Demenz: Essen und Trinken nicht vergessen

SENIORENWEGWEISER
Beitrag von SENIORENWEGWEISER

Aktuell leiden in Deutschland rund 1 Million Menschen an einer Demenz. Und mit zunehmendem Alter nimmt das Erkrankungsrisiko zu. Wer an Alzheimer oder einer anderen Demenzform leidet, bemerkt nicht nur Gedächtnisprobleme. Oftmals führt die Erkrankung zu zahlreichen Veränderungen bei den Betroffenen. Unter anderem können Menschen mit Demenz vergessen zu essen und zu trinken. Sie erinnern sich nicht mehr daran, wann, was und wie viel sie gegessen haben. Unter Umständen drohen Mangelernährung und Austrocknung.

Der zunehmende Verlust der Gedächtnisleistung beeinflusst auch das Essverhalten. Doch Essen und Trinken sind lebensnotwendig. Häufig sehen sich pflegende Angehörige mit der Bewältigung schwerwiegender Probleme konfrontiert.

In unserem Artikel „Essen und Trinken bei Demenz“ zeigen wir zahlreiche Ursachen auf, warum demenziell Erkrankte Störungen beim Essen und Trinken entwickeln und geben Tipps, wie Demenzpatienten zum Essen und Trinken animiert werden können.