10 Millionen Deutsche von KHK bedroht (Symbolbild)
10 Millionen Deutsche von KHK bedroht (Symbolbild)Foto-Quelle: Pixabay / gemeinfrei

10 Millionen in Deutschland betroffen - So gefährlich sind koronare Herzkrankheiten

News Team
Beitrag von News Team

Für Menschen mit Typ 2 Diabetes sind koronare Herzkrankheiten (KHK) die häufigste Todesursache. Das ist aber den wenigsten Betroffenen bewusst - weshalb auch keine wirksamen Gegenmaßnahmen ergriffen werden können.

Wie das Gesundheits-Unternehmen Novo Nordisk berichtet, sind sich viele Menschen mit Typ 2 Diabetes nicht im Klaren darüber, dass sie ein deutlich erhöhtes Risiko für koronare Herzkrankheiten (KHK) haben. Das geht aus einer Studie der International Diabetes Federation (IDF) und Novo Nordisk hervor. Insgesamt wurden in mehr als 130 Ländern insgesamt 12.695 Menschen mit der Stoffwechselerkrankung befragt. Novo Nordisk stellt die Ergebnisse der Studie mit dem Titel "Taking Diabetes to Heart" anlässlich des Weltdiabetestages (am 14. November) erstmals in Deutschland vor. Es handelt sich um die erste Umfrage, bei der Betroffene in mehreren Ländern über ihr Wissen zum Zusammenhang von Typ 2 Diabetes und KHK befragt wurden.
_______________________________________

Im Video: Gesundheitstipp - Wie kann man Diabetes vorbeugen?


_______________________________________

Ein Viertel der Befragten stuft persönliches Risiko niedrig ein


Der Umfrage zufolge weisen zwei von drei Menschen mit Typ 2 Diabetes bereits akute Risikofaktoren für KHK auf: Sie haben zum Beispiel erhöhten Blutdruck und unkontrollierte Blutzuckerwerte. Oder sie hatten bereits ein kardiovaskuläres Ereignis wie einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall. Ihr persönliche KHK-Risiko betrachtet ein Viertel der Befragten dennoch als gering. Gleichzeitig benötigt mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer nach eigenen Angaben zusätzliche Informationen über die mit Typ 2 Diabetes verbundenen Risikofaktoren, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen besser vorbeugen zu können.

Visualisierung der Untersuchungsergebnisse
novonordisk.deVisualisierung der Untersuchungsergebnisse

Drei von vier Teilnehmern sagen, sie verlassen sich auf Informationen ihres Arztes. Dabei hat ein Viertel der Befragten noch nie mit ihrem Arzt über die Gefahr von KHK gesprochen oder können sich zumindest nicht daran erinnern. IDF-Präsident Prof. Nam H. Cho sagte:

Die Ergebnisse der Studie bestätigen unsere Befürchtungen hinsichtlich der globalen Verbreitung von Diabetes und seiner Folgeerkrankungen. Das Wissen um die Risiken von Diabetes ist weiterhin kläglich gering. Es mangelt zudem an der Aufklärung über die mit Diabetes verbundenen gesundheitlichen Komplikationen.

Rund zehn Millionen Deutsche mit Typ 2 Diabetes


Derzeit sind weltweit rund 425 Millionen Menschen von Diabetes betroffen[2]. In den meisten Fällen handelt es sich um Typ 2 Diabetes[3]. In Deutschland leben rund zehn Millionen Menschen mit Diabetes. Das Risiko, eine KHK zu erleiden, ist bei Betroffenen besonders hoch. Das heißt, bei Menschen mit Typ 2 Diabetes ist die Wahrscheinlichkeit für einen Herzinfarkt vier- bis sechsmal höher als bei Menschen ohne Diabetes - der Herzinfarkt ist dabei eine der häufigsten Todesursachen. Bis zu drei Viertel aller Patienten versterben an Herzinfarkt und Schlaganfall oder anderen Erkrankungen des Herz- und Gefäßsystems[6].

Über Diabetes und die mit der Stoffwechselerkrankung häufig verbundenen Folgeerkrankungen Bescheid zu wissen, ist für die Betroffenen ein wichtiger erster Schritt zur effektiven Prävention. So können Menschen mit Typ 2 Diabetes ihr KHK-Risiko durch einen gesunden Lebensstil und mithilfe von modernen Therapieoptionen verringern. Betroffene sollten ihren Diabetes deshalb zur Herzensangelegenheit machen und mit ihrem Arzt gezielt darüber sprechen, wie sie aktiv etwas für ihre Herzgesundheit tun können.

Weltdiabetestag am 14. November 2018


Der Weltdiabetestag wird seit 1991 begangen und ist ein offizieller Tag der Vereinten Nationen. Im Rahmen des weltweiten Aktionstags unterstützt Novo Nordisk diverse nationale Diabetes-Veranstaltungen. Dazu zählt unter anderem die Informationsveranstaltung der diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe "Damit sich etwas bewegt. Für Menschen mit Diabetes." am 14. November 2018 in der Dresdner Frauenkirche. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch.