viele Veganer haben häufig einen B12 Mangel und eine schlechte Eiweißversorgung. Ebenso haben Veganer häufig einen Vitamin A Mangel, da die Umwandlung von pflanzlichem ß-Carotin schlechter als früher angenommen ist (Anmerkung: tierische Lebensmittel besonders Bio-Leber und Eier enthalten Vitamin A). Auch der hohe Sojaverzehr vieler Veganer erhöht Entzündungsreaktionen, die sich häufig in Schilddrüsenproblemen äußern. "

>>> Hier geht’s zu allen Thesen und der Bewertung inkl. wissenschaftlichen Belegen

VIDEO! "Kokosöl ist pures Gift": Schock-Aussage von deutscher Harvard-Professorin