► Video

Tückische Krebs-Art! Tumor wächst im Verborgenen - völlig ohne Symptome: Teste JETZT dein Risiko!

News Team
Beitrag von News Team

Gesundheitsbewusste Menschen gehen regelmäßig zur Darmkrebs-, Brustkrebs- oder Hautkrebs-Vorsorge. Eine Blasenkrebs-Vorsorge hat sich dagegen noch nicht etabliert, auch weil die Patienten selbst dafür bezahlen müssten.

Teste dein Blasenkrebs-Risiko


Dabei wäre eine derartige Untersuchung durchaus sinnvoll. Denn das Urothel-Karzinom wächst lange unbemerkt im Verborgenen. Treten irgendwann Symptome auf, könnte es schon zu spät sein.

Oft macht sich das lange gar nicht bemerkbar

, bestätigt Dr. Gerson Lüdecke, Urologe am Uniklinikum Gießen, der "Apotheken Umschau".

Je früher der Tumor erkannt wird, desto besser die Heilungschancen


Der Mediziner empfiehlt daher zumindest Menschen mit einem erhöhten Risiko, die Früherkennung auf eigene Kosten durchführen zu lassen. Denn wird ein Blasentumor frühzeitig erkannt, ist er viel besser behandelbar.

Risikofaktor Nummer eins ist wie bei vielen anderen Krebsarten das Rauchen. Durch den Urin gelangen die krebserregenden Stoffe in die Blase. Selbst Passivraucher sind gefährdet. Außerdem Patienten, die bestimmte Medikamente wie Pioglitazon oder Cyclophosphamid einnehmen. Oder Menschen, die regelmäßig mit bestimmten chemischen Substanzen (bspw. aromatischen Aminen) in Berührung kommen. Männer sind insgesamt dreimal so häufig betroffen wie Frauen.

Persönliches Risiko testen


Wer sein persönliches Risiko checken will, kann das mit einem kostenlosen Online-Test auf www.risikocheck-blasenkrebs.info tun. Je nach Punktzahl ist der Gang zum Urologen unbedingt ratsam, auch wenn keine Symptome vorliegen, so Lüdecke.

Wenn erste Symptome auftreten, ist bereits Gefahr im Verzug. Dazu gehören unter anderem:

  • Blut im Urin
  • ständiger Harndrang
  • häufiges Wasserlassen
  • Unterleibsschmerzen


Wichtig! Diese Symptome weisen nicht zwangsläufig auf einen Tumor hin. Also in jedem Fall Ruhe bewahren und einen Arzt konsultieren.