wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
"Ich habe dann mal Rücken trifft nicht den Punkt, sondern ich werde mein Leb ...

"Ich habe dann mal Rücken trifft nicht den Punkt, sondern ich werde mein Leben Lang Rücken haben!"

06.09.2018, 23:21 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Liebe Leserinnen und Leser,
ob die Bandscheibenvorfälle die ich habe, eine Volkskrankheit ist wage ich noch zu bezweifeln.
Eine Schlüsselloch-OP ,indem der Rest der Bandscheibe weg gefräst wurde wie bei mir es der Fall war, ist eine Möglichkeit so das der Rest nicht mehr auf den Nerv drückt! Unsere Wirbelsäule ist schon ein Meister-Werk an Präzision, mit 24 Wirbeln und dazwischen liegend aus 26 Faserringen die wir Bandscheiben nennen. Sie umschließen einen Gelkern um so die Stöße und enorme Krafteinwirkung auf dieser Wirbelsäule abzufedern. Zudem wird das ganze von Muskeln und Bändern gehalten um uns aufrecht zu erhalten. Ich bekam es mit 25 Jahren nach schwerer Tätigkeit ,an der Lendenwirbelsäule zu tun, denn das ist der Preis für den aufrechten Gang, den ich heute bei weitem nicht mehr habe. Die einen sprechen von Volkskrankheit und ich rede von andauernder schwerer körperlichen Arbeit, die bei mir zu drei Bandscheibenvorfällen beidseitig führten. Ein Bandscheibenvorfall, ist das herausgleiten des Gels durch den Faserring. Dieser Faserring ist bei mir mit zunehmendem Alter spröde geworden, so das der Kern heraus rutscht. Dieses wird durch schwere körperliche Arbeit und schlechter Haltung begünstigt und ich hatte wenig Einfluss ob viel Schmerzen, oder weniger, sowie andauernde Schmerzen im LWS-Bereich. Aber dieser Bandscheiben-Vorfall wird auch durch klassische Verhaltensweisen begünstigt dem ich leider zustimmen muss. Der Mangel an Bewegung, allzu langes Sitzen am Schreibtisch, sowie Belastungsspitzen in körperlich anstrengenden Berufen. Ich habe eine Lehre als Autoschlosser mit 14 Jahren angefangen und mit einer Schweißer-Scheinprüfung im Autogen und E-Schweißen absolviert. In dieser Rumpfbeuge, über der Motorhaube im Tag ein Tag aus Rhythmus, im dauerndem Zustand ,sowie verdrehtes Rumpfbeugen zum Schweißen der Nähte an Rohren brachten Ihr übriges dazu. Nicht zuletzt ist dann bei mir eine Bandscheibe herausgerutscht und diese hat dann den Nerv eingeklemmt. Zu der Zeit war ich beim Chiropraktiker schon Stammkunde , der alles wieder in die richtige Position rückte. Doch jetzt sind derweil 38 Jahre vergangen und die Nerven des Vorfalls sind abgedrückt und es sind keine Rückenschmerzen mehr die mich plagen, sondern Beinschmerzen. Sie strahlen ins rechte Bein aus, sind teils schmerzhaft, Taubheitsgefühl oder kribbeln wie Ameisenlaufen. Das ist nun mal ein deutlicher Unterschied zum Hexenschuss, also mit dem man keinen Bandscheibenvorfall verwechseln soll. Nicht jeder aber viele Orthopäden können schon beim Patienten der auf und ab geht eine sichere Diagnose stellen. Doch wenn Ihr auf Nummer sicher gehen wollt und nichts von Schreibtisch-Diagnosen hören wollt, dann wählt die sichere Aufklärung der MRT-Untersuchung. Zumindestens habt ihr durch euren Arzt die Diagnose schwarz auf weiß hinter der Leuchttafel. Doch Kribbeln und Schmerzen im Bein , sind nicht immer ein Grund für eine Große Operation, denn es gibt Fälle die müssen nicht chirurgisch behandelt werden. Diese habe ich ganz gut mit Akkupunktur, eine Kombination aus Spritzen, sowie einer Bewegungstherapie in den Griff bekommen. Durch eine Sogenannte Infiltration-Therapie wird ein lokales Betäubungsmittel, sowie ein entzündungshemmendes, Cortison-haltiges Präparat gezielt in den betroffenen Nerv gespritzt. Dieser beruhigt sich und schwillt mit der Zeit ab, so das Ihr Linderung verspürt. Als einer von vielen finde ich die Behandlungsmethode in Ordnung und sie ist schmerzstillend. Im gleichem Atemzug habe ich eine Rückenschule besucht. Erst wenn ich oder Ihr als Patienten nicht zufrieden seid, kann man über eine Operation nachdenken. Dieses tritt dann auf, wenn Ihr motorische Ausfälle oder Lähmungserscheinungen im Bein, sowie im Fuß bei Euch bemerkbar machen. In den seltensten Fällen muss eine OP sofort erfolgen wie sich bei mir zeigte. Seltene Vorfälle schrumpfen nach einiger Zeit und es muss nichts gemacht werden. Bei größeren Bandscheibenvorfällen kommt Ihr natürlich nach einer Operation wieder auf die Beine. Unser menschliche Körper, ist nicht gebaut für einseitige Belastungen, wie sich bei mir oft genug gezeigt hat. Doch unser Rücken ist auch gefordert bei seelischen Belastungen, was uns der Volksmund schon sagt, das ER sowie Sie oder Es schwer zu tragen habe! Wenn unsere Muskulatur verkümmert, zuviel seelischer Stress, bei zu wenig Sport in der Freizeit, das sind unsere Hauptursachen an denen wir arbeiten müssen, um den Schmerz in Schach zu halten. Zu längere Schonung verspricht uns wieder erneute Rückenschmerzen und jedes Mal werden Sie etwas stärker. In diesem Zusammenhang nehme ich meine Befunde von Röntgen, CT und MRT schon ernst und versuche daran zu arbeiten. Darum "Turne bis zur Urne"

Mühlen-Strasse 73, 45701 Herten auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren