wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Nach Valsartan: Noch ein Blutdrucksenker unter Krebsverdacht! Arzneimittel u ...

Nach Valsartan: Noch ein Blutdrucksenker unter Krebsverdacht! Arzneimittel unter Quarantäne genommen

News Team
05.10.2018, 13:51 Uhr
Beitrag von News Team

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte teilt mit: "Im Rahmen des laufenden Risikobewertungsverfahrens werden Fertigarzneimittel mit dem Wirkstoff Valsartan und weiteren Sartanen auf Verunreinigungen von einer unabhängigen amtlichen Arzneimitteluntersuchungsstelle untersucht." Betraut mit diesen Prüfungen wurde die Official Medicines Control Laboratory (OMCL).

Losartan-Mittel werden nicht mehr augeliefert


Dieses Labor hat die Verunreinigung NDEA in geringen Mengen in einem weiteren Sartan gefunden. Betroffen ist jetzt Losartan!

Der in diesem Arzneimittel verwendete Wirkstoff wurde von der indischen Firma Hetero Labs hergestellt. Die betroffenen Arzneimittel wurden seitens des pharmazeutischen Unternehmers in Quarantäne genommen und werden somit nicht mehr in den Markt ausgeliefert.

Mehr über die Wirkstoffe

Sartane (hierzu zählen u.a. Candesartan, Irbesartan, Losartan, Olmesartan und Valsartan) sind sogenannte Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten, die zur Behandlung einer arteriellen Hypertonie (Bluthochdruck) eingesetzt werden oder bei einer Herzinsuffizienz (Herzschwäche), nach einem kürzlich aufgetretenen Herzinfarkt oder auch bei Patienten, die Nierenerkrankungen und zusätzlich eine Hypertonie und einen Typ-2-Diabetes mellitus haben. Sie sind allein oder in Kombination mit anderen Wirkstoffen erhältlich.

Video: Riesen-Rückruf von Medikamenten mit Valsartan

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat vor einigen Monaten ein Risikobewertungsverfahren zu valsartanhaltigen Arzneimitteln eingeleitet, nachdem Verunreinigungen des von Zhejiang Huahai Pharmaceuticals hergestellten Valsartan-Wirkstoffs entdeckt wurden.

Krebsgefahr durch Blutdrucksenker


Die Verunreinigung - N-Nitrosodimethylamin (NDMA) - wird als wahrscheinliches menschliches Karzinogen eingestuft, das aufgrund von Ergebnissen aus Labortests bei längerem Gebrauch Krebs verursachen kann.

Anfang Juli haben die nationalen Arzneimittelbehörden valsartanhaltige Arzneimittel zurückgerufen, die Wirkstoff von Zhejiang Huahai Pharmaceuticals enthalten; diese sollen in der gesamten EU jetzt nicht mehr in Apotheken erhältlich sein.

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA schätzt das Krebsrisiko nach ersten Überprüfungen als gegeben, aber gering ein: Das Risiko, im Leben durch Valsartan an Krebs zu erkranken, wird auf 1 zu 5000 für PAtienten eingeschätzt, die von Juli 2012 bis Juli 2018 die Valsartan-Höchstdosis von 320 Gramm genommen hatten. Noch ist die Datenbasis für diese Erkenntnisse nach Angabe der Experten allerdings sehr gering.

Die EMA wird Toxikologieexperten konsultieren, um die Auswirkungen, die NDMA auf den menschlichen Körper haben kann, besser zu verstehen. Im Rahmen der Überprüfung soll auch festgestellt werden, wie lange und in welcher Höhe Patienten NDMA ausgesetzt gewesen sein könnten.

NDMA ist eine unerwartete Verunreinigung, die durch Routinetests von Zhejiang Huahai Pharmaceuticals nicht erkannt wurde. Die EMA sammelt nun Einzelheiten über die Herstellungsprozesse des Unternehmens, nachdem im Jahr 2012 Änderungen eingeführt wurden, von denen angenommen wird, dass sie zur Bildung von NDMA als Nebenprodukt geführt haben.

Die EMA arbeitet auch eng mit den nationalen Behörden zusammen, um zu prüfen, ob andere Arzneimittel, die Valsartan enthalten (außer denjenigen, die zurückgerufen werden), ebenfalls die gleiche Verunreinigung enthalten könnten.

