► Video

Irrglaube: Diese 7 Lebensmittel sind in Wahrheit UNGESUND

News Team
Beitrag von News Team

Wir alle wollen fit und gesund sein. Deshalb versuchen wir uns ausgewogen zu ernähren und die Finger von ungesunden Lebensmitteln wie Chips, Süßigkeiten und Co. zu lassen. Doch was viele nicht wissen: vermeintlich gesunde Lebensmittel sind in Wahrheit oft genauso schlimm.

Im Video: Diese 7 "gesunden" Lebensmittel sind in Wahrheit schädlich für uns


1. Frühstücks-Flocken aus dem Supermarkt

Ein leckeres Müsli am Morgen ist ein gesunder Start in den Tag? Falsch gedacht! Die meisten im Supermarkt erhältlichen Früchstücks-Flocken sind wahre Zuckerbomben, wie "Fitbook" berichtet. Die fertigen Müslis können bis zu 450 Kalorien aufweisen, das entspricht etwa einer ganzen Tafel Schokolade.

Man sollte beim Müsli-Kauf also ganz genau auf den Zuckeranteil achten, wenn man sich wirklich gesund ernähren will. Eine gute Alternative ist es auch sich das Müsli einfach selbst zu mischen. Aus Haferflocken, Obst und Nüssen kann man sich ein wunderbares Frühstück zaubern.

2. Energieriegel

Ein ähnliches Problem gibt es mit sogenannten Energieriegeln, die vor allem bei Sportlern sehr beliebt sind. Unter den oft bis zu 30 verschiedenen Inhaltsstoffen befinden sich laut "Fitbook" nicht selten Glycerin oder auch Zuckeraustauschstoffe wie Malititol. Auch das ökologisch bedenkliche Palmöl ist ein häufiger Bestandteil. Wer wirklich Energie tanken möchte sollte lieber auf einen Löffel Erdnussbutter mit Banane zurückgreifen.

3. Sportgetränke

Ebenfalls bei Sportlern beliebt sind sogenannte Sportgetränkte. In allen möglichen Farben sind sie erhältlich und sollen die ausgeschwitzten Mineralien wieder ausgleichen. Was sie aber vor allem liefern sind Farbstoff und Zucker.

Beim Sport sollte am Besten einfach zum Wasser gegriffen werden. Wer gerne etwas Geschmack hat ist mit einer Saftschorle gut beraten. Um den Mineralienverlust auszugleichen kann man auch einfach zwei Prisen Salz in die Trinkflaschen geben.

4. Fertigsmoothies

Ein anderes vermeintlich gesundes Getränk ist der Smoothie. Billige Fertig-Smoothies sind in Wahrheit aber regelrechte Zuckerbomben. Wie "Fitbook" weiter berichtet, überschreitet schon eine Flasche das Zucker-Tageslimit von 25 Gramm und weist über 250 Kalorien auf. Daher sollte man sich Smoothies immer selbst aus frischen Zutaten zusammen mixen.

5. Fettreduzierte Produkte

Oft werden Milchprodukte künstlich fettreduziert. Das ist jedoch nicht so gesund wie es scheint. Der Fettgehalt sorgt demnach für guten Geschmack, Sättigung und die Verstoffwechselung von Vitaminen. Diese positiven Eigenschaften fallen bei Fettentzug weg. Die Folge davon ist, dass die Produkte mit künstlichen Aromen schmackhaft gemacht werden. Außerdem wird der Körper schneller wieder hungrig, weil er nicht genügend Fette zu sich genommen hat.

6. Couscous

Couscous scheint uns eine gesunde Beilagen-Alternative zu Nudeln zu sein, doch das stimmt gar nicht. Der Couscous ist kein Korn, sondern besteht aus weißem, geriebenem Hartweizen und ist daher sehr nährstoffarm. "Fitbook" empfiehlt lieber auf Quinoa, Hirse oder Buchweizen umzusteigen.

7. Vegane Wurst

Alles Vegane kommt uns automatisch gesund vor. Dem ist aber nicht so. Die Stiftung Ökotest hat schon 2016 zuviel Salz, Geschmacksverstärker, Gen-Soja und sogar Mineralöl-Rückstände in veganer Wurst gefunden.