15 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
so langsam ist es eigentlich egal woran man stibt. Ob mit oder ohne Medikamente dass bleibt sich ja nun schon bald gleich wobei ich mitlerweile denke dass es mit Medikamenten schneller geht da man durch oder wegen der Medikamente noch einiges dazu bekommt was man absolut nicht haben möchte und auch in keinster Weise gebrauchen kann
  • 30.09.2018, 16:26 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Blutdruck zu senken, ohne die Gründe zu erfassen, ist gefährlich, weil Bereiche im Körper dadurch zu wenig Sauerstoff bekommen könnten.
Um die Ursachen zu beseitigen bedarf es ein wenig Anstrengung. Tägliche Körperlast, (mindestens 30 Minuten schwitzen durch Muskelarbeit) Verzicht auf Zucker und Weissmehlprodukte, ausreichend rohes Gemüse zum Essen dazu, und eine gesunde Darmflora (eventuell mit EMa herstellen)
Schon 1 Woche Fasten bei Kräutertee oder Wasser, reduziert den Blutdruck erheblich, und hält viele Wochen an, besonders, wenn weitere unterstützende Maßnahmen ergriffen werden. In dieser Woche verliert man je nach Körpergewicht und Grundumsatz um die 1,5 kg Fett. Die Entgiftungswirkung ist beachtlich. Die Durchführung ist leicht, man muss keinen Hunger leiden und hat keinen Energiemangel.
Es gab in der ersten Woche noch niemals Komplikationen.
Dann noch Ernährung umstellen, dass etwa 16 Stunden keine Nahrung in den Darm kommt, (zB erst Mittags frühstücken, oder später ) das reduziert auch gleich Tagesmüdigkeit und gibt Kraft für Muskulatur und Gehirn.
  • 26.09.2018, 10:22 Uhr
Gute Tips! Vielen Dank..
  • 26.09.2018, 11:00 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
  • 26.09.2018, 09:01 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nehme nur Medikamente von meinem Arzt die Apotheken wollen doch nur Geschäfte machen oder.
  • 25.09.2018, 22:12 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn man nur ein Zehntel seines Körpergewichts abnimmt, reduziert man seinen Blutdruck drastisch und braucht keine Senker.
  • 25.09.2018, 17:08 Uhr
Es gibt durchaus auch schlanke Leute die an Bluthochdruck leiden.
  • 25.09.2018, 17:18 Uhr
Ja, Arterienverkalkung..
  • 26.09.2018, 11:00 Uhr
Ja, ich habe keinen Bluthzochdruck, kein Übergewicht und meine Arterien sind auch nicht verkalkt.
  • 26.09.2018, 13:02 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Tja, wenn verschiedene Valsartan-Produkte "gesperrt" sind, was sollen die Menschen dann nehmen oder gleich beim Beerdigungsinstitut vorbeischauen und alles schon mal regeln ?
Es gibt Menschen, die brauchen Medikamente. Dank Medikamenten werden wir Menschen auch immer älter, zum Leidwesen der Rentenkasse und der jungen Arbeitnehmer-Generation.
Die Rentenquote sinkt demnächst von 48 auf 42 %..... und dann ?=
Keiner nimmt freiwillig Medikamente.
Also ihr Super-Hirne: nur gesund leben reicht nicht, gesund bleiben ist angesagt. Das gilt für jede Art von Krankheiten......
Hilfreich wäre mal zu wissen, was man sich denn noch in der Apotheke andrehen lassen soll - also welche Fabrikate / Hersteller. Nur Angstmacherei ist auch nicht gesund, u.a. für den Blutdruck !!!!
  • 25.09.2018, 14:50 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich nehme keine Medikamente, bedanke mich aber für die Information
  • 25.09.2018, 12:37 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich habe 2006 die Kampf gegen den Krebs gewonnen - da nahm ich noch keine Medikamente ! Also - man kann auch nicht "alles" verallgemeinern !
  • 25.09.2018, 11:39 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Lieber durch natürlichen Tod früher sterben statt mit Medikamenten elendig zu krepieren.
  • 25.09.2018, 10:49 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren